Infineon eröffnet österreichische Chipfabrik vorzeitig

Infineon eröffnet österreichische Chipfabrik vorzeitig

VILLACH, Österreich – Infineon Technologies hat am Freitag ein 1,6 Milliarden Euro (1,9 Milliarden US-Dollar) teures Werk in Österreich eröffnet und stärkt damit die Fähigkeit des deutschen Halbleiterunternehmens, Stromchips für Autos, Rechenzentren und die Erzeugung erneuerbarer Energien zu liefern.

Das drei Monate zuvor fertig gestellte Werk in Villach wird Chips auf Wafern herstellen, die 300 mm dünner als ein menschliches Haar sind und als „Megafab“ mit einem bestehenden Werk in Dresden, Deutschland, zusammenarbeiten und einen Umsatz von bis zu 2 Milliarden Euro pro Jahr erzielen . , erklärte der Lieferant in Eine Erklärung.

„Die neue Fabrik ist ein wichtiger Meilenstein für Infineon und ihre Eröffnung ist eine sehr gute Nachricht für unsere Kunden“, sagte Vorstandsvorsitzender Reinhard Ploss bei einer Eröffnungsfeier im Beisein von Bundeskanzler Sebastian Kurz und EU-Kommissar Thierry Breton.

„Angesichts der steigenden Nachfrage nach Power-Management-Halbleitern könnte unser Timing für das Hinzufügen neuer Kapazitäten nicht besser sein“, fügte Ploss hinzu.

Infineon erhöht seine Kapazitäten in einer Zeit, in der die globalen Lieferketten für Halbleiter unter extremen Belastungen stehen und die meisten großen Automobilhersteller aufgrund von Chipmangel die Produktion einstellen müssen.

Das deutsche Unternehmen Infineon, der führende Zulieferer der Automobilindustrie, hatte selbst Probleme, Lieferverpflichtungen einzuhalten, nachdem ein Wintersturm ein Werk in den USA zerstört hatte und Coronavirus-Sperren den Betrieb in Malaysia beeinträchtigten.

Die zusätzliche Produktion von spezialisierten Power-Chips in Villach wird der steigenden Nachfrage nach Elektrofahrzeugen, Rechenzentren sowie Wind- und Solaranlagen gerecht. Aber das wird nicht sofort helfen, die allgemeine Halbleiterkrise zu lindern, sagen Analysten.

Unabhängig davon rechnet Ploss mit deutlich steigenden Preisen für Siliziumchips und fügt hinzu, dass Halbleiterhersteller die Investitionskosten decken müssen, um die boomende Nachfrage zu decken.

READ  Lufthansa meldet im dritten Quartal einen Verlust von fast 1,3 Milliarden Euro - Wirtschaft

„Wir erwarten deutliche Preissteigerungen“, sagte Ploss und fügte hinzu, dass der Chiphersteller nicht an den Höchstbietenden verkaufen würde, wenn die Kunden bereit seien, astronomische Preise zu zahlen.

„Wir sind ein verlässlicher Partner, wenn es hoch und runter geht“, sagt er.

Korrektur: In einer früheren Version dieser Geschichte wurde der Vorname von Reinhard Ploss falsch angegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.