Formel 1: Hammer einfetten! Wechseln Sie zu Racing Point "wahrscheinlich schon erledigt"

Formel 1: Hammer einfetten! Wechseln Sie zu Racing Point “wahrscheinlich schon erledigt”

Der frühere Fahrer Gerhard Berger kann sich vorstellen, dass der vierfache Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel von Ferrari zum Racing Point-Rennteam wechselt.

“Wie hinter der Hand im Fahrerlager besprochen, ist das Thema wahrscheinlich bereits verschwunden. Ich kann mir also vorstellen, dass Sebastian am Racing Point erscheinen wird”, sagte der ehemalige Ferrari-Fahrer im “ServusTV” -Programm “Sport & Talk”. .

Der 60-jährige Berger glaubt, dass Vettel Racing Point ab 2021 (damals Aston Martin) ein Gewinnerteam sein könnte. “Es könnte die einzige Alternative für ihn sein, Rennen zu gewinnen”, sagte Berger.

Vettels Vertrag mit Scuderia läuft Ende des Jahres aus. Heppenheimers Zukunft ist noch offen. Für die Top-Teams Mercedes und Red Bull wird es nächstes Jahr keinen Platz mehr geben.



Gemäß “Statue“Zwischen Vettel und Aston Martin oder Racing Point ist bereits alles klar. Es gibt nur Details, die geklärt werden müssen. Eine Tür für den Deutschen würde sich jedoch nur öffnen, wenn sich das Rennteam von Lance Stroll oder Sergio Pérez trennen würde.” Der Mexikaner soll eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag haben, die vom Team gezogen werden kann, aber dies sollte bis zum 31. Juli geschehen, sagte “Bild”.

Eine Scheidung von Lance Stroll ist unmöglich, schließlich ist er der Sohn des Miteigentümers. Gleichzeitig würde jemand wie Vettel, der viermaliger Weltmeister war, dem Start des Aston Martin-Projekts ein Gesicht geben und viel Werbung machen

RTL-Experte Felix Görner hingegen ist sich sicher, dass noch nicht gesagt werden kann, dass es bald umgesetzt wird. Racing Point ist nur eine Alternative zu Vettel, aber er hat andere Möglichkeiten. Es wurde noch nichts unterschriebenSagte Görner.

READ  DDR-Kultband Electra - Sänger ist tot

Der Chef des Rennpunktteams, Otmar Szafnauer, hatte ein mögliches Versprechen von Vettel in letzter Zeit nicht vollständig ausgeschlossen. “Es ist schmeichelhaft, dass jeder glaubt, ein viermaliger Weltmeister könne zu uns kommen”, sagte der Leiter des zukünftigen Werksteams von Aston Martin. “Wir haben langfristige Verträge mit unseren beiden Fahrern, daher wäre es sinnvoll, dies nicht zu tun.” hatte Platz. “

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.