Hans-Joachim Watzke sieht “populistisches Fußball-Bashing” in der Politik

Der Geschäftsführer von Borussia Dortmund Hans-Joachim Watzke kritisiert, was er für “populistisches Fußball-Bashing” hält, das kürzlich “teilweise von der Bundesregierung” kam. “Ich fand es nicht angemessen”, sagte der 61-Jährige am Samstag ZDF– “Sportstudio” aufgrund einer angeblichen Aussage der Kanzlerin Angela Merkel über die Bedeutung des Fußballs, an die er sich nicht mehr speziell erinnerte.

In der vergangenen Woche hatte Merkel angesichts der steigenden Corona-Zahlen und der notwendigen Maßnahmen gesagt: “Beim Fußballspielen kann man überlegen, ob man weniger Leute reinlässt oder nicht.”

Ohne Spiele “wird es sehr eng”

Watzke sagte: “Es geht nicht darum, was wichtig ist. Es gibt immer tausend Dinge, die wichtiger sind Fußball Bundesliga. Wir müssen jedoch nicht das Thema Interesse, sondern das potenzielle Risiko ansprechen. Er sieht das “momentan” in der Bundesliga nicht, “weil die Leute super diszipliniert sind. „Aufgrund der steigenden Koronazahlen dürfen die meisten Bundesliga-Stadien derzeit nur wenige hundert Zuschauer sehen.

Da die Liga laut Watzke bei der Umsetzung des Spiels mit einem “weltweit anerkannten Top-Konzept” operiert, stellt der Fußball “überhaupt keine Gefahr dar”, so der BVB-Chef. Sollte der Fußball in Zukunft nicht nur auf Zuschauer, sondern auf die gesamte Veranstaltung verzichten müssen, sieht Watzke große Probleme für die Vereine: “Wenn wir diese nicht auch haben, wird es sehr eng.”

Ikone: Der Spiegel

READ  24 Strafen und kein Heimflug: Milan gewinnt das bizarre Drama der Europa League

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.