Emmanuel Macron beschuldigt libanesische Politiker des “kollektiven Verrats”

Unterstützt in der schweren Krise des Libanon Frankreich dem Land helfen – wenn politische Reformen kommen. Sie scheinen vorerst wie Samstag gescheiterte Regierungsbildung aber weiterhin verzögert. Französischer Präsident Emmanuel Macron Ich mag es überhaupt nicht, er hat jetzt ernsthafte Anschuldigungen gegen die libanesischen politischen Führer erhoben.

Wenn die Regierungsbildung scheitern würde, würden libanesische Politiker ihr Bestes geben Explosionskatastrophe im Hafen von Beirut Gebrochene Versprechungen gemacht und “kollektiven Verrat” begangen, sagte Macron am Sonntag Paris: “Ich stelle fest, dass die libanesischen Behörden und politischen Kräfte beschlossen haben, ihre parteipolitischen und individuellen Interessen über das allgemeine Interesse des Landes zu stellen.”

Der Anfang September in Beirut vereinbarte Plan bleibt in Kraft und ist laut Macron nicht vom Tisch. Es gibt jetzt eine “letzte Chance”, eine Regierung zu bilden. Wie vereinbart sollte Ende Oktober eine neue Konferenz mit den Vereinten Nationen und internationalen Partnern stattfinden, um die internationale Hilfe für Beirut zu mobilisieren. Macron sagte auch, Frankreich sei auf der Seite des Libanon. “Ich sage dem libanesischen Volk, dass Frankreich sie nicht verlassen wird.”

Macron spricht noch nicht über Sanktionen

Als Antwort auf die Frage eines Reporters lehnte Macron es ab, Sanktionen zu verhängen – schloss sie jedoch als Option nicht vollständig aus. Der libanesische Premierminister Mustapha Adib ist ein aufrichtiger und respektabler Mann, der unter schwierigen Umständen getan hat, was er kann, sagte Macron. Die Fraktionen hätten es unmöglich gemacht, eine Übergangsregierung zu bilden.

Macron prangerte das “System der Korruption” an, an dem sich jeder festhalten wollte, der zuvor davon profitiert hatte. “Heute erobern mehrere Dutzend Menschen ein Land”, sagte Macron. Auch für die Von Iran unterstützte Hisbollah Seine Kritik wurde angesprochen: Die Hisbollah sollte “nicht glauben, dass sie mächtiger ist als sie”, sagte Macron. Die schiitische Gruppe hat in den letzten Tagen gezeigt, dass sie nicht alle Libanesen gleichermaßen respektieren.

READ  Coronavirus: US-Richtlinien für Erweichungstests - Ärzte schockiert

Die von Hassan Diab angeführte libanesische Regierung hatte nach der Explosion am 4. August mehr als 190 Tote und etwa 6.000 Verletzte Entlassung. Präsident Michel Aoun befahl daraufhin dem 48-jährigen Adib, eine Regierung zu bilden. Der Versuch ist fehlgeschlagen. Frankreich hatte dem Land, das sich in einer schweren Wirtschafts- und Finanzkrise befindet, dringend benötigte Hilfe versprochen, forderte jedoch im Gegenzug umfassende Reformen.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.