ice cave

Fremde Welt unter Österreichs zum Scheitern verurteilten Gletschern erzählt die Geschichte ihres Zusammenbruchs

Wissenschaftler wagen sich in jenseitige Eishöhlen, die unter Österreichs zum Scheitern verurteilten Gletschern wachsen, um zu untersuchen, warum sie noch schneller schmelzen als erwartet, und um das Schicksal zu verstehen, das Gletschern anderswo widerfährt, wenn der Klimawandel nicht aufgehalten wird.

Es ist bereits zu spät, die Gletscher der Ostalpen zu retten, von denen Wissenschaftler sagen, dass sie den Punkt ohne Wiederkehr überschritten haben und in den kommenden Jahrzehnten vollständig verschwinden werden. Die unheimlichen blauen Höhlen darunter enthalten Hinweise darauf, wie das über Jahrtausende aufgebaute und über Jahrzehnte geschmolzene Eis viel schneller als erwartet zusammenbrach. Dies könnte Gemeinden, die in anderen Teilen der Welt von Gletschern abhängig sind, helfen, ihren Rückgang besser zu bewältigen.

„Für die Gletscher der Ostalpen können wir nichts mehr tun. Aber hier können wir sehen, was passiert, wenn wir nichts gegen die anderen Gletscher unternehmen“, sagte Andrea Fischer, die einen Fotografen in die Höhlen unter dem Jamtalferner in den Tiroler Alpen mit Blick auf die österreichische Grenze zur Schweiz mitnahm.

Der Jamtalferner ist einer der 30 größten Gletscher Österreichs und einer von 10, an dem Wissenschaftler jedes Jahr sehr genaue Messungen vornehmen und den nun irreversiblen Rückgang dokumentieren.

Hohlräume erodieren Binnengletscher, wenn wärmere Luft und Schmelzwasser mit immer mehr Eis in Kontakt kommen, bis es zusammenbricht.

„Diese Löcher sind ein typisches Zeichen für den Zusammenbruch, den wir sehen. Das ist auch ein Grund, warum es so schnell geht – das Eis ist komplett erodiert und dieser Vorgang ist von der Oberfläche nicht sichtbar, dann implodiert plötzlich alles“, sagt Fischer, kommissarischer Direktor des Instituts für interdisziplinäre Bergforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften . Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.