Emotet-Trojaner: Tool überprüft E-Mail-Adressen

Sogar diejenigen, die sich nicht um Computersicherheit kümmern, haben dies normalerweise bereits Emotet gehört. Die Malware hat jahrelang Schaden angerichtet, manchmal als Banking-Trojaner, dann als Passwortdieb oder ganz anders, da Emotet bei Bedarf wiederholt neue Malware-Module auf infizierte Systeme lädt.
Wenn es um die Verteilung geht, verfolgt Emotet auch ungewöhnliche Ansätze: Es erfolgt normalerweise über E-Mail-Spam-Kampagnen oder verwendet Office-Dateien für die Verteilung. Es wird aber auch versucht, WLANs in Reichweite infizierter Systeme wie eines zu knacken Analyse aus einem Emotet-Beispiel zeigt. Die Leute hinter Emotet versuchen viel, Aktuell Beispielsweise behaupten Emotet-Beispiele, von Windows 10 Mobile zu stammen. Dies wurde jedoch seit Anfang des Jahres nicht mehr unterstützt und wird wahrscheinlich von sehr wenigen Benutzern verwendet.
Ein guter Virenscanner sollte tatsächlich verhindern, dass Emotet, unabhängig davon, ob ein System mit der Malware infiziert ist, auch das kleine Tool überprüft EmoCheck. In der Gegenwart Version 1.0.0 Die Entwickler haben ausdrücklich Unterstützung für die aktuelle Version des Trojaners hinzugefügt, die wahrscheinlich im April gestartet wurde. Verdächtige Dateien und E-Mail-Anhänge können problemlos gescannt werden.

READ  Apple Watch Series 6 im Test: Die neue Smartwatch ist so gut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.