Salzburg, Austria. Credit: Jorge Franganillo. Accessed via Wikipedia. CC BY 2.0.

Österreich entkam der Krise durch die Erklärung der Neutralität. Die Ukraine könnte diesem Beispiel folgen.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Österreich von Frankreich, Großbritannien, den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion besetzt. Es hätte wie Deutschland geteilt bleiben können. Stattdessen einigten sich Österreich und die Vier Mächte 1955 auf die österreichische Neutralität, was sich als bemerkenswert erfolgreich erwies. Heute beherbergt Wien hoch angesehene internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen und die Organisation erdölexportierender Länder. Die Stadt wurde 10 Jahre in Folge als „lebenswerteste“ Stadt bewertet. Ermittlung die Städte auf der ganzen Welt in Bezug auf politisches, soziales und wirtschaftliches Klima, medizinische Versorgung, Bildung und infrastrukturelle Bedingungen verglich.

Da Russland gegen die Ukraine antritt, lohnt es sich, Österreichs Erfahrung zu prüfen. Könnte die Ukraine dem Beispiel Österreichs folgen, um die aktuelle Krise zu lösen? Sicherlich unterscheiden sich die Verhältnisse Österreichs nach dem Zweiten Weltkrieg von denen der Gegenwart. 1955 wurden die Österreicher besiegt, entwaffnet und versuchten verzweifelt, sich zu erholen. Damals verfügten die Sowjetunion, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten über Atomwaffen und die Spannungen des Kalten Krieges waren spürbar. Heute wird die Ukraine von Russland belagert, aber durch die Unterstützung westlicher Militärmächte gestärkt. Ukrainische Bürger bereiten sich verzweifelt vor – worauf? Niemand weiß es angesichts des unsicheren Verlaufs der aktuellen Krise.

Würden die ukrainischen Bürger die Neutralität akzeptieren? Das Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik wurde 1922 gegründet und wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs Teil der nuklearen Streitkräftestruktur der Sowjetunion.

Aber viele Ukrainer wollten eine andere Zukunft. Wenige Monate vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion entstand die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik erklärt „seine Absicht, ein dauerhaft neutraler Staat zu werden, der sich nicht an Militärblöcken beteiligt und sich an drei Prinzipien der Denuklearisierung hält: keine Atomwaffen zu akzeptieren, herzustellen und zu kaufen“. In der Erklärung heißt es eindeutig, dass sie „die Grundlage einer neuen Verfassung und neuer Gesetze der Ukraine ist und die Positionen der Republik im Hinblick auf internationale Vereinbarungen festlegt“.

READ  Ehemaliger Vizekanzler wegen Korruption verurteilt

Als die Sowjetunion 1991 zusammenbrach, ergriff die Ukraine die Gelegenheit, ihre Unabhängigkeit zu erklären. Mehr als 4.000 sowjetische Atomwaffen wurden in der Ukraine verwaisen, was sie zu dieser Zeit zur drittgrößten Atommacht der Welt machte. Einige Ukrainer wollten aus Sicherheitsgründen einige dieser Waffen behalten. Aber Russland, die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich setzten sich dafür ein, das Arsenal aufzugeben, und die kürzlich unabhängige Ukraine gab ihren Wünschen nach. Verwaiste Waffen wurden an Russland zurückgegeben oder mit russischer Hilfe unter dem wachsamen Auge von US-amerikanischen und britischen Militärbeobachtern zerstört.

1994 unterzeichneten die Ukraine, Russland, die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich das Budapester Denkschrift in dem sie ihre Verpflichtung bekräftigten, die Unabhängigkeit, Souveränität und die bestehenden Grenzen der Ukraine zu respektieren. Präsident Putin weigerte sich, an das gebunden zu sein, was der frühere russische Präsident Jelzin akzeptiert hatte. Stattdessen unterstützte er Aufstände und eroberte dreist ukrainisches Territorium, als weder die USA noch Großbritannien bereit waren, ihre Verpflichtungen aus dem Budapester Memorandum einzuhalten.

