Historischer österreichischer Sieg gegen Tschechien

Historischer österreichischer Sieg gegen Tschechien

Die Tschechen haben für dieses Spiel ungewöhnlicherweise acht Verteidiger und elf Stürmer in den Kader berufen. Das Ungleichgewicht wurde dadurch verursacht, dass Dominik Simon aus persönlichen Gründen vor der geplanten Ankunft von David Pastrnak aus Boston und David Kampf aus Toronto nach dem Ende ihrer NHL-Kampagnen plötzlich nach Hause zurückkehrte. Verteidiger Michal Kempny, frisch aus Washington, trat zum ersten Mal bei diesem Turnier in der Top-Defensive an.

Auch Österreich hatte Probleme mit seinem Angriff. Hier fehlten Thomas Raffl und Benjamin Baumgartner. Mannschaftskapitän Raffl, 35, ist einer der erfahrensten Stürmer des Teams, während Baumgartner, 22, maßgeblich dazu beigetragen hat, dass Österreichs Junioren 2020 die Premier League gewinnen konnten. Der Youngster zog sich die Verletzung jedoch am Sonntag zu. Niederlage gegen das amerikanische Team und wird in der Meisterschaft keine Rolle mehr spielen. Obwohl Raffl voraussichtlich morgen wieder zur Verfügung stehen wird, hat der heutige Kader Verteidiger Nico Brunner engagiert, der auf der Außenbahn spielte, um seiner Mannschaft zu helfen.

„Das ist nur ein Beispiel für die kleinen Dinge, die jeder tut, damit es funktioniert“, fügte Ganahl hinzu.

Österreich kam in dieses Spiel, um seinen ersten Sieg gegen die Tschechische Republik in einem Pflichtspiel zu erreichen. Die bisherigen 17 Begegnungen gingen allesamt zu Gunsten der Tschechen aus, zuletzt eine 0:8-Niederlage im Jahr 2019. Aber dieses Spiel war immer enger, als es diese Statistik vermuten lässt. Die Österreicher hatten sogar eine ansehnliche Chance zur Führung, als Benjamin Nissner Vejmelka einen ordentlichen Blick zuwarf, aber nicht zum Abschluss kam.

Auf der anderen Seite dachten die Tschechen, sie hätten in der achten Minute den ersten Treffer erzielt. Matej Stransky parierte den Abpraller nach einem Schuss von Tomas Kundratek ins Netz, doch sein Jubel wurde durch einen Zweikampf von Bader unterbrochen. Das österreichische Trainerteam hat Recht: Die Wiederholung zeigte Torwart Starkbaum, der von Tomas Hertl behindert wurde, als er versuchte, sich zu positionieren, um den Abpraller zu decken.

READ  Die Niederlande schlugen Nordmazedonien für eine perfekte Gruppenleistung, Österreich erreichte das erste K.o.-Spiel

Von den Videobildschirmen aufgegriffen, wurde Starkbaum dann von den Pfeifen gerettet, als das tschechische Powerplay ein schönes Setup für Hronek aufstellte. Der Schuss des Verteidigers schlug den Torhüter, kam aber aus dem Kanal.

Zwei Minuten vor Schluss im ersten Viertel erzielte die Tschechische Republik ihr erstes Tor. Roman Cervenka hatte hier in Tampere nach sechs Vorlagen in zwei Spielen die Führung im Torjägerrennen übernommen; heute erzielte er sein erstes Tor des Wettbewerbs. In diesem Spiel drehte sich alles um die tschechische Entschlossenheit, Puckkämpfe auf den Brettern zu gewinnen. Am Ende brach das Spiel für Matej Blumel, um Cervenka zu versorgen, und der weit gereiste Stürmer ließ sich bei einer Chance von der rechten Kreiskante nichts entgehen.

Ein Tor weniger, die Tschechen schienen sich nicht ganz unter Kontrolle zu haben. Die entschlossene österreichische Abwehr machte es schwierig, den Job zu beenden, wie Kempny zugab. „Wir müssen mehr Schüsse ans Netz bringen, ein paar lausige Rebounds und Tore erzielen“, sagte er. „Ich denke, wir haben versucht, ein bisschen zu viel außen zu spielen. Wir müssen mehr in die Mitte gehen, in die hässlichen Bereiche und mehr Schüsse bekommen.

„Wenn wir das schaffen, ist für das nächste Spiel alles in Ordnung.“

Frühere österreichische Teams mögen nach dem Rückstand verdorrt sein, aber die Klasse von 2022 besteht aus härterem Material. In einer chancenarmen zweiten Halbzeit sorgte Österreich dafür, dass die Tschechen mit diesem Spiel nicht davonlaufen würden, wie es in der ersten Begegnung gegen Großbritannien der Fall war. Zugegeben, David Krejci traf den Rahmen des Tores und Jakub Flek drehte sich, um einen Rückhandschuss nur knapp am Tor vorbei zu nehmen, aber zum größten Teil war Starkbaums Netz kaum gefährlich.

READ  Coronavirus: Grüner Tee und dunkle Schokolade gegen Korona? Forscher haben Empfehlungen

„Wenn wir einige dieser Mannschaften schlagen wollen, müssen wir uns wirklich an unseren Spielplan halten“, sagte der Keeper. „Das haben wir heute gemacht und deshalb haben wir verdient gewonnen. Die Jungs vor mir haben so viele Schüsse geblockt und so viele Treffer geworfen. Sie haben um jeden Zentimeter gekämpft.“

„Es ist schwer zu sagen [what went wrong] aber ich denke, wir hätten mehr als ein Tor erzielen sollen“, sagte der tschechische Verteidiger Jan Scotka. „Wir hatten ein paar Chancen und wir müssen mehr davon nutzen. Es ist schwer, Spiele mit nur einem Tor zu gewinnen.“

Österreichs reduzierter Angriff hatte jedoch seine eigenen Probleme und hatte Mühe, Vejmelka bei einem größeren Zwischenfall in einen leichten Mittelrahmen zu bringen.

Und wie groß die Probleme Österreichs in der Zukunft sind, zeigte sich zu Beginn des dritten Abschnitts. Eine scharfe Hereingabe von Cervenka bot eine attraktive Gelegenheit im Powerplay, aber ein einziger Torschuss in zwei Minuten zeigte, wie schwierig es diesmal war, Torchancen zu generieren.

Ein Teil davon war auf einen vollen Terminkalender zurückzuführen. Österreich startete mit zwei aufeinanderfolgenden Spielen gegen Schweden und die Vereinigten Staaten. Nach einem freien Tag war heute das erste von zwei weiteren aufeinanderfolgenden Begegnungen mit Norwegen, das die morgige Opposition stellt.

„Wir haben vier Spiele in fünf Tagen, also haben wir heute mehr als eine Falle gespielt“, erklärte Bader. „Normalerweise machen wir mehr Vorwärtschecks, aber ich denke, wir hatten eine gute Mischung.“

Zur Mitte des Drittels geriet Vejmelka in größere Gefahr, als der immer noch scharfe Nissner den Puck aus spitzem Winkel über die rechte Seite schoss und der tschechische Keeper geschickt reagieren musste, um den Abpraller von Paul Huber zu klären.

READ  Rückzug von Donald Trump und US-Truppen aus Deutschland: Kongress will Projekte blockieren

Allmählich nahm Österreich jedoch an Tempo zu. Nico Feldner war nah dran, als er sich drehte und einen Rückhandversuch in Vejmelkas Pads traf und Starkbaum zugunsten eines sechsten Skaters auf die Bank ging, bevor dieser Ausgleich alles änderte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.