Division ist verkauft: Uber trennt sich vom autonomen Fahren

Division ist verkauft: Uber trennt sich vom autonomen Fahren

Division wird verkauft
Uber trennt sich vom autonomen Fahren

Selbstfahrende Autos sparen irgendwann Uber-Kosten. Aber die Entwicklung ist alles andere als reibungslos, am Ende wird die Teilung für die angeschlagene Gruppe zu teuer. Jetzt wird sie das Startup Aurora übernehmen.

Der Fahrdienstleister Uber gibt die kostspielige Entwicklung einer eigenen Technologie für selbstfahrende Autos auf. Die entsprechende Abteilung wird, wie die Unternehmen angekündigt haben, vom Roboterauto-Startup Aurora übernommen. Uber investiert außerdem 400 Millionen US-Dollar in Aurora, um als strategischer Partner Zugang zur Uber-Plattform zu erhalten.

Uber 44,97

Die Entwicklung einer eigenen Technologie für autonomes Fahren wurde vom Uber-Mitbegründer und langjährigen Chef Travis Kalanick vorangetrieben. Er sah darin eine Gelegenheit, Kosten zu sparen, wenn Computer Menschen hinter dem Lenkrad ersetzen.

Kalanick holte Anthony Levandowski, einen prominenten Entwickler aus Googles Roboterauto-Projekt, als Projektmanager an Bord. Die Internetfirma verklagte daraufhin Uber und behauptete, Levandowski habe vertrauliche Informationen mit ihm gehen lassen. Im langen Rechtsstreit wurde Levandowski entlassen und Uber musste sich verpflichten, die Google-Technologie nicht zu verwenden.

Der bislang einzige tödliche Unfall mit einem Roboterauto ist auch auf das Uber-Programm zurückzuführen. Im März 2018 traf eines der Uber-Fahrzeuge während einer nächtlichen Probefahrt in Tempe, Arizona, eine Frau, die die mehrspurige Fahrbahn überquerte, während sie ein Fahrrad neben sich schob. Nach den Erkenntnissen der Unfallermittler konnte die Uber-Software zunächst nicht klassifizieren, was sie sah. Außerdem wurde der Sicherheitsfahrer am Steuer abgelenkt und Uber hatte die automatischen Bremssysteme des umgebauten Serienfahrzeugs deaktiviert.

Uber-Chef Dara Khosrowshahi, der seit August 2017 im Amt ist, hatte bereits verschiedene Kostensenkungsmaßnahmen ergriffen, aber die Entwicklung der Roboterautotechnologie bisher verschont. Die Koronapandemie brachte jedoch vierteljährlich neue Belastungen mit sich. Im letzten Quartal gab es einen Verlust von 1,1 Milliarden US-Dollar und der Umsatz ging um 18 Prozent zurück. Der Technologie-Blog „Techcrunch“ berichtete bereits im November über Diskussionen zwischen Uber und Aurora.

READ  Trump bittet um Nachzählung in Georgia - Twitter will Piden bei der Einweihung den POTUS-Account übergeben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert