Malerische Orte in besonderen Momenten

Malerische Orte in besonderen Momenten

Österreich hat sich in sechs Jahrzehnten als beliebter Zwischenstopp in der Sommerschaukel der WTA erwiesen. Die malerischen mitteleuropäischen Sandplätze bieten einen malerischen Blick auf die Alpen und eine dekorierte Liste von Champions.

Während seiner 44 Ausgaben aus dem Jahr 1968 fand das Turnier in sieben österreichischen Städten statt und zählte zu seinen Champions die Hall of Famers Billie Jean King, Chris Evert und Hana Mandlikova.

Die erste Ausgabe der Veranstaltung fand 1968 in Pörtschach statt, bevor sie 1999 dorthin zurückkehrte. Von 1969 bis 1983 und erneut von 1990 bis 1993 verbrachte sie fast 20 Jahre in Kitzbühel. Weitere Veranstaltungsorte der Veranstaltung waren von 1985 bis 1986 in Bregenz; Maria Lankowitz von 1994 bis 1998; und Klagenfurt im Jahr 2000.

Nachdem ein einjähriger Zwischenstopp in der Wiener Hauptstadt in den Kalender von 1979 aufgenommen worden war, kehrte das Turnier von 2001 bis 2004 dorthin zurück, bevor es seinen historischen Lauf mit einem achtjährigen Aufenthalt in Bad Gastein von 2007 bis 2015 beendete.

Unabhängig von seinem Austragungsort hat das Turnier im Laufe der Jahre einige bemerkenswerte Momente in der WTA-Geschichte erlebt, von der Vorherrschaft eines ehemaligen Roland Garros-Gewinners bis hin zu klassischen Meisterschaftsrennen für die Favoriten nach Hause und mehr.

Ein Rumäne regiert an oberster Stelle: die Herrschaft von Virginia Ruzici

Der erfolgreichste Champion in der Geschichte des Turniers ist der Rumäniens. Virginie Ruzici, der die Veranstaltung 1978, 1980, 1982 und 1985 viermal gewann und 1976 und 1984 Finalist war.

Ruzici, bekannt für den Gewinn des Roland Garros-Titels im Jahr 1978, hatte eine lange Erfolgsgeschichte auf Sand und gewann neun ihrer 12 Karriere-WTA-Titel an der Oberfläche.

READ  Angela Merkel zur Corona-Situation: "Nicht die Zeit für Ausnahmen"

Nachdem sie ihren ersten Slam in Paris gewonnen hatte, gewann Ruzici ihren zweiten Titel der Saison 1978 in Kitzbühel und schlug die Deutsche Sylvia Hanika im Finale.

Ruzici blieb die einzige Rumänin, die das Einzelfinale erreichte, bis Ruxandra Dragomir 1995 ihr erstes Einzelfinale in Maria Lankowitz erreichte.

Fast 20 Jahre später, im Jahr 2013, trat Raluca Olaru in die Fußstapfen seiner Landsleute und erreichte das einzige WTA-Einzelfinale seiner Karriere in Bad Gastein.

Elite-Österreicher: drei aufeinanderfolgende Einzelmeister

Das Heimatland feierte Mitte der neunziger Jahre einige seiner größten Erfolge beim Turnier, als von 1995 bis 1997 in Maria Lankowitz, Steiermark, drei aufeinanderfolgende österreichische Einzelmeister gekrönt wurden.

Dreimaliger Finalist 1991, 1993 und 1994 in Österreich Judith Wiesner trat schließlich in den Kreis der Sieger ein, indem er Dragomir 1995 im Einzelfinale besiegte.

Das nächste Jahr, Barbara paulus erhielt den Siegerpokal im ersten Spiel des Spiels, während die Italienerin Sandra Cecchini – die 1986 in Bregenz Meister wurde, bevor die Veranstaltung eine dreijährige Pause einlegte – im Finale nur vier Punkte spielte, bevor sie sich mit einer Fußverletzung zurückzog.

Barbara Paulus in Aktion bei den US Open 1996, Wochen nach dem Gewinn ihres fünften WTA-Karrieretitels und dem ersten zu Hause.

Foto von Getty Images

Barbara schett Es war ein Hattrick für die Österreicher im Jahr 1997 im Alter von 21 Jahren, nachdem sie die Slowakin Henrieta Nagyova mit 3: 6, 6: 2, 6: 3 besiegt hatten.

Schett holte sich im Jahr 2000 einen zweiten Heimpokal und schlug Patty Schnyder in einem spannenden Finale in Klagenfurt mit 5: 7, 6: 4, 6: 4.

Es dauerte 13 Jahre, bis eine Österreicherin wieder Einzelmeisterin wurde: 2013 begeisterte die kernlose Yvonne Meusburger die Fans vor Ort, indem sie auf ihrem Weg ein Paar Samen ausknockte, um ihren ersten WTA-Titel zu holen, ohne einen Satz zu verlieren.

Super Six: Deutsche Größe hervorheben

Das benachbarte Deutschland hatte einen der besten Erfolge bei der Veranstaltung in seiner Geschichte, unabhängig davon, wo sie stattfand. Insgesamt sechs Deutsche haben in Österreich den Einzelpokal gewonnen Helga niessen 1970 und Katja Ebbinghaus im Jahr 1972.

Hanika war der erfolgreichste deutsche Spieler, der bei diesem Event keinen Titel gewann, nachdem er 1978, 1979 und 1981 in Kitzbühel dreimal Zweiter geworden war. 1981 wurde sie im Finale von ihrem Landsmann geschlagen Claudia Destination Kilsch, der 1990 auch einen zweiten Titel gewann.

Später in den 1990er Jahren Anke huber gewann 1993 und 1994 hintereinander Titel und in der heutigen Zeit beide Andrea Petkovic und Julia Görges gewannen 2009 und 2010 ihre ersten Karrieretitel bei Bad Gastein.

Andrea Petkovic gewann 2009 ihren ersten Karrieretitel bei Bad Gastein.

Foto von Getty Images

Zukünftige Top-10-Spieler hatten noch nie ein WTA-Finale erreicht, bevor sie in diesen Spielzeiten auf österreichischem Sand gewinnen wollten, und Petkovic gewann 2014 in Bad Gastein einen zweiten Titel, in dem sie einen der Top-3 ihrer Karriere gewann. Wertpapiere.

Eine besondere Geschichte: Sandra Klemenschits trotzt allen Erwartungen

In einer der bewegendsten Szenen der Turniergeschichte Sandra Klemenschits war die dritte Österreicherin in der Turniergeschichte, die das Doppel gewann, aber nicht bevor sie die Chancen überwunden hatte.

Die Doppelspezialistin begann ihre berufliche Laufbahn Mitte der neunziger Jahre zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Daniela als Teenager, und die Zwillinge haben einen dekorierten Lebenslauf auf der ITF-Tour zusammengestellt.

Daniela (L) und Sandra (R) Klemenschits vertreten Österreich im Fed Cup 2005.

Foto von Getty Images

Mit dem Gewinn von 20 ITF-Doppeltiteln und der Vertretung Österreichs im Fed Cup 2005 erreichte das Duo in diesem Jahr das Finale in Istanbul und begleitete zwei weitere Halbfinale, um die Top 100 in der Tabelle zu erreichen.

2007 wurde bei dem Paar eine seltene Form von Bauchkrebs, Plattenepithelkarzinom, diagnostiziert und es wurde über ein Jahr lang tapfer gegen die Krankheit gekämpft, bevor Daniela am 9. April 2008 im Alter von 25 Jahren auf tragische Weise verstarb.

In Remission kehrte Sandra später in diesem Jahr in Bad Gastein inspirierend zum Profi-Tennis zurück, zusammen mit der Deutschen Marlene Weingartner als Wildcard, und wurde im Profi-Tennis acht Jahre älter.

Sandra Klemenschits und Meusburger bei den Australian Open 2014 im Doppel.

Foto von Getty Images

2013 hatte die Österreicherin eine ihrer besten Saisons, in der sie die zweite Runde von Wimbledon und die US Open erreichte – ihre ersten beiden Grand Slam-Siege – und Partner Andreja Klepac zu seinem ersten WTA-Doppeltitel in Bad Gastein.

Das Duo schlug die Nr. 3 auf dem Weg zum Titel aus und verlor in den letzten drei Runden keinen Satz, bevor es Kristina Barrois und Eleni Daniilidou im Finale mit 6: 1, 6: 4 besiegte. Neben dem bewegenden Sieg von Klemenschits war der Titel auch Klepacs erste Doppelkrone auf Rundenebene.

In der zweiten Hälfte seiner Karriere gewann Klemenschits schließlich 20 weitere Doppeltitel auf der ITF Tour, erreichte 2014 ein Karrierehoch der Weltrangliste Nr. 55 und zog sich aus dem Tennis zurück, nachdem er das letzte Mal bei den Linzer Frauen in Oberösterreich an den Start gegangen war im Herbst 2016.

“Eines meiner besten Spiele” – Rybakina im Finale von Dubai 2020

Mein Auftritt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.