Mia Hansen-Løves Debüt ist ein herzzerreißendes Drama

Mia Hansen-Løves Debüt ist ein herzzerreißendes Drama

Nach fast fünfzehn Jahren ist Mia Hansen-Løves erster Spielfilm Alles ist vergeben endlich Kinostart in den USA Ein zartes, aber herzzerreißendes Drama über die Versöhnung eines entfremdeten Vaters und seiner Tochter beweist, dass Hansen-Løve schon immer ein reifer Filmemacher war. Die Geschichte handelt, wie in ihren anderen Filmen, vom Vergehen der Zeit und lädt uns gerade hier ein, darüber nachzudenken, ob Vergebung im Laufe der Zeit erreicht werden kann.

Eröffnung in Wien um 1995, Alles ist vergeben konzentriert sich auf den kämpfenden Schriftsteller Victor (Paul Blain) und seine französisch-österreichische Familie, Partnerin Annette (Marie-Christine Friedrich) und die 6-jährige Tochter Pamela (Victoire Rousseau). Victor scheint zunächst ein normaler und fürsorglicher Vater und Ehemann zu sein, dessen Liebe zu Annette und Pamela wahr klingt. Dennoch dauert es nicht lange, bis Sie sehen, dass Victor auch eine andere Seite hat: Er ist ein Süchtiger, der seiner Frau gegenüber jedes Mal gewalttätig wird, wenn sie ihn anruft. Aber Annette lässt ihn nicht im Stich, zumindest noch nicht.

In der Hoffnung, dass verschiedene Sets Victor verändern werden, beschließen die drei, sich in Paris niederzulassen. Und die Nähe zu seinem Herkunftsort macht Victor eine Weile besser, bis ihn die Langeweile wieder zur Heldin führt. Er belügt Annette und rechtfertigt seinen Drogenkonsum als Mittel, um mit künstlerischen Ängsten fertig zu werden. Er verlässt Pamela. Und wieder, als seine Frau ihn konfrontiert, schlägt Victor sie mit ihrer Tochter im selben Raum. Victor beschließt schließlich, auszuziehen und lebt mit einem anderen Drogenabhängigen zusammen, der sich in ihn verliebt. Inzwischen kehrt Annette nach Wien zurück und bringt Pamela mit.

READ  Michael Wendler verkauft jetzt seine Luxusgüter - einschließlich der Immobilie

In der ersten Hälfte bleibt Hansen-Løve immer in der Nähe von Victor, beobachtet ihn und seinen Umgang mit allen um ihn herum. Und obwohl es nicht immer einfach ist, sich voll in ihn hineinzufühlen, vor allem nachdem man gesehen hat, wie schrecklich er für seine eigene Familie ist, liegt eine echte Sensibilität in der Art und Weise, wie sie diesen Charakter sieht, die uns nicht nur verstehen lässt, womit er zu kämpfen hat , sondern macht uns auch dafür, dass er ein besserer Vater und Ehemann ist. Blaines fesselnde und charismatische Präsenz hilft sicherlich.

Die Geschichte geht dann bis 2007 weiter. Pamela (gespielt von Constance Rousseau) ist jetzt 17 Jahre alt und mit Annette, die wieder geheiratet hat, zurück in Paris. Eines Tages ruft ihre Tante Martine (Carole Franck) Pamela an und sagt ihr, dass Victor, dem es jetzt viel besser geht, seine Tochter wiedersehen möchte. Obwohl Pamela zunächst ablehnt und glaubt, dass Annette enttäuscht sein wird, beschließt sie, Victor in seinem Haus zu treffen.

Doch das Wiedersehen wirft einige Fragen auf. Die Erinnerungen, die Pamela an ihren Vater hat, sind nicht die, die Victor behält. Pamela sagt, ihre Mutter habe ihr erzählt, Victor habe sie verlassen; er beharrt auf dem gegenteil. Der Film versucht jedoch nicht, uns zu zeigen, wer richtig und wer falsch ist, das ist nicht wirklich die Idee. Hansen-Løve konzentriert sich hauptsächlich darauf, wie trotz der großen Distanz und der unterschiedlichen Perspektiven zwischen den beiden immer noch eine Chance auf Vergebung und Versöhnung besteht; dass der Lauf der Zeit die Wunden dieser beiden noch heilen kann. Und das gibt dem Film trotz seiner tragischen Prämisse letztendlich Zärtlichkeit und Hoffnung.

READ  „Late Night Alter“ (ZDFneo): Premiere mit Cathy Hummels und unerwartete Gespräche

Die Charaktere in Hansen-Løves Filmen sind entweder festgefahren oder auf der Flucht, aber im Laufe der Zeit lernen sie, sich vorwärts zu bewegen. Dies ist bei Victor der Fall, insbesondere bei Pamela. Als dieser Film endet, haben sie Frieden gefunden oder zumindest Frieden mit sich selbst und dem, was passiert ist, und ziehen weiter. Eine sehr sonnige Perspektive und voller Hoffnung im Leben, aber auch wahrhaftig. Die Zeit heilt. Gefühle ändern sich. Das Leben geht weiter. Alles ist vergeben.

Alles ist vergeben spielt jetzt auf Metrograph und streamt auf ihrer Website.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.