Der Virtual-Reality-Beratungs-CTO von Meta verlässt das Unternehmen und fordert das Unternehmen auf, „bessere Entscheidungen zu treffen“ und „egal“ zu sein.

Der Virtual-Reality-Beratungs-CTO von Meta verlässt das Unternehmen und fordert das Unternehmen auf, „bessere Entscheidungen zu treffen“ und „egal“ zu sein.

Meta VR Consulting CTO John Carmack verlässt das Unternehmen nach „einem Jahrzehnt in VR“ und wirft dem Unternehmen „Selbstsabotage“ vor.

In einem internen Memo von gesehen BetriebspraktikantCarmack kritisierte die „Effizienz“ des Unternehmens und fügte hinzu, dass Quest 2 zwar „fast genau das ist, was [he] sehen wollte“ mit seiner „mobilen Hardware, Rückwärtsverfolgung, optionalem PC-Streaming, 4K(ish)-Software“, war es „beleidigt“, eine „GPU-Auslastungszahl von 5 % in der Produktion“ zu sehen.

Pico 4 VR-Headset – Rückblick auf die ersten Eindrücke und Quest 2-Vergleich – Ians VR-Ecke.

„Wir haben eine lächerliche Menge an Leuten und Ressourcen, aber wir sabotieren uns ständig selbst und verschwenden unsere Bemühungen“, sagte Carmack – der die Doom- und Quake-Franchises mitgestaltete – in dem durchgesickerten Memo. „Das kann man nicht schönreden; ich denke, unsere Organisation arbeitet mit der Hälfte der Effizienz, die mich glücklich machen würde.

„Es war ein Kampf für mich. Ich habe hier eine Stimme auf höchstem Niveau, also habe ich das Gefühl, dass ich in der Lage sein sollte, die Dinge aufzurütteln, aber offensichtlich bin ich nicht überzeugend genug. Viele Dinge, über die ich mich beschwere Am Ende dreht sich mein Weg nach ein oder zwei Jahren um und die Beweise häufen sich, aber ich war nie in der Lage, dumme Dinge zu töten, bevor sie Schaden anrichten, oder eine Richtung vorzugeben, und es war positiv, dass ein Team tatsächlich daran festhält, aber es war nie ein Haupttreiber.“

Abschließend sagte er, er sei „des Kampfes müde“, bat das Team aber, „bessere Entscheidungen zu treffen und zu erfüllen [their] Produkte mit ‚egal'“.

„VR kann den meisten Menschen auf der ganzen Welt einen Mehrwert bringen, und kein Unternehmen ist dafür besser positioniert als Meta“, schloss er. „Vielleicht ist es tatsächlich möglich, dorthin zu gelangen, indem man einfach mit den derzeitigen Praktiken fortfährt, aber es gibt viel Raum für Verbesserungen.“

READ  digiKam 7.0.0 veröffentlicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert