Max Verstappen tobte über Drive to Survives Darstellung von ihm: „Ich mag es nicht“ |  F1 |  Sport

Max Verstappen tobte über Drive to Survives Darstellung von ihm: „Ich mag es nicht“ | F1 | Sport

Die neue Drive to Survive-Serie von Netflix ist auf dem Weg, und F1-Fans auf der ganzen Welt warten gespannt auf einen Blick hinter die Kulissen der Saison 2021. Paul Martin, einer der beiden ausführenden Produzenten der Serie, sagte gegenüber Insider, dass sich die Serie verändert habe F1 in eine „Seifenoper“. Er fügte diese Woche hinzu: „Als wir die erste Staffel beendeten, hatten wir, glaube ich, keine Erwartungen. „Wir hatten gehofft, dass die Leute es mögen und es als eine neue Sicht auf diese Welt sehen würden.

„Wir haben sicherlich nicht versucht, es bei einem bestimmten Publikum oder einer bestimmten Bevölkerungsgruppe zu landen. Aber wissen Sie, wir haben einfach festgestellt, insbesondere in den Vereinigten Staaten, dass die Leute nur darüber reden und dass das Publikum da ist.“

Ein Mann, der in der neuesten Serie besonders fehlt, ist der neue Weltmeister Max Verstappen.

Einer der Gründe dafür könnte die Rezension der Serie durch den Niederländer im Oktober sein.

Verstappen schlug vor, dass die Show einen falschen Eindruck von den Fahrern erwecke, und fügte hinzu, dass er es vorziehen würde, mit jemandem im Einzelgespräch zu sprechen, um seine Perspektive darzulegen.

Er sagte: „Ich verstehe, dass es getan werden muss, um die Popularität in Amerika zu steigern, aber von meiner Seite als Fahrer mag ich es nicht, ein Teil davon zu sein.

„Das Problem ist, dass sie dich immer so positionieren werden, wie sie es wollen, also werden sie versuchen, dich rücksichtslos aussehen zu lassen, egal was du sagst, oder was auch immer die Geschichte der Show ist.

READ  Hommage an Arnold Schwarzeneggers 24. Geburtstag von Joseph Baena - Hollywood Life

„Also ich mochte es nie wirklich. Ich bevorzuge einfach ein Einzelgespräch mit der Person, die mich kennenlernen möchte.

„Sie positionieren dich in dem, was zu der Episode passt, und für mich funktioniert das nie wirklich.

„Sie werden interviewt und sie verwenden die Wörter unter verschiedenen Umständen, also passt es nie wirklich, aber zur Show. Ich glaube nicht, dass das mein wahres Ich ist.

Verstappen glaubt, dass sich zwischen ihm und dem damaligen Red-Bull-Teamkollegen Daniel Ricciardo eine „falsche Rivalität“ entwickelt hat, die 2019 im Wechsel des Australiers zu Renault gipfelte.

LESEN SIE MEHR: Verstappen erschießt Mercedes, während er einen brutalen Hamilton-Autowitz spielt

Er fügte hinzu: „Sie haben einige Rivalitäten vorgetäuscht, die nicht wirklich existieren.

„Also habe ich mich entschieden, nicht dabei zu sein und danach keine Interviews mehr zu geben, weil man dann nichts zeigen kann.

„Ich bin nicht wirklich eine Drama-Show-Person, ich möchte nur, dass Fakten und echte Dinge passieren.“

Verstappen ist nicht der Einzige, der die Serie kritisiert.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff sagte diese Woche, er mag die Serie wegen der „Erzählung“, die sie erschafft, nicht.

Der Österreicher sagte, er sei überrascht über die Freiheit, die den Regisseuren der Dokumentation rund um den Sport gegeben werde, und nannte sie „beängstigend“.

Wolff fügte hinzu: „Es ist beängstigend, wie sehr wir sie hereinlassen. Sie hassen es, sich da drin zu sehen.

„Sie schaffen eine Wendung in der Erzählung – sie setzen Szenen zusammen, die nicht passiert sind.

NICHT VERPASSEN

Valtteri Bottas hat gesehen, wie er über Mercedes gestöhnt und gekackt hat [INSIGHT]

READ  Nutzer wenden sich nach dem Absturz von Facebook an Twitter

Red Bull stellt Verstappen-Anfrage trotz Eingeständnis von Lewis Hamilton [ANALYSIS]

Pierre Gaslys Nachricht an Mercedes bezüglich der Ablösung von Lewis Hamilton [INSIGHT]

„Ich denke, Sie würden als Insider sagen: ‚Nun, das ist anders als es war.‘ Aber wir schaffen Unterhaltung, und das ist eine neue Dimension der Unterhaltung.

Im Oktober sagte Lando Norris von McLaren, er sei damit einverstanden, für die Show gefilmt zu werden.

Er sagte: „Ich denke, das ist in Ordnung für mich. Sie können viele Dinge auswählen, die fast passen und nicht passen.

„Ich bin glücklich, ich denke, es ist eine gute Sache. Besonders wenn man nach Amerika kommt, gibt es jetzt so viele Leute in der Formel 1, nur weil sie Drive to Survive sehen.

„Ich denke, ich bin ziemlich gut darauf gekommen! Ich hoffe, ich bin nicht verpönt oder albern oder was auch immer. Ich denke, sie machen einen guten Job.

„Ich schaue es mir hin und wieder an. Ich schaue nicht wirklich alles, nicht einmal eine Folge. Aber von meiner Seite aus ist es in Ordnung, ich kann nicht wirklich für Max sprechen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert