Mit 98 Jahren zurück in der Schule, setzt die Kenianerin ein Beispiel für die nächste Generation

Mit 98 Jahren zurück in der Schule, setzt die Kenianerin ein Beispiel für die nächste Generation

PEKING: Der österreichische Skifahrer Johannes Strolz bereitete sich gerade darauf vor, in einem Raum voller Dutzender Journalisten auf einer Bühne zu sitzen, um seinen unwahrscheinlichen Lauf zum Titel in der alpinen Kombination bei den Olympischen Spielen in Peking zu beschreiben, als sein Telefon klingelte. Es war sein Vater.
Mit den auf ihn gerichteten Scheinwerfern wich Strolz einige Minuten zurück, um den Anruf anzunehmen, was bei so viel zu teilen verständlich war: Sie sind das erste Vater-Sohn-Duo, das bei demselben olympischen Skirennen Gold gewann.
„Er ist einfach überwältigt von dem, was heute passiert ist, und er freut sich für mich und ist stolz auf mich“, sagte Strolz. „Es ist einfach ein unglaublicher Moment für uns alle und meine Familie.“
Strolz‘ Vater Hubert gewann bei den Spielen in Calgary 1988 Gold in der Kombination und Silber im Riesenslalom, vier Jahre später in Albertville gewann er fast eine weitere olympische Kombination, verpasste aber gegen Ende des Rennens ein Tor. Johannes wurde später in diesem Jahr – 1992 – geboren und Hubert nutzte die bevorstehende Geburt seines Sohnes, um ihm zu helfen, über diese verpasste Chance hinwegzukommen.
Jetzt hat die Familie jedoch ein weiteres Gold zu feiern.
Strolz, der erst einen Weltcup-Slalom gewonnen hat, war nach der Abfahrt am Donnerstag Viertschnellster. Aber er war eine halbe Sekunde schneller als alle anderen im Slalom und half ihm dabei, den Führenden des ersten Laufs, Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen, um 0,58 Sekunden zu verdrängen.
Die Kombination addiert die Zeiten einer Abfahrt und einer Slalomfahrt.
Jack Crawford aus Kanada wurde Dritter, 0,68 Sekunden hinter Strolz.
Skifahren ist als Sport bekannt, der von Generation zu Generation weitergegeben wird, und die Olympischen Spiele in Peking werden schnell zu einer Familienangelegenheit.
Im Super-G am Dienstag holte der amerikanische Rennfahrer Ryan Cochran-Siegle Silber, 50 Jahre nachdem seine Mutter Barbara Ann Cochran den Slalom bei den Spielen von Sapporo 1972 gewonnen hatte. Der Super-G wurde von Matthias Mayer gewonnen, einem Österreicher, dessen Vater Helmut in Calgary ebenfalls eine Medaille in derselben Veranstaltung – Silber – gewann.
Crawfords Tante, Judy Crawford Rawley, wurde Vierte im Slalom von 1972, den Cochran gewann.
„Sie hat mir immer gesagt, dass sich niemand an den vierten Platz erinnert, und es fühlt sich wirklich gut an, nicht in dieser Situation zu sein“, sagte Crawford, der am Montag in der Abfahrt Vierter wurde und bei den letztjährigen Weltmeisterschaften auch Vierter in der Kombination wurde. „Es ist eine Art Halsabschneider, aber es stimmt bei den Olympischen Spielen – eine Medaille ist alles.“
Strolz hatte mit dem 10. Platz in mehr als acht Jahren Weltcuprennen das beste Ergebnis seiner Karriere und wurde am Ende der letzten Saison aus dem österreichischen Kraftpaket gestrichen. Dann gewann er letzten Monat einen Slalom in Adelboden in der Schweiz und einen Platz im Kader für die Spiele in Peking, wo er weiterhin seine eigenen Slalom-Ski präpariert – wie er es die ganze Saison über getan hat.
Strolz verbrachte am Dienstag „3-4 Stunden“ alleine im Wachsraum. Seine Abfahrtsski wurden von einem professionellen Skitechniker präpariert.
„Meine Ski waren perfekt, besonders die Abfahrtsski – sie waren absolute Raketen“, sagte Strolz. „Die Ski habe ich von Matthias Mayer bekommen und der hat offensichtlich sehr schnelle Ski.“
Damals, als Strolz Schwierigkeiten hatte, ins Team zu kommen, arbeitete er als Verkehrspolizist in seiner Heimatstadt und half auf dem Bauernhof der Familie aus.
Als er die Medaille nach den Maßstäben der Pandemiezeit um seinen eigenen Hals legte, schüttelte Strolz offensichtlich ungläubig den Kopf.
„Das ist wirklich eine erstaunliche Geschichte“, sagte Andreas Puelacher, Cheftrainer der österreichischen Herrenmannschaft. „Das österreichische Team ist ein starkes Team und es ist nicht so einfach, in diesem Team zu sein.“
Für Kilde war es seine zweite Medaille in Folge nach Bronze im Super-G.
„Ich bin seit zwei Jahren keinen Slalom mehr gefahren“, sagte der norwegische Speed-Spezialist und fügte hinzu, dass er einige Slalom-Tipps von seiner Freundin Mikaela Shiffrin bekam, deren 47 Weltcup-Slalomsiege die meisten in einem einzigen Event von einem Mann oder einer Frau sind – obwohl die Amerikanerin ihre beiden bisherigen Events in Peking nicht beenden konnte.
„Sie sagte nur zu mir: ‚Halte das Tempo hoch und behalte die Ski unter dir.‘ Und das werde ich tun“, sagte Kilde nach der Abfahrt.
Nach dem Slalom erzählte Kilde, wie er „es gemacht hat, nur die Ski spitzte und versuchte, das Gleichgewicht zu halten“.
Der amtierende Gesamtweltcupsieger Alexis Pinturault hatte einen enttäuschenden ersten Lauf und stürzte dann im Slalom.
Ein weiterer Favorit vor dem Rennen, Loic Meillard aus der Schweiz, hatte einen Fehler in der Abfahrt, konnte aber auf der Strecke bleiben. Er konnte den zweiten Lauf nicht beenden, nachdem er ein Tor überspannt hatte.
Das Rennen am Donnerstag hatte insgesamt nur 27 Teilnehmer, verglichen mit mehr als 40 sowohl für die Abfahrt als auch für den Super-G Anfang der Woche. Es war das erste Mal in der olympischen Geschichte, dass kein Amerikaner an der Veranstaltung teilnahm, und es könnte auch das Finale der Kombination bei den Olympischen Spielen gewesen sein, wobei der Internationale Skiverband darauf drängte, parallele Rennen in das Programm aufzunehmen.
„Das ist eine weitere Disziplin, eine weitere Chance für uns, bei den Olympischen Spielen Medaillen zu gewinnen“, sagte Kilde. „Deshalb wäre es schade, wenn sie es entfernen würden.“
Barnabas Szollos aus Israel belegte mit der zweitschnellsten Slalomstrecke überraschend den sechsten Platz.
Die Abfahrt musste um ca. 10 Minuten verschoben werden, als Yannick Chabloz stürzte und in einem Schlitten mitgenommen wurde. Der Schweizer Skifahrer stürzte in eine Barriere und rutschte dann einen Teil des Berges hinunter.

READ  Der legendäre Arnold Schwarzenegger spielte ein Extra in einem Film, bevor er ein Jahrzehnt später seinen großen Durchbruch feierte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert