Die Vampire Lovers brachten Sexy zurück in die Bloodsucker-Geschichte

Die Vampire Lovers brachten Sexy zurück in die Bloodsucker-Geschichte

Ingrid Pitt ist nicht der einzige glänzende Star unter den Darstellern von „The Vampire Lovers“, denn der Film ist vollgepackt mit einigen Schwergewichten aus Großbritannien, darunter, aber nicht beschränkt auf Peter Cushing. Die „Star Wars“-Legende war im Laufe seiner Karriere in insgesamt 22 von Hammers Horrorfilmen erschienen, vor allem als – abwechselnd – Doktor Frankenstein und Doktor Van Helsing in den Frankenstein- und Dracula-Bildern. Obwohl Cushing nur an den Buchstützen dieses Films auftritt, würde er im dritten Film von Hammers Karnstein-Trilogie, „Twins of Evil“, eine viel größere Rolle als tyrannischer Puritaner spielen, der Hexen jagt.

Ein weiteres helles Licht in der Besetzung ist Jon Finch in seinem Filmdebüt. Der mächtige Finch hatte vielversprechende erste Jahre im Geschäft, als er zuvor Roman Polanskis „Macbeth“ und Alfred Hitchcocks „Frenzy“ hintereinander leitete Gesundheitliche Bedenken behinderten seine Karriere, einschließlich der Tatsache, dass er seine ursprüngliche Rolle in „Alien“ an John Hurt abtreten musste. Die Anwesenheit etablierter britischer Schauspieler wie George Cole („Cleopatra“) und Douglas Wilmer („Octopussy“) verleiht dem, was reine Ausbeutung hätte sein können, einen Hauch von Legitimität, während Regisseur Roy Ward Baker uns die gleichen üppigen Gothic-Visuals von Nebel- verhüllte Wälder und mit Spinnweben übersäte Schlösser, die das Publikum von den früheren, „edleren“ Hammer-Filmen gewohnt war.

Obwohl „The Vampire Lovers“ Hammers einzige Zusammenarbeit mit AIP und ihr letzter amerikanisch finanzierter Film überhaupt sein sollte, erwies er sich als erfolgreich genug, um zwei Fortsetzungen im Karnstein-Zyklus zu rechtfertigen, die beide 1971 veröffentlicht wurden: „Lust for a Vampire“ (auch bei Scream Factory erhältlich) und „Zwillinge des Bösen“. Baker drehte auch mehrere weitere Horrorfilme für Hammer, darunter „Scars of Dracula“ (1970), „Dr. Jekyll and Sister Hyde“ (1971) und „The Legend of the 7 Golden Vampires“ (1974). Auch von diesem Film gab es kein Zurück mehr, denn fortan gingen fast alle Hammer-Produktionen schwer auf die T&A. Während die Dracula-Filme mit Christopher Lee noch ein paar Jahre weitergingen (und selbst ebenso explizit wurden), erlaubte die Karnstein-Trilogie dem Studio, ein neues Blutsauger-Franchise ohne Lee zu produzieren, während Ingrid Pitt vorangetrieben wurde, die – anders als Lee in den Dracula-Filmen – war ziemlich zufrieden mit dem ausführlichen Dialog, der ihr gegeben wurde, und machte absolut eine Mahlzeit daraus.

READ  Nach einem Treffen mit Putin warnt der österreichische Bundeskanzler vor einer Intensivierung des russischen Angriffs auf die Ukraine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert