Die Batteriebilanz: Asien hat Volkswagen, Daimler und Tesla betrogen

Die Batteriebilanz: Asien hat Volkswagen, Daimler und Tesla betrogen

E. E.Dies ist ein völlig untypischer Tweet für Elon Musk, den der Tesla-Chef am Dienstagabend veröffentlicht hat: “Wichtiger Hinweis zu den Enthüllungen zum Tesla-Batterietag morgen”, schreibt er. Die Innovation, die er vorstellt, betrifft die langfristige Produktion des semi-elektrischen Lastwagens, des Cyber-Lastwagens und des Roadsters.

“Aber was wir ankündigen werden, wird erst 2022 in die Massenproduktion gehen.” Es ist wahrscheinlich noch nie zuvor bei einem Tesla-Event passiert, das Musk stumm macht und die Erwartungen nicht beflügelt.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu kommunizieren oder diese anzuzeigen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Die neue Zurückhaltung von Musk ist wahrscheinlich auf die wilden Spekulationen zurückzuführen, die sich in den letzten Tagen beschleunigt haben. In der Zwischenzeit kann Tesla die Erwartungen bei seinem eigenen Batterieinformationsereignis am Mittwochabend fast nur enttäuschen.

Es gibt Spekulationen über eine “Millionen-Kilometer-Batterie”. Bisher haben die Automobilhersteller angenommen, dass die durchschnittliche Lebenserwartung einer Batterie nur 200.000 Kilometer beträgt – und das ist keineswegs sicher.

Lesen Sie auch

Andere glauben, Tesla habe möglicherweise einen deutlichen Sprung in der Energiedichte gemacht. Musk selbst hatte diese Spekulation angeheizt, indem er im August auf Twitter angekündigt hatte, dass es nicht weit zu einer Batterie sei, die 400 Wattstunden pro Kilogramm Batteriegewicht speichern könne.

In nur drei bis vier Jahren könnten solche Batterien in Massenproduktion hergestellt werden, schrieb Musk. Tesla-Batterien erreichen derzeit nur 260 Wattstunden pro Kilo.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu kommunizieren oder diese anzuzeigen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Die Spannung für den Batterietag ist hoch, da niemand genau weiß, was von der Veranstaltung zu erwarten ist. Aber auch, weil Tesla bisher im globalen Wettbewerb um Innovationen bei Lithium-Ionen-Batterien praktisch keine Rolle gespielt hat.

Obwohl das amerikanische Unternehmen einer der wenigen Hersteller von Elektroautos ist, die überhaupt an der Herstellung eigener Batteriezellen beteiligt sind, kümmert sich der Lieferant um die Produktion in der Gigafabrik. Panasonic. Tesla ist wie seine europäischen Wettbewerber derzeit noch auf das Know-how asiatischer Zulieferer angewiesen.

Lesen Sie auch

Bisherige Versuche, eine Batteriefabrik in Deutschland einzurichten, führten nicht zum Durchbruch.

Dies geht auch aus einer Studie des Europäischen Patentamts (EPA) hervor, die kurz vor dem Batterietag von Tesla veröffentlicht und zusammen mit der Internationalen Energieagentur (IEA) vorgelegt wurde. Die Studie zeigt, dass asiatische Unternehmen wie Panasonic, Samsung und LG nicht nur den Batteriemarkt dominieren, sondern auch mit großem Abstand ganz oben auf der Liste der innovativsten Unternehmen der Batterietechnologie stehen.

Für Europa und Deutschland ist die Situation erneut ernüchternd. Unternehmen, die bisher den Wettbewerb in der Welt der Verbrennungsmotoren dominiert haben, liegen weit zurück.

Quelle: Getty; WELT-Infografik

Volkswagen nur im Ranking der Batterietechnologie-Patentanmelder auf Platz 24. Stellen Sie sich einfach davor Daimler auf dem 20. Platz und dem Chemieunternehmen BASF auf dem 22. Platz.

Die zwischen 2000 und 2018 angemeldeten Patente wurden berücksichtigt. Ob der Versuch der deutschen Automobilindustrie, in den letzten Monaten aufzuholen, erfolgreich war, ist aus den Zahlen noch nicht ersichtlich. Insbesondere der Vorsprung asiatischer Unternehmen ist jedoch enorm. Neun Unternehmen aus Asien belegen die Top Ten der Rangliste.

Lesen Sie auch

Stefan Permien (links) ist Chemiker, Marius Strack (rechts) Ingenieur. Beide gründeten Univercell im Jahr 2019. Julian Schildknecht (Mitte) unterstützt sie im Verkaufsbereich

Die südkoreanische Gruppe ist mit fast 4.800 Patenten führend Samsunggefolgt von Tesla-Partner Panasonic (ca. 4.000 Patente) und LG (fast 3.000). Der erste Automobilhersteller liegt nur auf dem vierten Platz, kommt aber auch aus Asien: Toyota es gibt mehr als 2500 Patente. Das einzige Unternehmen, das nicht in Asien ansässig ist und zu den Top Ten gehört, ist der deutsche Automobilzulieferer Bosch.

