A square wood-clad house in an Austrian village

Das Haus im Obstgarten ist ein monolithisches Beton- und Holzhaus in Österreich

Österreichisches Büro Kabinettsarchitekten verwendete Holz aus dem Wald des Kunden und Materialien, die innerhalb von 50 km gekauft wurden, um dieses quaderförmige Haus in einem Bergdorf zu bauen.


Das Hotel liegt in Frastanz-Gampelün, nahe der Grenze zu Liechtenstein in Westösterreich, auf einem Betonsockel und bietet einen Panoramablick auf die Berge.

Der Kunde des Hauses im Obstgarten, was “Haus im Obstgarten” bedeutet, fragte das von Architekten geführte Atelier Albert Moosbrugger und Christian Feldkircher ein neues Haus an Land zu entwerfen, das von seinen Eltern gespendet wurde.

Ein Stall, der für einen traditionellen Bauernhof auf dem Gelände gebaut wurde, wurde entfernt, um Platz für das neue Gebäude und einen Betoncarport zu machen.

Bild oben: Das Haus im Obstgarten besteht aus Holz und Beton. Oben: Es überblickt die alpinen Landschaften

Die Form und Materialpalette des dreistöckigen Gebäudes wurde gewählt, um ihm einen zeitgemäßen Ausdruck zu verleihen, der sich von benachbarten Häusern und Wirtschaftsgebäuden abhebt.

„Im Gegensatz zu den reich verzierten Bauernhäusern ist das neue Gebäude als separate, verkleinerte Struktur konzipiert“, sagte das Architekturbüro. “Die quadratische Grundfläche des Gebäudes unterstreicht seine Einfachheit.”

Ein österreichisches Holzhaus mit Betonsockel
Es ist so konzipiert, dass es sich von benachbarten Häusern abhebt

Ein stabiler Betonsockel trägt einen mit Holz verkleideten Würfel, der dem Haus im Obstgarten ein solides und monolithisches Aussehen verleiht. Das horizontale Abstellgleis besteht aus unbehandelter Fichte, die mit der Zeit allmählich altert.

Alle für den Bau des Gebäudes verwendeten Materialien stammten aus einem Umkreis von 50 Kilometern um das Gelände, und der Holzrahmen wurde vollständig aus Holz aus dem privaten Wald des Kunden hergestellt.

Ein quadratisches Holzhaus mit einem Betonsockel
Ein stabiler Betonsockel stützt das Haus

„Die Urgroßeltern des Kunden haben den benachbarten Bauernhof aus eigenem Holz gebaut und dann die Wälder aufgeforstet“, fügte Architekten hinzu.

“Die Urenkelin konnte aus diesem Holz ihr eigenes Haus bauen und in der gleichen Tradition wurden die Wälder mit 750 Setzlingen für zukünftige Generationen aufgeforstet.”

READ  Internationales Fußballspiel: Der deutsche B-Elf gibt den Sieg gegen die Türkei - Nationalmannschaft - Fußball auf
Ein Betoncarport vor einem Holzhaus
Es hat einen gebogenen Betoncarport

Die Holzkonstruktion ruht auf einem Stahlbetonsockel, der mit einer Terrasse und einem Carport verbunden ist, der das neue Gebäude mit dem alten Bauernhof verbindet.

Der Carport verfügt über ein organisch geformtes Dach und eine geschwungene Wand, um die Ästhetik zu mildern und den Übergang vom Innenraum zum Garten zu organisieren.

Das Erdgeschoss des Hauses im Obstgarten umfasst eine offene Küche, einen Essbereich und einen Wohnbereich, der von Panoramafenstern mit Blick auf die umliegende Landschaft begrenzt wird.

Die Öffnungen in den oberen Etagen sind sorgfältig positioniert, um bestimmte Ansichten einzurahmen. Dazu gehört ein versenkter Balkon im obersten Stockwerk, auf dem die Holzverkleidung ein offenes Geländer und einen Bildschirm bildet, damit Luft und Licht nach innen gelangen können.

Innenraum aus hellem Fichtenholz aus dem Haus im Obstgarten
Fichtenholz schmückt die Innenräume des Hauses

Die Wände und Decken des Gebäudes bestehen aus 24 Zentimeter dickem Fichtenholz, das zum Schutz der Oberflächen mit einer seifigen Oberfläche behandelt wurde.

Tanne wurde für Fensterrahmen, Akustikmöbel und Deckenpaneele, Buche für Fußböden und Treppen und ausgewählte Ulme für Möbel und den Sitzbereich auf der Außenterrasse verwendet.

Eine offene Treppe in Fichtendecke mit einem schwarzen Bücherregal aus Stahl
Die Treppe enthält ein schwarzes Bücherregal aus Stahl

Das Holz wird stellenweise durch eine Beschichtung aus weißem Ton und schwarzem Stahl ergänzt, aus der ein Bücherregal für das Treppenhaus besteht.

Zuvor entworfener Architektenschrank eine Erweiterung zu einer Giebelfarm in der Nachbarstadt Bezau, mit einer Struktur, die mit Holzläden verkleidet ist, die auch als Fensterläden dienen.

Das Foto ist von Adolf bereuter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.