Ein „Was wäre wenn?  » aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg im Herzen eines Spionagethrillers

Ein „Was wäre wenn? » aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg im Herzen eines Spionagethrillers

CATE MARQUIS, Jüdisches Licht-Special

Wir kennen das Ergebnis nach dem Münchener Abkommen von 1938, das unterzeichnet wurde, nachdem die britischen und französischen Führer Hitler getroffen und vereinbart hatten, Deutschland die überwiegend deutsche Sudetenland-Region der Tschechoslowakei zu überlassen, in einem erfolglosen Versuch, den Zweiten Weltkrieg zu verhindern, indem er Hitler beschwichtigte, der behauptete er hatte keine territorialen Ambitionen mehr. Aber was wäre, wenn der britische Premierminister Neville Chamberlain von Hitlers wirklichen Eroberungsplänen wüsste? Das ist die „Was-wäre-wenn“-Prämisse von „Munich: The Edge of War“, einer cleveren, unterhaltsamen und gut recherchierten Mischung aus Historie und Zeitraffer-Spionagethriller mit George MacKay (Oscar-gekrönter „1917“-Star) in der Hauptrolle ein junger britischer diplomatischer Assistent und Jeremy Irons als britischer Premierminister Neville Chamberlain.

München – Am Rande des Krieges. (Von links nach rechts) Jeremy Irons als Neville Chamberlain, George MacKay als Hugh Legat, in München – The Edge of War. kr. Mit freundlicher Genehmigung von Netflix © 2021 (Mit freundlicher Genehmigung von Netflix)

Die Geschichte spielt hauptsächlich um die Münchner Konferenz von 1938, auf der die britischen und französischen Premierminister Neville Chamberlain (Jeremy Irons) und Edouard Daladier (Stephane Boucher) versuchen, eine Einigung zu erzielen, von der sie hoffen, dass sie einen Krieg verhindern wird, der sie jedoch fürchten wenn Hitler in die Tschechoslowakei einmarschiert, wie er angekündigt hat. Zwei alte Freunde, die zusammen Oxford besuchten, aber jetzt für gegnerische Regierungen arbeiten, der Brite Hugh Legat (MacKay) und der Deutsche Paul von Hartmann (Jannis Niewohner), müssen sich wiederfinden und heimlich zusammenarbeiten, um dem britischen Premierminister ein Dokument zu überreichen, das Hitlers wahren Plan enthüllt für territoriale Expansion.

Niewohners Von Hartmann ist ein Anti-Hitler-Deutscher, der Teil einer deutschen Verschwörung zur Beseitigung des Führers ist, angeführt von General Hans Oster. Aber die Verschwörung kann nur vorankommen, wenn Hitler in die Tschechoslowakei einmarschiert und seine Absichten dem deutschen Volk offenbart, das einen weiteren Krieg fürchtet. Als von Hartmann in den Besitz eines Dokuments gelangt, das Hitlers europäischen Eroberungsplan detailliert beschreibt, heckt er einen Plan aus, um das Dokument über seinen alten Freund Legat, einen kleinen Diplomaten aus dem Chamberlain-Stab, an den britischen Premierminister zu bringen.

READ  „Wir stellten sogar Ballettlehrer ein“: Vor 6 Jahren offenbarte Arnold Schwarzenegger ungewöhnliche Techniken für seinen Bodybuilding-Erfolg

Obwohl die zentrale Geschichte fiktiv ist, gibt es hier viel wahre Geschichte. Es gab wirklich eine deutsche Verschwörung, um Hitler 1938 unter der Führung von General Hans Oster von der Macht zu verdrängen, und Niewohners Charakter ist teilweise von dem Diplomaten Adam von Trott zu Solz inspiriert, der daran beteiligt war. Aber die Handlung des Films über die Übermittlung geheimer Informationen an Chamberlain ist frei erfunden.

WERBUNG


München – Am Rande des Krieges. Jannis Niewohner als Paul Hartman, in München – The Edge of War. kr. Mit freundlicher Genehmigung von Netflix © 2021 (Mit freundlicher Genehmigung von Netflix)

Im September 1938 trafen sich nach mehreren Versuchen, mit Hitler über Pläne für die Sudeten-Invasion in der Tschechoslowakei zu verhandeln, die Führer Großbritanniens, Frankreichs, Italiens und Deutschlands, ohne die Tschechoslowaken, in einem weiteren Versuch, Hitler davon abzubringen, in die Tschechoslowakei einzumarschieren, was die Briten und Französisch gefürchtet. würde einen neuen Weltkrieg beginnen. Mit Hitlers Zusicherung, keine weiteren territorialen Ambitionen zu haben, unterzeichnete Chamberlain das Münchner Abkommen von 1938, das Deutschland erlaubte, das Sudetenland ohne Invasion einzunehmen. Chamberlains Beschwichtigung von Hitler war ein Wendepunkt in den Ereignissen vor dem Zweiten Weltkrieg und ermutigte Hitler, seine Eroberungspläne in Gang zu setzen, und es besiegelte Chamberlains Vermächtnis mit dem Siegel der Beschwichtigung.

