Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz sieht sich in Ibiza-Untersuchung wegen falscher Zeugenaussagen angeklagt

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz sieht sich in Ibiza-Untersuchung wegen falscher Zeugenaussagen angeklagt

Die österreichischen Staatsanwälte haben Bundeskanzler Sebastian Kurz darüber informiert, dass er verdächtigt wird, vor einem Parlamentsausschuss, der gebildet wurde, um den politischen Skandal um seine ehemalige Regierung zu untersuchen, falsche Aussagen gemacht zu haben.

Kurz sagte, er und sein Stabschef werden möglicherweise angeklagt, den Gesetzgeber belogen zu haben, der die Untersuchung untersucht Ibiza-Fall im Jahr 2019, an dem sein Junior-Koalitionspartner beteiligt war. In einem Gespräch mit Reportern vor einer Kabinettssitzung am Mittwoch bestritt der österreichische Kanzler jegliches Fehlverhalten und sagte, er werde nicht zurücktreten, selbst wenn die Untersuchung zu Anklagen führen würde.

“Ich habe immer alle Fragen ehrlich beantwortet”, sagte Kurz vor Journalisten in Wien und fügte hinzu, er gehe davon aus, dass nun die österreichische Staatsanwaltschaft ermittelt.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte die Ermittlungen von Kurz, sagte jedoch, es sei zu früh, um zu sagen, ob Anklage erhoben werde.

Laut einem 58-seitigen Dokument von Bloomberg News, das die vorläufigen Ergebnisse der Ermittlungen enthält, stellten die Staatsanwälte Diskrepanzen zwischen Kurzs Aussagen im Ausschuss und Textnachrichten zwischen Kurz, Finanzminister Gernot Bluemel und anderen Mitarbeitern fest.

Während Kurz sagte, er sei nur indirekt an der Gründung der neuen Holdinggesellschaft der österreichischen Regierung und der Auswahl des Vorstandsvorsitzenden und des Aufsichtsrats beteiligt gewesen, zeigen die Nachrichten, dass Kurz auch die kleinen Details des Prozesses bearbeitet und eng an der Ausarbeitung von Gesetzen und der Personalauswahl beteiligt war .

Österreichs größte Regierungspartei ist wegen ihres Umgangs mit den Ermittlungen zu Korruptionsvorwürfen, die durch durchgesickerte Videos mit Mitgliedern der rechtsextremen FPÖ ausgelöst wurden, auf den Prüfstand gestellt worden. Finanzminister Gernot Bluemel wurde von Oppositionsparteien dafür kritisiert, dass er einer Anordnung des Verfassungsgerichts, die ihn zur Herausgabe einer Reihe von E-Mails aufforderte, nicht sofort nachkam.

READ  Corona-Mutation: Was bringen Grenzschließungen nach Großbritannien?

Die Regierung übergab die Dokumente diese Woche nach einem seltenen Aufruf des Präsidenten des Landes, der Anordnung Folge zu leisten. Bluemel sagte, die Verzögerung sei auf Datenschutzbedenken für Mitarbeiter des Finanzministeriums zurückzuführen.

(Aktualisierungen mit dem Bericht der Staatsanwaltschaft im fünften Absatz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.