IMPACT International UK / Euro: Dirk Lauenstein

IMPACT International UK / Euro: Dirk Lauenstein

Wenn man an den Bühnensektor der Unterhaltungsindustrie denkt, fällt einem sofort ein Name ein: Stageco, 1985 von Hedwig de Meyer in Belgien gegründet, um die Bühnen für das Festival bereitzustellen, das heute als Rock Werchter bekannt ist. Neben dem Hauptsitz in Belgien hat das Unternehmen Niederlassungen in Österreich, Frankreich, den Niederlanden, den Vereinigten Staaten und Deutschland.

Das letztgenannte Land hat Europas konservativsten Ansatz zur Wiedereröffnung für Live-Events gewählt. Das bedeutete zweierlei: Erstens hielt die Abwanderung von Fachkräften auf der Suche nach neuen Jobs länger an als in anderen Märkten.
Zweitens bedeutete die Menge verschobener Veranstaltungen, die mit neu angekündigten Shows und Festivals konkurrierten, dass den Live-Profis des Landes kein reibungsloser Start ermöglicht wurde.

Dirk Lauenstein, CEO von Stageco Deutschland, sagt: „Die anspruchsvollen technischen Anforderungen in Verbindung mit den teilweise extrem kurzen Planungszeiten und der Ressourcenknappheit lassen uns an die Grenzen des Machbaren gehen. Trotz alledem betont er: „Es fühlt sich gut an, wieder das zu tun, was wir am besten können.“

Die Liste der Events, die Stageco diesen Sommer allein in Deutschland bereitstellt, ist beeindruckend: die Rückkehr von Rock am Ring und Rock im Park; Die Rolling Stones im Olympiastadion in München; eine Bühne für drei Megakonzerte von Andreas Gabalier, Robbie Williams und Helene Fischer auf dem Münchner Messegelände; die Premiere des Superbloom-Festivals; Lollapalooza Berlin; sowie zahlreiche Tourneen mit deutschen Superstars wie Die Ärzte, Böhse Onkelz und Pur.

Lauenstein und sein Team mussten „die steigenden Dieselpreise und die Verknappung der Transportkapazitäten im Allgemeinen“ bewältigen. Er erklärte: „Rohstoffe sind teurer geworden, Lieferzeiten sind viel länger. Europaweit mangelt es an qualifiziertem Personal. Wir erwarten, dass die derzeit schwierigen Arbeitsbedingungen nach dieser Saison zu einer weiteren Abwanderung von Mitarbeitern in andere Branchen führen werden.

READ  Österreich sagt, Migrationswelle nach Europa "darf nicht stattfinden"

Während des gesamten Jahres 2022 musste Stageco Deutschland überwältigende Widrigkeiten überwinden, um sichere und spektakuläre Bühnen zu bauen, die es den Fans ermöglichen würden, Shows so zu erleben, wie sie es taten, bevor die Pandemie alles veränderte. Kein Wunder, dass Lauenstein „allen Mitarbeitern in unseren Büros, Lagern und an den Produktionslinien, die mit ihrer Arbeit dazu beigetragen haben, jeden Auftrag zu erfüllen, absolut dankbar ist. Dennoch muss die Branche erkennen, dass weniger mehr sein wird, wenn es darum geht, die Zukunft zu gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.