Ein Mann hat den Bruderschaftsring des K-State fast 30 Jahre nach seinem Verlust in den österreichischen Alpen gefunden

Ein Mann hat den Bruderschaftsring des K-State fast 30 Jahre nach seinem Verlust in den österreichischen Alpen gefunden

WICHITA, Kan. (KWCH) – Dies ist eine Geschichte, die wahrscheinlich für viele schwer zu glauben ist. Vor fast 30 Jahren verlor ein Mann aus Wichita einen Burschenschaftsring der Kansas State University in den schneebedeckten österreichischen Alpen. Chris Steincamp dachte, der Ring sei für immer weg. Dann geschah Jahrzehnte später das Unerwartete.

Die Geschichte begann im Sommer 1993 mit zwei frisch gebackenen Juristen in den österreichischen Alpen.

„Mein Freund Roger McClellan und ich waren da draußen in den Alpen beim Klettern, nicht besonders gut ausgerüstet, mit Jeans und Turnschuhen“, sagte Steincamp.

Steincamp sagte, er sei in den Schnee gefallen und habe sich wieder gefangen, brauche aber Hilfe beim Aufstehen.

„Und als ich aus dem Schnee und der Kälte und allem herausgezogen wurde, hatte sich mein Ring gelöst“, sagte er. „Ich sagte zu dem Typen, der die Bergsteigerhütte leitete, in der wir wohnten, ‚Hey, ich habe dort meinen Ring verloren‘, und dann beschrieb ich es ihm irgendwie. Ich sagte: „Hey, wenn du es jemals findest, würde ich es gerne zurückbekommen.“ »

Es war Juni 1993. Spulen wir 29 Jahre vor.

„Vor ungefähr einem Jahr war einer meiner Mitarbeiter (Anwälte) bei einem Geschäftstreffen mit [McClellan]. Und [McClellan] sagte: „Hey, sag Chris, dass sie seinen Ring in Österreich gefunden haben. Und dann kam er zurück und sagte zu mir, und ich dachte: ‚Oh ja, natürlich haben sie das getan‘, sagte Steincamp.

Sie haben nicht gelogen. Steincamp sagte, ein Wanderer habe seinen Ring gefunden und ihn irgendwie zu derselben Bergsteigerhütte zurückgebracht, in der er vor fast drei Jahrzehnten übernachtet habe.

READ  Welche Vorratsdosen sind die besten?

„Ich war wie ‚heilige Kuh‘.“ alles andere“, sagte Steincamp. „Und die Österreicher würden es nicht regelmäßig versenden.“

Also kontaktierte Steincamp einige Freunde, denen es gelang, eine Spedition nach Österreich zu arrangieren, den Ring abzuholen und zurückzubringen. Steincamp sagte, der Ring stamme aus seiner Einweihung in eine K-State-Bruderschaft im Jahr 1985.

„Und ich habe es fast jeden Tag getragen, bis ich es in Österreich verloren habe“, sagte er.

Mit dem besonderen Gegenstand wieder in seinem Besitz, sagte Steincamp, er würde gerne eines Tages nach Österreich reisen, um sich bei denen zu bedanken, die geholfen haben, seinen Ring zu finden.

„Es ist eine großartige Geschichte und ich bin froh, meinen Ring zurück zu haben“, sagte er.

Urheberrecht 2022 KWCH. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert