Neue Microsoft-Mitarbeiter erhalten einen virtuellen Desktop anstelle eines Firmen-Laptops

Neue Microsoft-Mitarbeiter erhalten einen virtuellen Desktop anstelle eines Firmen-Laptops

Microsoft hat auf der Ignite mehrere Updates für seinen Windows Virtual Desktop (WVD) vorgestellt. WSD ist eine vollständig virtualisierte Desktop-Umgebung, die ein Windows-System und Anwendungen in der Azure-Cloud bereitstellt. Unternehmen können alle neuen Funktionen als öffentliche Vorschau testen, die Ende 2020 veröffentlicht werden soll.

Nach der Einrichtung über Intune können Einzelsitzungscomputer, die sowohl mit dem lokalen Active Directory als auch mit Azure verbunden sind, über den Endpoint Manager überwacht werden. Systemadministratoren können die Verwaltungssoftware verwenden, um Richtlinien festzulegen und Geschäftsanwendungen zu verteilen. Für den Endpoint Manager ist die Enterprise Edition von Windows 10 erforderlich. Microsoft plant, in einem kommenden Update Unterstützung für mehrere Sitzungen bereitzustellen.

Die neue Azure Monitor-Arbeitsmappe richtet sich auch an Administratoren. Mit dem Tool erhält er grafisch vorbereitete Daten zum Zustand der Maschinen und kann die Nutzung überwachen, um die Kosten zu optimieren. Darüber hinaus kann der Systemadministrator bei Bedarf die Bildschirmaufzeichnung durch den Benutzer verhindern, um die Sicherheit zu verbessern.

Darüber hinaus können MSIX-Apps dynamisch zu einer Sitzung hinzugefügt werden, wodurch die Anwendung vom verwendeten Betriebssystem getrennt bleibt. Microsoft dort im dazugehörigen Blogbeitrag zeigte an, dass Programme mit nur wenigen Klicks ganzen Gruppen zur Verfügung gestellt werden können. Dies erforderte zuvor ein PowerShell-Skript. Jetzt befindet sich die Funktion im Azure-Portal und im Azure Resource Manager.

Microsoft argumentiert, dass seit dem Vorstoß, von zu Hause aus nach der Koronapandemie zu arbeiten, die Nachfrage nach virtuellen Desktops aus der Cloud erheblich gestiegen ist. Darüber hinaus wendet das Unternehmen die Technologie zunehmend auf neue Mitarbeiter an, damit diese unverzüglich die richtigen Bewerbungen für ihre Arbeit erhalten.

READ  MeTAOS: Microsoft arbeitet an einem neuen Betriebssystem - es gibt keines

Mehr aus dem iX Magazin


(vor dem)

Zur Homepage gehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.