Die Türkei bedroht Griechenland: "... diesmal werden wir ohne zu zögern das Notwendige tun"

Die Türkei bedroht Griechenland: “… diesmal werden wir ohne zu zögern das Notwendige tun”

ichIm erbitterten Streit zwischen Griechenland und der Türkei um die Mittelmeergebiete forderte Bundesaußenminister Heiko Maas die beiden NATO-Partner auf, Gespräche zu führen. “Was wir jetzt unbedingt und sofort brauchen, sind Anzeichen einer Deeskalation und die Bereitschaft zum Dialog”, sagte der SPD-Politiker nach einem Treffen mit dem griechischen Außenminister Nikos Dendias in Athen.

Die Situation im östlichen Mittelmeerraum hat sich zu einem “Spiel mit dem Feuer” entwickelt. “Selbst der kleinste Funke kann zu einer Katastrophe führen.” Maas flog von Athen nach Ankara, um dort Gespräche über den Konflikt zu führen.

Der Streit wurde durch türkische Gasexplorationen vor griechischen Inseln im östlichen Mittelmeer ausgelöst und hat in den letzten Wochen zugenommen. Das türkische Forschungsschiff “Oruc Reis” sucht derzeit nach möglichen Gaslieferungen südlich der türkischen Küste, begleitet von Kriegsschiffen.

Griechenland fordert EU-Sanktionen gegen Ankara

Ankara gibt an, dass das Gebiet Teil des türkischen Festlandsockels ist. Die Türkei hat die griechischen Inseln Rhodos und Kastelorizo ​​vor sich, weshalb Griechenland das Seegebiet für sich beansprucht. Es gibt einen ähnlichen Konflikt um die Insel Zypern, vor deren Küste bereits reiche Erdgasreserven entdeckt wurden.

Lesen Sie auch

Nach seinen Gesprächen mit Maas forderte der griechische Außenminister Dendias Sanktionen gegen die Türkei durch die Europäische Union, zu der Griechenland gehört. Dies ist notwendig, weil die Türkei eine “neo-osmanische Ideologie” und einen “uneingeschränkten Expansionismus” im östlichen Mittelmeerraum darstellt.

Griechenland werde seine souveränen Rechte und seine Grenzen schützen, die auch Grenzen der EU sind, sagte Dendias. Athen ist bereit für den Dialog mit Ankara – allerdings nur unter der Bedingung, dass die Bedrohung durch die Türkei beendet ist.

READ  Südchinesisches Meer: USA stehen China gegenüber

Maas traf auch Premierminister Kyriakos Mitsotakis in Athen. Eine “verbindliche und friedliche Lösung” für die Probleme müsse jetzt erreicht werden, sagte er anschließend. Dies kann nur durch “ernsthafte und lösungsorientierte” Gespräche zwischen Griechenland und der Türkei erreicht werden. Dazu sollten jedoch zunächst alle destruktiven Aktionen beendet und Provokationen vermieden werden.

Nach dem Treffen von Maas mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu warnte die Türkei Griechenland vor Provokationen. “Wenn Sie einen falschen Schritt machen, werden wir diesmal ohne zu zögern alles tun, was nötig ist”, sagte Cavusoglu. Zur Adresse von Athen fügte er hinzu: Handle mit gesundem Menschenverstand! “”

Die Türkei ist grundsätzlich bereit, Gespräche mit Griechenland aufzunehmen, jedoch nicht, wenn die andere Seite Voraussetzungen oder Höchstanforderungen stellt. Cavusoglu dankte Bundeskanzlerin Angela Merkel für die “ehrlichen Bemühungen”, im Konflikt zu vermitteln. Er beschuldigte Griechenland erneut, für das Scheitern früherer Vermittlungsbemühungen verantwortlich zu sein. Athen hatte Deutschland gegenüber Respektlosigkeit gezeigt.

Erdogan will nicht “einen Schritt zurücktreten”

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan betonte am Montagabend, dass sein Land “nicht zurücktreten werde”. Sein Sprecher Ibrahim Kalin sagte in einem Interview, das am Dienstag in der Zeitung “Hürriyet” veröffentlicht wurde, dass die Türkei grundsätzlich zum Dialog bereit sei. Das heißt aber nicht, dass Sie Zugeständnisse machen.

