new-film-about-1943-kalavryta-massacre-angers-victims-descendants

Neuer Film über das Massaker von Kalavryta im Jahr 1943 verärgert die Nachkommen der Opfer

Ein lang erwarteter Film über ein Nazi-Massaker in Griechenland während des Zweiten Weltkriegs sorgte bei den Nachfahren der Opfer des Vorfalls für heftige Reaktionen.

Wie die Zeitung Peloponnes berichtet, werfen lokale Organisationen und Nachfahren der Opfer des Massakers von Kalavryta den Filmemachern vor, historische Ereignisse zu fälschen und Mythen wiederzubeleben, die den Interessen anderer dienen.

Am 13. Dezember 1943 erschossen deutsche Truppen fast 700 männliche Dorfbewohner ab 14 Jahren (13 überlebten) und setzten die Stadt in Brand, als Vergeltung für die Hinrichtung von 79 deutschen Soldaten, die sechs Tage zuvor von Widerstandskämpfern gefangen genommen worden waren.

Das Massaker ist Thema eines neuen Films, „Echoes of the Past“ (oder „Kalavryta 1943“ auf Griechisch) unter der Regie von Nicholas Dimitropoulos.

Der Umzug soll am 11. November Premiere haben.

Die Kalavryta Holocaust Victims Association sagte, sie habe eine Beschwerde gegen die Regisseure des vom griechischen öffentlich-rechtlichen Sender ERT koproduzierten Films eingereicht, in dem unter anderem der verstorbene schwedische Schauspieler Max von Sydow in der Hauptrolle zu sehen ist.

Ein fünfsekündiger Abschnitt des Trailers zum Film verärgerte die Nachfahren, indem er den Mythos vom „guten“ österreichischen deutschen Soldaten neu entfachte, der aus eigener Initiative und ungehorsam die Tür eines brennenden Gebäudes öffnet, um eingeschlossene Frauen und Kinder zu betreten, um zu entkommen.

Sie sagen, die Geschichte des „guten“ Soldaten sei von allen Augenzeugen widerlegt worden.

Charilaos Ermedis, Präsident der Kalavryta Holocaust Victims Association und ehemaliger stellvertretender Bürgermeister der Stadt, sagte dem Peloponnes, dass er und andere Bewohner von Kalavryta Filmemacher vor dem Mythos gewarnt haben, als sie vor 2,5 Jahren in die Stadt kamen, um nach dem Film zu suchen. Ermedis fügte hinzu, dass die Filmemacher versprochen hatten, ihn nicht in den Film aufzunehmen.

READ  Prominenter Publizist wird 84 - Deadline

Er sagte, der Verband habe die Filmemacher damals gewarnt, dass sie rechtliche Schritte einleiten würden, wenn der Film die Erinnerung an die Opfer und ihre Nachkommen nicht respektiere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.