Mehrere Sicherheitslücken in iCloud für Windows

Mehrere Sicherheitslücken in iCloud für Windows

Apple bietet Sicherheitsupdates für die Windows-Versionen seiner iCloud-Software an: iCloud für Windows ist jetzt in Version 11.3 (für Windows 10 im Microsoft Store) und Version 7.20 (für Windows 7 und höher) verfügbar. Mit den Updates werden 20 Sicherheitslücken geschlossen, durch die unter anderem manipulierte Bilddateien schädlichen Code ausführen können. Denkbar sind auch Cross-Site-Scripting-Angriffe und die Umgehung von Schutzfunktionen.

Selbst entfernte Angreifer können beliebigen Programmcode ausführen. Apple schreibt über die Sicherheitsupdates in unterstützenden Dokumenten. Die Lücken befinden sich im Image I / O-Framework von Apple, mit dem die meisten Image-Dateien geöffnet werden, sowie im WebKit. Die Browser-Engine von Safari ist in iOS und macOS tief in das System integriert. Als Teil von iTunes für Windows und iCloud für Windows sind Image I / O und WebKit auch unter Windows verfügbar, sollten dort jedoch nur einen kleineren Angriffsbereich darstellen, da sie nicht im Kontext eines Browsers verwendet werden.

Mehr von Mac & i

Apple aktualisiert seine Windows-Software normalerweise kurz nach der Veröffentlichung von Sicherheitsupdates für seine eigenen Betriebssysteme, die manchmal Details zu den Sicherheitsanfälligkeiten enthalten. Diesmal dauerte es jedoch deutlich länger: Die oben genannten Schwachstellen in iOS, macOS, watchOS und tvOS wurden bereits Mitte Juli behoben, Ende Juli folgte ein Update für die Windows-Version von iTunes (12.10.8).

iCloud für Windows ist eine wichtige Software für iPhone-Benutzer, die die Dienste von Apple auch auf ihrem Windows-PC nutzen möchten: iCloud ist seit etwa einem Jahr direkt in den Datei-Explorer unter Windows 10 integriert und bietet Zugriff auf Dateien und Dokumente im Cloud-Speicher von Apple. Die iCloud-App unterstützt auch die Synchronisierung von Apple-Diensten mit Windows-PCs, einschließlich Kontakten, Kalendern, Erinnerungen, E-Mails und Lesezeichen sowie Fotos und Videos, die auf Apples Servern gespeichert sind.


(lbe)

Zur Homepage

READ  Der amerikanische Virologe Anthony Fauci betrachtet die Vorwürfe des Weißen Hauses als "Unsinn" und "Bizarr"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.