"Ich trainiere überhaupt nicht"

„Ich trainiere überhaupt nicht“

Wotan Wilke Möhring ist ein körperlich robuster Mann im deutschen Fernsehen. In einem Interview mit t-online.de berichtet der Star „Tatort“ über seine Situation als Vater in der Corona-Krise.

Verkörpert in der neuen Serie „Sløborn“, die um 20.15 Uhr auf ZDFneo zu sehen ist. Wotan Wilke Möhring ein Arzt. Eine tödliche Taubengrippe trifft überraschend die gleichnamige Nordseeinsel und berät sie in seiner Rolle als Richard Kern Möhring kompetent.

Aber auch seine Serienfamilie steht aufgrund der dramatischen Entwicklungen zunehmend unter Druck. Es geht um Zusammenhalt, Vorurteile und die außergewöhnliche Situation, eine grassierende Epidemie entschlossen zu bekämpfen. Klingt nach Corona? Die Serie wurde letztes Jahr sogar eliminiert. Durch das COVID-19Pandemie, es ist schrecklich real. Eine ideale Vorlage für ein Interview mit einem Mann, der zu vielen Themen eine klare Position hat.

Fotoserie mit 22 Fotos

t-online.de: In „Sløborn“ verkörpern Sie als Akademiker Richard Kern eine intellektuelle Rolle. Hat dir das sehr gut gefallen? Immerhin passiert es dir nicht so oft.

Wotan Wilke Möhring: Die Rolle hat mir sehr gut gefallen, ja. Christian Alvert, der Regisseur, sah besonders dieses väterliche Element in mir. Dieses Verständnis, empathisch, minimierter Ausdruck in der Vaterrolle.

Aber warum sind Sie normalerweise für robuste, mächtige männliche Rollen besetzt?

Sie bringen viel mit Ihrem Körper. Wir sind in einem visuellen Medium und wenn Sie, wie ich, einen bestimmten Körperbau haben, ist es schwierig, ihn loszuwerden. Ich glaube auch nicht an den Satz „Ich kann alles spielen“. Viel hängt vom Körper und dem persönlichen Stil ab.

Wotan Wilke Möhring: In seiner Serienrolle als Richard erfährt er, dass Sløborn geschlossen ist. (Quelle: ZDF und Krzysztof Wiktor)

READ  Cheshire: Netflix-Fans können an beliebter Stelle übernachten

Fühlen Sie sich manchmal missverstanden? Oder gefällt Ihnen diese Rollenzuweisung überhaupt?

Das ist in Ordnung, ich habe viele verschiedene Rollen gespielt. Die Sicherheitslücke ist besonders interessant für mich und meine Rollen. Diese Reziprozität der physischen Präsenz und eine gewisse Sensibilität. Ich auch, und ich kann gut damit umgehen. Ich möchte sagen: Image ist keine Belastung. Image ist etwas, das man entwickeln muss und das Wert hat. Sie müssen sich nur Robert De Niro ansehen. Sie müssen kein Bild ändern, Sie müssen ein Bild haben.

Keyword Physique: Sind Sie wirklich so sportlich, wie Sie aussehen?

Nein, ich trainiere überhaupt nicht. Dafür habe ich keine Zeit. Ich bin kürzlich in den Bergen gewandert und bewege mich im täglichen Leben viel. Aber Sport als Hobby ist mir fremd.

Was war schwieriger: sich auf diese Rolle in „Sløborn“ vorzubereiten oder sich während einer echten Pandemie mit dem Alltag auseinanderzusetzen?

Die Umsetzung der Maßnahmen in der Realität war sicherlich schwieriger. Mit drei Kindern den Alltag zu verändern ist viel schwieriger, als sich nur auf das Set zu konzentrieren und gut auf Ihre Rolle vorbereitet zu sein. Die Realität traf mich viel unvorbereiteter: Lockdown, keine Schule, Homeschooling. Dies waren Dinge, die immer noch greifbar und sehr intensiv sind, insbesondere für das Familienleben.

In der Serie trifft der Virus die Familie in einem Stadium, in dem Sie und Ihre Serienfrau, gespielt von Annika Kuhl, gleich heiraten werden. Aber das Virus ist viel drastischer als Covid-19: Menschen sterben wie Fliegen. Was waren im Gegensatz zur Serie die größten familiären Herausforderungen für Sie angesichts des Virus?

