Die Climbing-Global-Gruppe entschuldigt sich bei einem österreichischen Bergsteiger für die "Objektivierung" in der Show

Die Climbing-Global-Gruppe entschuldigt sich bei einem österreichischen Bergsteiger für die „Objektivierung“ in der Show

Die International Federation of Sport Climbing (IFSC) verurteilte „die Objektivierung des menschlichen Körpers“ und entschuldigte sich bei der Österreicherin Johanna Farber für das bei der WM in Moskau vergangene Woche gezeigte Filmmaterial. In mehreren Medienberichten wurde der Sender der Veranstaltung dafür kritisiert, dass er eine Nahaufnahme von Farber zeigte, die ihrer Meinung nach unangemessen war, als sie im Halbfinale des Frauenblocks antrat.

„Der IFSC möchte sich bei Johanna Farber, Austria Climbing, allen Athleten und der gesamten Sportkletter-Community zutiefst für das Filmmaterial entschuldigen, das während des Boulder-Halbfinales weiblich veröffentlicht wurde“, sagte der IFSC in einer Erklärung https: //www.ifsc-climbing.org/index.php/news/620-ifsc-official-statement-3. „Die IFSC verurteilt die Objektivierung des menschlichen Körpers und wird weitere Schritte unternehmen, um sie zu stoppen und die Athleten zu schützen.“

Der IFSC-Host-Broadcaster entschuldigte sich bei Farber bei der WM in Innsbruck im Juni für ein ähnliches Problem und sagte, sie würden daran arbeiten, den Frauensport besser zu vertreten. IFSC-Präsident Marco Scolaris sagte nach dem jüngsten Vorfall in Moskau: „Wie oft muss man Dinge falsch machen, bevor man lernt, wie man sie richtig macht?

Klettern feierte Anfang dieses Jahres sein olympisches Debüt bei den Spielen in Tokio.

(Diese Story wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

READ  "Looking hässlich": Warum das Skifahren auf seine Kombi-Veranstaltung verzichten könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.