Das österreichische WIFO revidiert die Prognose für 2022 nach oben, warnt jedoch davor, dass der Wirtschaft die Puste ausgeht

Das österreichische WIFO revidiert die Prognose für 2022 nach oben, warnt jedoch davor, dass der Wirtschaft die Puste ausgeht

Kräne sind auf einer Baustelle in Wien, Österreich, am 9. März 2017 abgebildet. REUTERS/Leonhard Foeger

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

BERLIN, 30. Juni (Reuters) – Die wirtschaftliche Erholung Österreichs geht aus, sagte das WIFO-Institut am Donnerstag, auch wenn sich seine Aussichten für 2022 verbessern.

Das österreichische Bruttoinlandsprodukt soll 2022 real um 4,3 % und 2023 um 1,6 % wachsen, sagte der Think Tank, nachdem er im März einen Anstieg von 3,9 % bzw. 2,0 % prognostiziert hatte.

„Es sieht nach einer boomenden Wirtschaft aus, aber das Wachstum wird von der Öffentlichkeit nur in geringem Maße zu spüren sein“, sagte WIFO-Direktor Gabriel Felbermayr.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Auch das IHS-Institut hat seine BIP-Prognose für dieses Jahr leicht angehoben und erwartet, dass Österreichs Wirtschaft um 3,8 % wachsen wird, verglichen mit den 3,6 %, die es im März prognostiziert hatte.

Auch für 2023 prognostiziert das Institut ein BIP-Wachstum von nur noch 1,4 %.

Die Inflation und die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine verlangsamen die Erholung des Landes, sagten die Institute, die für dieses Jahr eine Inflationsrate von mehr als 7 % prognostizieren.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Geschrieben von Rachel More und Miranda Murray, herausgegeben von Paul Carrel

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.