Österreich erschließt während des Raffineriestillstands erneut Treibstoffreserven

Österreich erschließt während des Raffineriestillstands erneut Treibstoffreserven

WIEN, 11. Juli (Reuters) – Österreich sagte am Montag, dass es plane, zum zweiten Mal Treibstoff aus seinen nationalen Reserven freizusetzen, seit ein Unfall im Juni in der größten Raffinerie des Landes einen Stromausfall verlängerte, der mindestens einen Monat andauern sollte.

Am 3. Juni wurden bei der OMV zwei Personen verletzt (OMVV.VI) Raffinerie Schwechat, als ein Teil einer Rohöldestillationsanlage gegen Ende eines geplanten Turnarounds explodierte, der die Produktion am Standort seit dem 19. Finde mehr heraus

Nach der Freigabe von Benzin und Diesel aus den nationalen Reserven am 4. Juni gab das Energieministerium in einer Erklärung bekannt, dass es nun plant, ungefähr die gleiche Menge Diesel sowie eine geringere Menge an Zwischenprodukten freizugeben, aus denen die fertigen Erdölprodukte hergestellt werden .

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Die Versorgungssicherheit unseres Landes soll damit für die Dauer der Wartungsarbeiten in Schwechat insgesamt gewährleistet sein“, heißt es in der Mitteilung.

Dem Plan muss der Hauptausschuss des Unterhauses zustimmen, der am Montagabend tagt.

Im Rahmen dieses Plans werden 100.000 Tonnen Diesel und 45.000 Tonnen Zwischenprodukte freigesetzt. Am 4. Juni betrugen die freigesetzten Mengen 112.000 Tonnen Diesel und 56.000 Tonnen Benzin. Weiterlesen

Obwohl es keine offensichtlichen Anzeichen für Kraftstoffknappheit gab – wie lange Schlangen an Tankstellen –, ging den Händlern kurzzeitig der Diesel aus oder die Menge, die Kunden kaufen konnten, wurde begrenzt.

Am Montag zuvor warfen oppositionelle Sozialdemokraten der Regierung vor, angesichts einer landesweiten Treibstoffknappheit zu zögern, und forderten sie auf, in Reserven einzutauchen.

READ  Deutschland schlug Österreich im Halbfinale

Das Ministerium sagte, dass die Reserven an Rohöl und verschiedenen Produkten im Allgemeinen bei 90 Tagen des nationalen Durchschnittsverbrauchs lagen, und das Niveau lag jetzt bei 67,5 Tagen vor der zweiten Freigabe, was weitere 5,8 Tage einsparen würde.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Francois Murphy; Redaktion von Jan Harvey und Bernadette Baum

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.