Die österreichische Bundeskanzlerin warnt vor Vernachlässigung von Migrationsfragen während des Krieges in der Ukraine – EURACTIV.de

Die österreichische Bundeskanzlerin warnt vor Vernachlässigung von Migrationsfragen während des Krieges in der Ukraine – EURACTIV.de

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer bekräftigte bei seiner Rede auf dem Parteitag der Europäischen Volkspartei in Rotterdam, dass das Thema Migrationspolitik nicht außer Acht gelassen werden dürfe.

„Wir müssen sehr aufpassen, dass dieser unglaublich dramatische Krieg nicht viele andere Sicherheitsprobleme überdeckt“, sagte Nehammer den Teilnehmern.

Probleme wie illegale Migration, Terrorismus und organisierte Kriminalität würden „in ihrer Gesamtheit“ fortbestehen, fügte er hinzu.

Der Konservative Nehammer wies darauf hin, dass viele den derzeitigen Fokus auf die Ukraine missbrauchen würden, und fügte hinzu, dass Österreich 75.000 ukrainische Flüchtlinge und bis zu 17.000 Flüchtlingsanträge aus Ländern wie Afghanistan, Iran und Afghanistan aufgenommen habe.

„Wenn man sich anschaut, wie sie nach Österreich gekommen sind, kommt man zu einer dramatischen Erkenntnis: Die Mehrheit von ihnen ist unregistriert“, sagte er, wie die österreichische Tageszeitung Der Standard berichtet.

Österreichs rechtsextreme FPÖ warf der Bundeskanzlerin derweil Heuchelei vor.

„Nehammer scheint zu glauben, er könne die Österreicher dauerhaft zum Narren halten“, sagte FPÖ-Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer.

„Unter ÖVP-Grünen sind die Asylbewerberzahlen in die Höhe geschossen, und unter den ÖVP-Innenministern waren und sind Schmuggler und illegale Einwanderer wieder auf dem Vormarsch – das ist die Realität“, fügte er hinzu.

Der rechtsextreme Politiker fügte hinzu, die Bundesregierung habe acht Einrichtungen zur Unterbringung von Flüchtlingen wiedereröffnet.

READ  St. Peter Govenaires gibt vor der Reise nach Österreich ein Abschiedskonzert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.