Die Lücke ist laut Bewertung jedoch groß. Mit 1.539 Patentanmeldungen macht das Stuttgarter Unternehmen nur ein Drittel der Innovationen von Samsung aus. Die Platzierung von Bosch ist besonders tragisch, da der Lieferant vor Jahren entschieden hat, dass das Unternehmen nicht mit der Herstellung von Batteriezellen beginnen wird.

Bosch meidet die hohen Investitionen in Milliarden zweistelliger Zahlen. Die meisten Innovationen von Bosch beziehen sich daher laut Forschung nicht auf die Herstellung von Batteriezellen, sondern auf die Integration von Autos in sogenannte Batteriepacks – gewissermaßen nur auf die Verpackung.

Die Kluft zwischen Asien und Europa hat sich vergrößert

Für die deutschen Automobilhersteller dürfte es auch besorgniserregend sein, dass in den letzten 18 Jahren nicht nur die großen asiatischen Batterieunternehmen innovativer waren, sondern auch einige ausländische Automobilhersteller der deutschen Konkurrenz weit voraus waren.

Nissan liegt auf dem neunten Platz, aber die amerikanischen Konzerne General Motors (GM) und Ford, die eigentlich nicht zu den Pionieren der Elektromobilität gehören, liegen in der Rangliste weit vor Daimler und Volkswagen.

Generell hat sich die Kluft zwischen asiatischen und europäischen Unternehmen in den letzten Jahren sogar vergrößert. Insbesondere in Japan wurden deutlich mehr Batteriepatente angemeldet als zu Beginn des Jahrhunderts.

Lesen Sie auch

Akira Yoshino, Erfinder der Lithium-Ionen-Batterie

Während der Trend auch in den anderen Regionen nach oben geht, waren die Steigerungsraten in den USA und in Europa deutlich niedriger. Die Elektromobilität ist seit 2011 die treibende Kraft hinter dieser Entwicklung. Zuvor stammten die meisten Innovationen in der Batterietechnologie aus der Unterhaltungs- und Unterhaltungselektronik wie Laptops und Mobiltelefonen.

Das Thema wird auch von Erfindungen dominiert, die sich auf die heute weit verbreitete Lithium-Ionen-Batterie beziehen. Die Technologie wurde von dem Japaner Akira Yoshino erfunden, der im vergangenen Jahr den Nobelpreis für Chemie erhielt.

Die USA und Europa bleiben im Rennen

Infolgedessen entwickelt sich die Batterietechnologie viel schneller als in anderen Bereichen. Laut der Studie stieg die Patentaktivität jährlich um durchschnittlich 14 Prozent, was einer Vervierfachung des Durchschnitts aller Technologiebereiche entspricht. Technische Fortschritte bedeuten auch, dass der Preis für Batteriezellen zwischen 2010 und jetzt um 90 Prozent gefallen ist.

“Das schnelle und nachhaltige Wachstum der Innovation bei Stromspeichern zeigt, dass Erfinder und Unternehmen sich der Herausforderung der Energiewende stellen”, sagte der EPA-Vorsitzende António Campinos.

Quelle: WELT-Infografik

„Die Patentdaten zeigen, dass Asien in dieser strategischen Branche eindeutig an der Spitze steht, aber die USA und Europa können sich auf ein breites Innovationsökosystem mit einer großen Anzahl kleiner und mittlerer Unternehmen und Forschungseinrichtungen verlassen und bleiben bei der Entwicklung der nächsten im Rennen Erzeugung von Batterien. sollte. “”

Aber selbst das scheint den Europäern angesichts der Zahlen eine freundliche Interpretation zu sein. Denn die EPA und die IEA haben sich beispielsweise auch mit den Patentanmeldungen für Festelektrolyte befasst. Diese Technologie wird als mögliche nächste Generation leistungsstärkerer Batterien angesehen. Der Anteil der aus Europa stammenden Innovationen in diesem Bereich hat sich jedoch im Vergleich zur Lithium-Ionen-Technologie insgesamt nicht erhöht.

Lesen Sie auch

Ein Start-up von Wildpoldsried will die Stromversorgung im Silicon Valley unterstützen

Die europäische Quote bleibt unverändert bei zwölf Prozent. Den Japanern hingegen gelang es sogar, ihren Vorsprung von 41 auf 54 Prozent auszubauen. Dies geht hauptsächlich zu Lasten der Südkoreaner, die mit Lithium-Ionen-Technologie insgesamt 22 Prozent, mit Festkörpertechnologie jedoch nur 12 Prozent haben.

Die Amerikaner konnten die Anzahl der Festelektrolyte erhöhen. Wenn ihr Anteil an Lithium-Ionen-Innovationen insgesamt nur 12 Prozent beträgt und damit auf dem Niveau der Europäer liegt, können sie ihren Anteil an potenziellen Technologien der nächsten Generation auf 18 Prozent erhöhen. Wenn die hohen Erwartungen von Battery Day erfüllt werden, kann Tesla die Rate in den kommenden Jahren möglicherweise noch weiter erhöhen.

READ  Biontech, Moderna, Astrazeneca: Die drei besten Corona-Impfstoffe im Vergleich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.