Höhle der Löwen: Kölns Gründer erklärt, Investoren schockiert

Höhle der Löwen: Kölns Gründer erklärt, Investoren schockiert


Köln –

Ein kleines Unternehmen aus Köln hat große Pläne: “Wir wollen den Kaugummimarkt revolutionieren”, sagt Thomas Krämer. Das wagt der Gründer von “Forest Gum” am Montagabend (Folge vier) in “Die Höhle der Löwen”. Beißen die Investoren?

  • „The Lion’s Den“: Thomas Krämer gründet sein Start-up „Forest Gum“.
  • Dagmar Wöhrl, Nils Glagau, Georg Kofler und Ralf Dümmel sind von dem Produkt aus Köln begeistert.
  • Wird es einen Deal zwischen “Löwen” und “Forest Gum” geben?

Eines ist sicher: Carsten Maschmeyer, Dagmar Wöhrl, Nils Glagau, Georg Kofler und Ralf Dümmel werden beim nächsten Kauen eines Kaugummis an “Waldgummi” denken – denn die “Löwen” erfahren sehr unappetitliche Details über das beliebte ” Wahlpflaster “.

Ein innovatives Produkt aus Köln (seit November 2019 auf dem Markt) will dies nicht nur ändern, sondern noch mehr: „Forest Gum“ will mit Kaugummi die Welt ein bisschen besser machen. Gründer Thomas Krämer benötigt dafür 300.000 Euro von der “Löwen” (für zehn Prozent Unternehmensanteile).

Investoren in “Höhle des Löwen” waren schockiert, als sich Köln nach Kaugummi erkundigte

Am Anfang haben die Investoren jedoch Recht: „Ich weiß nicht einmal, wie Kaugummi normalerweise hergestellt wird?“, Ist Nils Glagau unsicher. “Vielleicht aus recycelten Autoreifen”, scherzt Georg Kofler. Nicht so schlecht, denn herkömmlicher Kaugummi wird aus Polyvinylacetaten hergestellt. Dies sind synthetische Materialien, aus denen unter anderem Autoreifen hergestellt werden.

„The Lion’s Den“: Carsten Maschmeyer (links) und Georg Kofler schauen sich den kunststofffreien Kaugummi von „Forest Gum“ genauer an.

“Wahnsinn. Ich dachte, es wäre ein Witz”, lacht Kofler, ein wenig schockiert über seinen früheren Kommentar, als der Kölner Gründer erklärt, woraus Kaugummi normalerweise besteht.

READ  Sei leise!: Dark Power Pro 12 wird digital und sehr effizient

“Das ist nicht nur für viele Menschen unangenehm, sondern auch ein großes Problem für die Umwelt”, erklärt Krämer: “Jedes Jahr werden weltweit 580.000 Tonnen Kaugummi gekauft und ausgespuckt.” Es gibt auch enorme Kosten: “900 Millionen Euro. Die Gemeinden geben jährlich für die Reinigung der Bürgersteige von Kaugummi aus.”

Ralf Dümmel und Georg Kofler begeistert von “Forest Gum”

Thomas Krämer will mit „Forest Gum“, einem kunststofffreien Kaugummi ohne Zucker, Abhilfe schaffen. Laut dem 40-Jährigen werden die Bäume in Mittelamerika während der traditionellen Ernte von Chicle, dem Saft des Splintholzbaums (für den Kaugummi), nicht beschädigt.

Thomas Krämer von

Vor Ort in Mittelamerika zeigt Thomas Krämer die Extraktion von Chicle, dem Saft des perlweißen Apfelbaums.

“Ich denke, die erste Geschmacksexplosion ist besser als andere Kaugummis”, sagt Georg Kofler. “Sehr minzig, aber sehr gut”, sagt Ralf Dümmel. Der Gründer von “Forest Gum” war besonders begeistert von seinem Feedback, wie er EXPRESS vor der Sendung sagte: “Wir waren besonders begeistert von der Reaktion von Herrn Dümmel: Er ist Experte für Einzelhandels- und Konsumgüter und hat viele ein starkes Netzwerk in diesem Bereich. Wir waren daher äußerst zufrieden mit der sehr positiven Bewertung! “

“Lions Cave”: Ralf Dümmel, Georg Kofler und Dagmar Wöhrl kämpfen um “Forest Gum”

Aber ist das letztendlich genug für einen Deal? An Angeboten mangelt es jedenfalls nicht – vier „Löwen“ konkurrieren um das Produkt aus Köln. „Das müssen wir nach England, in die USA bringen“, plant ein begeisterter Georg Kofler. Aber zehn Prozent der Aktien des Unternehmens sind zu “null” für ihn, er will 23 Prozent der Aktien.

READ  Hacker sind dabei: Nintendo entfernt Trauminseln in Animal Crossing: Neue Horizonte - NTower - Ihr Nintendo Online-Magazin - NTower

Ralf Dümmel sieht auch „die Chance, langfristig eine Marke zu werden“. Er will auch einen Anteil von 23 Prozent an dem Unternehmen, was auch Kaugummi-Liebhaber Nils Glagau gerne hätte. Dagmar Wöhrl will 20 Prozent des Unternehmens für eine Investition von 300.000 Euro. Ein „Löwe“ könnte Thomas Krämer Geld bringen, erreichen und schneller wachsen, aber ist er bereit, zehn oder sogar 13 Prozent darauf zu setzen? “Ich möchte nicht von meinem Angebot abweichen”, lehnen die Investoren eindeutig ab. Also kein Deal für den Kölner, denn das bedeutet, dass die „Löwen“ draußen sind.

Sie nehmen die Ablehnung nicht leicht: “Er überschätzt sich selbst”, stimmen die Experten zu. Nun, wenn das keine Fehleinschätzung ist … (sku, sp)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.