Dies ist eine wunderschöne, ausgefeilte Produktion, teilweise vor Ort in München gedreht, gut gespielt und gut inszeniert, die eine gute Thriller-Spannung aufbaut, während sie unter die Oberfläche der Handlung blickt. Basierend auf dem Roman „München“ von Robert Harris inszeniert Christian Schwochow nach einem Drehbuch von Ben Power.

Wir wissen, was 1938 in München passiert ist, daher liegt der Fokus auf dem, was mit den beiden jungen Diplomaten, ehemaligen Klassenkameraden in Oxford, passiert. Ein großes Thema des Films ist, wie Paul von Hartmann von einem Unterstützer Hitlers zu einem standhaften Gegner wurde, der bereit war, alles zu riskieren, um ihn von der Macht zu verdrängen.

READ  Mario Götze und Ann-Kathrin zeigen ihr Haus am Dortmunder Phoenix-See
München – Am Rande des Krieges. (vlnr) Sandra Huller als Helen Winter, Jannis Niewohner als Paul Hartman, in München – The Edge of War. kr. Frédéric Batier/Netflix © 2021 (mit freundlicher Genehmigung von Netflix)

Zu Beginn des Films, der 1932 in Oxford spielt, treffen wir die drei Freunde Hugh, Paul und seine deutsche Freundin Lena (Liv Lisa Fries) auf einer Party. Paul lobt betrunken Hitler, begeistert von seiner Förderung des deutschen Nationalstolzes, und wird von Lena gerügt, die Hitlers Nazis „Schläger und Rassisten“ nennt. Doch Paul zögert und lässt sich stattdessen von seinen eigenen Träumen von einem stolzen „neuen Deutschland“ blenden. Später erfahren wir, dass Lena Jüdin ist, was Paul einige harte Wahrheiten aufzwingen wird.

Während George MacKay Top-Abrechnungen erhält und seine gewohnt gute Leistung abliefert, steht sein Portemonnaie-Charakter weniger im Mittelpunkt als sein ehemaliger deutscher Klassenkamerad. Niewohners Paul von Hartmann erfährt einen so drastischen Sinneswandel, ein Schlüsselthema des Films, und Niewohner gibt bei seiner Verwandlung eine hervorragende, hochoktanige Leistung ab.

Die gutaussehenden Schauspieler liefern alle in diesem Film ab. Jeremy Irons gibt eine starke und überraschend sympathische Darstellung des britischen Premierministers Chamberlin ab. Ulrich Matthes ist als Adolf Hitler gechillt, besonders in seinen Szenen mit Niewohner, wo er zwischen Angst und Charme hin und her wechselt. Sandra Huller, die in „Toni Erdmann“ so wunderbar war, ist perfekt als von Hartmanns verheiratete und konspirative Geliebte Helen Winter, während August Diehl als Nazi-Offizier Franz Sauer, den Führer von Hitlers persönlichem Sicherheitsteam, der ein ehemaliger Tyrann ist, einschüchtert . Klassenkamerad von Hartmann.

München – Am Rande des Krieges. (L bis R) George MacKay als Hugh Legat, Liv Lisa Fries als Lena, Jannis Niewohner als Paul Hartman, in München – The Edge of War. kr. Mit freundlicher Genehmigung von Netflix © 2021 (Mit freundlicher Genehmigung von Netflix)

Als Paul und Hugh versuchen, die Kluft zu überbrücken, um die vernichtenden Informationen des Deutschen an den britischen Premierminister zu übermitteln, ist dieser feine britische Film von Dringlichkeit geprägt, aber der Film wird sowohl durch seine wahre Geschichte als auch durch die persönlichen Reisen beider vertieft. junge Männer. „Munich: The Edge of War“ schafft es, spannende Unterhaltung mit seiner historischen Grundlage in Einklang zu bringen, und wird dabei sehr von einer sehr starken Besetzung, sowohl Briten als auch Deutschen, und ihrer durchdachten Herangehensweise unterstützt.

READ  Ein Österreicher versteckte die Leiche seiner Mutter in einem Keller, um eine Rente zu erhalten: Polizei | Neu

„München – The Edge of War“ spielt an Landmark Cinema Plaza Frontenac und debütiert ab Freitag, dem 21. Januar, auf Netflix. Der Film ist auf Englisch und Deutsch mit englischen Untertiteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.