Türkei Griechenland Deutschland

Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu (rechts) und der deutsche Amtskollege Heiko Maas posieren für ihre Reden am Dienstag, den 25. August 2020, in Ankara, Türkei, für Fotos. Maas besuchte Greece und die Türkei am Dienstag, um die wachsenden Spannungen zwischen den beiden Nachbarn abzubauen, die im Widerspruch zu den Prospektionsrechten im östlichen Mittelmeer stehen. (Fatih Aktas / Türkisches Außenministerium über AP, Pool)

Quelle: AP / Fatih Aktas

Der Streit gilt als äußerst gefährlich. Sogar ein militärischer Konflikt zwischen den beiden Ländern, die demselben Militärbündnis angehören – der NATO – scheint möglich. Es gab bereits eine Kollision zwischen einem türkischen und einem griechischen Kriegsschiff.

Die Situation blieb am Dienstag angespannt. Griechenland und die Türkei führten Marinemanöver in der Region durch. Nach Angaben des Athener Verteidigungsministeriums gab es bis Dienstagnachmittag keine Zwischenfälle.

Maas warnte, dass sie sich “in einer Phase befänden, in der Unfälle zu einer militärischen Eskalation führen könnten”. Deshalb ist es wichtig, dass zwischen Athen und Ankara ein Dialog stattfindet.

Maklerreisen sind mit einem Risiko verbunden

Deutschland versucht seit Wochen, im Streit zu vermitteln. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Erdogan und den griechischen Ministerpräsidenten Mitsotakis mehrmals angerufen.

Aber sie konnte nicht verhindern, dass die gegenseitigen Provokationen weitergingen. Griechenland hat kürzlich ein Abkommen mit Ägypten über die Seegrenzen geschlossen, was dazu führte, dass die Türkei auf den geplanten Rückzug ihres Forschungsschiffs verzichtete.

Der griechische Außenminister Nikos Dendias (l) begrüßt seinen deutschen Amtskollegen Heiko Maas (SPD)

Nikos Dendias (l.), Außenminister Griechenlands, begrüßt seinen deutschen Amtskollegen Heiko Maas (SPD)

Quelle: dpa / Thanassis Stavrakis

Die Maas-Reise in beide Länder ist ein neuer Versuch: Er verbrachte fünf Stunden in Athen, drei Stunden waren für Ankara bestimmt. Solche Maklerreisen sind nicht so üblich.

Im Gegensatz zu Telefonanrufen erzeugen sie viel öffentliche Aufmerksamkeit und erhöhen so den Druck auf die Kriegsparteien. Sie laufen aber auch Gefahr, dass sich die Aussichten auf Entspannung verringern, wenn sie versagen.

Maas wählte den Zeitpunkt seiner Reise sorgfältig aus. Die Beziehungen zur Türkei werden auch auf dem Treffen der EU-Außenminister am Donnerstag und Freitag in Berlin erörtert. Die EU befindet sich im Konflikt in einer schwierigen Position.

Einerseits möchte sie Griechenland und dem ebenfalls betroffenen EU-Mitglied Zypern Hilfe anbieten. Andererseits befürchten einige Mitgliedstaaten negative Auswirkungen auf die Zusammenarbeit in der Flüchtlingspolitik. Die EU ist darauf angewiesen, mit Ankara zusammenzuarbeiten, um die illegale Migration zu bekämpfen.

Lesen Sie auch

Kehrt die Säkularisierung unter Atatürk um, zum Beispiel im Fall der Hagia Sophia: Präsident Recep Tayyip Erdogan

Bisher hat die EU nur mit vorsichtigen Sanktionen reagiert, die der Türkei nicht wirklich geschadet haben. Es sind strengere Maßnahmen wie die Aufhebung der Zollunion mit der Türkei denkbar. Sie sollten jedoch nur dann offen diskutiert werden, wenn die derzeitigen deutschen Vermittlungsbemühungen erfolglos bleiben.

Alle sind sich einig, dass der einzige Ausweg aus dem Konflikt der Dialog zwischen beiden Seiten ist. Oder sie einigen sich auf eine Definition der Meeresgebietsgrenzen. Oder sie einigen sich auf eine Streitbeilegung, beispielsweise vor dem Internationalen Gerichtshof.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.