READ  Dutzende Menschen protestierten gegen die dauerhafte Schließung des historischen River Oaks Theaters

Ich musste meinen Kindern erklären, warum sie andere Kinder nicht treffen würden. Darin waren wir uns schnell einig. Wir alle wünschten, wir könnten die Zeit anhalten. So haben wir es gemacht: Wir haben die Zeit angehalten, hatten viel Freizeit, die Sonne hat uns schönes Wetter gegeben, die Natur wurde vor purer Freude verrückt – also haben wir versucht, das Beste aus der Ausnahmesituation herauszuholen.

Im Gegensatz zur Serie leben ihre Kinder bei ihrer Mutter und nicht im selben Haushalt. Wie ist das passiert?

Die Kinder pendeln hin und her, das stimmt. Die räumliche Entfernung zwischen meinem Haus und dem meiner Mutter beträgt weniger als zehn Minuten. Wir stehen uns also sehr nahe und haben uns während der Koronapandemie lange gesehen. Ich nahm die Tatsache in mich auf, dass ich so viel Freizeit hatte und nirgendwo hingehen musste. Es war eine wirklich tolle, intensive Zeit – ein achtwöchiges Geschenk. Ich weiß, dass ich in einer privilegierten Position bin: Ich habe viel Platz und einen großen Garten. Aber wenn Sie es so sagen können, war Corona ein Geschenk für uns als Familie in Bezug auf die Zeit, die wir wirklich genossen haben.

Was hast du darüber gedacht? Was machst du gerne mit deinen Kindern?

Wir haben viel gemalt und gemacht. Heute habe ich einen Termin vereinbart, um wieder mit ihnen zu malen und zu basteln.

Richard (Wotan Wilke Möhring) macht eine schreckliche Entdeckung: Es ist die Taubengrippe.  (Quelle: ZDF und Krzysztof Wiktor)Richard (Wotan Wilke Möhring) macht eine schreckliche Entdeckung: Es ist die Taubengrippe. (Quelle: ZDF und Krzysztof Wiktor)

Sie haben persönlich viel von dem erlebt, was in der Serie passiert: Scheidung, Kinder zusammen, der plötzliche Krisenmodus, der durch die Viruspandemie verursacht wird. Können Sie mit Ihrer Arbeit auch persönliche Dramen besser verarbeiten?

READ  Die Schwimmer: Die wahre Geschichte von Yusra & Sarah Mardini

Ein bewusster Zugang zu einem Projekt mit dem Ziel, therapeutische Wirkungen zu erzielen, wäre tödlich. Das wäre für jede Rolle schädlich, da Sie den Lebenszweck eines Charakters vorwegnehmen und daher dem fiktiven Charakter nicht gerecht werden würden. Ich habe kein Schauspieltraining, daher sind Bilder, Ideen und Emotionen, die Sie in Ihrem eigenen Leben retten mussten, sehr hilfreich. Das beste Beispiel ist die Scheidung: Natürlich nehme ich auch persönliche Erfahrungen auf und niemand kann mich dafür beschuldigen. Scheidungen sind so persönlich, dass jeder unterschiedliche Erfahrungen mit ihnen gemacht hat und niemand sagen kann: „Das ist falsch. Du fühlst dich nicht so, wenn du getrennt bist. ‚

Sie meinen, kann sogar ein guter Schauspieler das fiktive Drama mit den Erfahrungen seines eigenen Lebens bereichern, um es glaubwürdiger zu machen?

Ich glaube schon. Aber wie gesagt, ich hatte noch nie eine Schauspielausbildung. Biografie und Schauspiel sind für mich untrennbar miteinander verbunden. Und sie düngen sich immer gegenseitig. Es wäre auch schrecklich, wenn ein Schauspieler irgendwann „gelernt“ hätte. Kein Absolvent einer Schauspielschule kann das sagen. Gute Schauspieler brauchen das Leben als Lehrmaterial.

Die Serie „Sløborn“ läuft als zweiteilige Serie auf ZDFneo. Die ersten vier Folgen beginnen nächsten Donnerstag um 20.15 Uhr, die nächsten vier Folgen werden am Freitag veröffentlicht. Die Serie ist auch in der ZDF-Medienbibliothek zu sehen. Es wird am 24. Juli auf DVD und Blu-ray und am 25. Juli digital bei der TOBIS Home Entertainment GmbH veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert