Intel Elkhart Lake: Zwölf 10-nm-CPUs wie Atom, Celeron und Pentium 6000

Bild: Intel

Intels neue SoC-Einstiegsserie Elkhart Lake startet heute mit zwölf Modellen wie Pentium, Celeron und Atom in der 6000er-Serie mit 4,5 bis 12 Watt. Das industrielle Umfeld wird sich verbessern, aber für Pentium J / N und Celeron J / N werden in naher Zukunft voraussichtlich etwas höher getaktete Ableger für Verbraucherlösungen erwartet.

Die Einstiegsserie hat bis zu vier Kerne, der Prozessorchip wird entsprechend klein – tatsächlich ist er deutlich kleiner als der Chipsatz auf demselben Gehäuse. Dies liegt auch daran, dass der SoC in 10 nm hergestellt wird, der Chipsatz jedoch bei 14 nm bleibt. Beide sind immer unter einem Wärmeverteiler versteckt und mit den 1.493 Kontaktflächen auf Leiterplatten verlötet, die in einer Vielzahl von Lösungen angeboten werden.

Elkhart Lake SMARC-Modul

Elkhart Lake SMARC-Modul

Elkhart Lake Fanless PC

Elkhart Lake Fanless PC

Signifikante Leistungsverbesserungen gegenüber vier Jahre alten CPUs

Die neue Tremont-Architektur mit kleinem Kern verspricht massive Leistungssteigerungen im Klassenzimmer, aber hier vergleicht sich Intel mit dem vier Jahre alten Apollo Lake in Form des J4205, der schnellere Gemini Lake (Refresh) war nicht für eingebettete Lösungen gedacht. Basierend auf dem gleichen 10-Watt-TDP-Budget sollte ein neuer Elkhart Lake-Prozessor in Single-Thread-Anwendungen bis zu 70 Prozent schneller sein, und Multicore-Lasten auf allen vier Kernen sollten 50 Prozent schneller sein.

Leistungsprognosen laut Hersteller
Leistungsprognosen laut Hersteller (Bild: Intel)

Die Gen11-Grafikeinheit mit einer maximalen Konfiguration von 32 EUs sollte auch ihre Leistung erheblich steigern. Intel spricht hier von einem Faktor zwei. Der Vorgänger bot nur bis zu 18 EUs an, und der Newcomer ist schon vor der Seite deutlich überlegen. Gen11 ist die Grafikeinheit, die in Ice Lake-Prozessoren (Kern der 10. Generation) verwendet wird. Intel Xe ist internes Gen12, es ist bisher Tiger Lake (11. Gen Core) vorbehalten.

Der Speichercontroller wurde ebenfalls ausgebohrt. Es werden jetzt maximal LPDDR4X-4267 und der klassische DDR4-3200 im Zweikanalmodus unterstützt. Die Embedded-Area-Lösungen unterstützen die Fehlerkorrektur-ECC. Dies ist für klassische Desktop- und Mobillösungen nicht verfügbar. Es können maximal 64 GB adressiert werden.

Elkhart Lake Blockdiagramm
Elkhart Lake Blockdiagramm (Bild: Intel)

Ein Dutzend Modelle für den Einstieg

Intel liefert ab sofort zwölf Modelle mit einem TDP-Bereich von 4,5 bis 12 Watt aus. Celeron und Pentium sollten in Kürze in einer ähnlichen Form wie Jasper Lake für Konsumgüter erhältlich sein. Die Informationen beziehen sich auf eine Hochfrequenzmodus und die maximal mögliche TDP der CPUs im BGA-Sockel. Je nach Modell gibt es Abstufungen für Kerne, Cache, Uhr, einen gebrauchten Turbo – die kleinste Lösung bietet nicht einmal mehr eine GPU.

Tiger Lake-U rundet die Reichweite oben ab

Für viele andere Bereiche im IoT- und Embedded-Markt bringt Intel mehr Leistung in Form von Tiger Lake. Dafür verzweigt Intel auch das Flaggschiff, lässt aber den 1186G7E nicht so hoch takten. Maximal werden nur 4,4 GHz genannt, die Notebook-Lösung kann bis zu 4,8 GHz eingesetzt werden. In der industriellen Umgebung mit Temperaturbereichen von -40 bis 100 Grad Celsius und Laufzeiten von bis zu zehn Jahren gelten andere Anforderungen als auf dem schnelleren Notebook-Markt. Ein niedrigerer Zyklus ist oft der erste Weg, da er die Lebenserwartung schnell und erheblich verlängern kann.

Intel Tiger Lake für Embedded / Industrial
Intel Tiger Lake für Embedded / Industrial (Bild: Intel)

Neues Xeon D für Speicher und Netzwerk

Elkhart Lake und sein Bruder Jasper Lake werden das kleine TDP-Gebiet und den Umfang von bis zu vier Kernen abdecken. Seit dem Frühjahr stehen Snow Ridge und Jacobsville mit bis zu 24 Tremont-Kernen für Basisstationen zur Verfügung. Was fehlt, sind die Zwischenlösungen. Aber anscheinend wird es hier keinen anderen geben kleiner Kern Kommen Sie ins Spiel, erscheint der neue Xeon D basierend auf Ice Lake mit dem Codenamen Idaville. Es wird in den Versionen LCC und HCC verfügbar sein, dh mit wenigen und vielen Kernen. Sie sind für Speicher- und Netzwerklösungen vorgesehen und ersetzen die Modelle Atom C3000 bis Xeon D.

ComputerBase erhielt Informationen zu diesem Artikel von Intel unter NDA. Einzige Voraussetzung war die frühestmögliche Veröffentlichungszeit.

READ  Alte Photovoltaikanlagen: Dies geschieht, wenn Solarmodule in Jahren in Betrieb sind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.