Was sollte die ukrainische Neutralität beinhalten? Jeder Versuch einer ukrainischen Neutralität muss die ukrainische Geschichte und die relevante Geopolitik berücksichtigen. Russland, Frankreich, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten sind Atomwaffenstaaten des Atomwaffensperrvertrags. Sie haben ständige Sitze im UN-Sicherheitsrat und Vetorechte bei allen seinen Beratungen. Das bedeutet, dass diese vier Länder im Zentrum der ukrainischen Stabilität, Energiesicherheit und des Friedens stehen würden.

Die Grenzen der Ukraine müssen definiert werden, einschließlich derjenigen zur Krim und zu Moldawien. Einige pro-russische und pro-europäische Bürger der Ukraine werden Umsiedlungsoptionen benötigen.

Auf ukrainischem Territorium sollten keine ausländischen Streitkräfte zugelassen werden, und Streitkräfte aus Nachbarländern sollten weit entfernt von den Grenzen stationiert werden. Das Militärpersonal und die Waffen der Ukraine sollten auf das beschränkt werden, was zur Bewältigung ihrer internen Sicherheitsbedenken erforderlich ist: Hilfeleistung in nationalen Notfällen und möglicherweise Unterstützung von EU-Friedenssicherungsmissionen.

READ  Österreichische Studie stellt fest, dass 31 % Juden gegenüber voreingenommen sind – und das ist eine Verbesserung

Eine neutrale Ukraine könnte der Europäischen Union beitreten (wie Österreich), aber nicht der NATO.

Auch die Energiesicherheit der Ukraine muss stark und zuverlässig sein. Derzeit verfügt die Ukraine auf ihrem Territorium über 15 in Betrieb befindliche Kernreaktoren sowie über 30.000 Kilometer Öl- und Gaspipelines. Die Ukraine sollte über ausreichende Energiereserven verfügen, um ihren gesamten nationalen Energiebedarf für mindestens ein Jahr zu decken. Außerdem wird ein Großteil des russischen Gases und Öls, von dem Europa heute abhängig ist, durch die Ukraine geleitet. Aus diesem Grund müssen die ukrainischen Neutralitätsvereinbarungen ihre Energiequellen und Brennstoffumschlagrechte garantieren.

Wie könnte die ukrainische Neutralität gelingen? Als Österreich seine Nachkriegsverfassung entwarf, sicherte es sich Verpflichtungen der vier Mächte zum Schutz seiner Neutralität. Als alle den österreichischen Staatsvertrag unterzeichneten, ebnete Österreich den Weg zu Stabilität und Frieden.

Die Ukraine sollte eine neue Verfassung entwerfen, die ewige Neutralität verkündet und die Rechte und Pflichten aller ukrainischen Bürger definiert.

Ähnlich wie beim österreichischen Staatsvertrag braucht die Ukraine einen regionalen Rahmenvertrag, in dem sich alle Beteiligten zur Unterstützung und Verteidigung der ukrainischen Neutralität verpflichten. In diesem Vertrag sollten die Ukraine, Weißrussland, Russland, die NATO, die Europäische Union und die Vereinigten Staaten ihre Absicht zum Ausdruck bringen, die souveränen Rechte der Ukraine zu schützen, solange ihre Bevölkerung ihre Verfassung respektiert. Alle Anrainerstaaten der Ukraine sollten diesen Rahmen ebenfalls akzeptieren. Andere Länder, die ihre Unterstützung zeigen möchten, sollten ebenfalls ermutigt werden, sich anzuschließen.

Dieser regionale Rahmenvertrag sollte eine Kommission einrichten, die die Einhaltung der Bestimmungen überwacht. Im Falle der Nichteinhaltung könnte die Kommission eine Dringlichkeitskonferenz der Vertragsparteien einberufen und Verstöße zur Lösung an den UN-Sicherheitsrat verweisen. Allerdings sollte keine Beratung des Sicherheitsrates über die Ukraine mit einem Veto belegt werden.

READ  Mann mit hitzeempfindlicher MS verklagt Österreich wegen Klimaversagen

Die neue Verfassung der Ukraine und der regionale Rahmenvertrag müssen belastbar und dauerhaft funktionieren. In diesem Fall hätte die Ukraine trotz ihrer bewegten Geschichte und besorgniserregenden Geopolitik die Chance, Frieden, Sicherheit und Wohlstand zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert