26.03.2020, Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin: Ein Stop-Schild hängt an der Zugangstür zur Isolierstation für Coronavirus-Behandlungen in der Helios-Klinik. Auf den Isolierstationen tragen die Ärzte, Schwestern und Mitarbeiter Schutzanzüge, Brillen und Mundschutz. Das Helios Klinikum bereitet sich auf einen Anstieg bei Corona-Fälle vor. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB

Covid-19 und das Immunsystem – Männer reagieren unterschiedlich auf eine Koronainfektion

Amerikanische Forscher haben genauer untersucht, wie das Immunsystem einer kleinen Gruppe von Frauen und Männern auf eine SARS-CoV-2-Infektion reagiert. Das Ergebnisse der Studie Wissenschaftler haben in der Zeitschrift “Nature” veröffentlicht.

Was genau haben die Forscher untersucht?

Sie untersuchten die Blutspiegel von etwa 50 Frauen und 50 Männern, die mit SARS-CoV-2 infiziert waren und im Durchschnitt etwa 60 Jahre alt waren. Bei diesen Menschen suchten sie nach Unterschieden in bestimmten Immunzellen: ob bestimmte Immunzellen unterschiedlich auftreten oder ob mehr oder weniger Botenstoffe gebildet werden, die normalerweise als Reaktion auf eine Infektion freigesetzt werden.

(dpa / Foto-Allianz / Ole Spata)RKI-Studie: 40 Prozent der positiv getesteten Personen haben keine Antikörper
Bad Feilnbach war im Frühjahr ein Corona-Hotspot. Einer Studie zufolge sind bei 40 Prozent der Infizierten keine Antikörper mehr nachweisbar. Es ist ungewiss, ob daraus eine kurze Immunitätsperiode abgeleitet werden kann.

Welche Unterschiede haben Sie gefunden?

Insbesondere haben Sie zwei Einzelheiten bemerkt:

  • Frauen reagieren auf eine SARS-CoV-2-Infektion mit einer ausgeprägteren T-Zell-Reaktion als Männer. T-Zellen sind die Zellen des Immunsystems, die Zellen im Körper erkennen können, die mit Krankheitserregern infiziert wurden. Bei Männern scheinen weniger dieser spezialisierten Immunzellen als Reaktion auf eine SARS-CoV-2-Infektion gebildet zu werden.
  • Männer setzen mehr Zytokine frei, wenn sie mit SARS-CoV-2 infiziert sind. Zytokine und Chemokine sind Proteine, die eine Rolle bei der Reduzierung von Entzündungen spielen. Sie ziehen andere Immunzellen an die Entzündungsstellen und verursachen Entzündungen.

Könnten diese Unterschiede erklären, warum Männer häufiger an einer schweren Krankheit leiden?

Sie sind wahrscheinlich nicht die einzige Erklärung, Faktoren wie Lebensstil oder andere Umweltfaktoren spielen ebenfalls eine Rolle. Die Tatsache, dass Männer mehr Zytokine produzieren, ist interessant: Im Zusammenhang mit schweren Verläufen kommt es häufiger zu einem Zytokinsturm, einer übermäßigen Reaktion des Immunsystems, bei der viele Zytokine freigesetzt werden. Bei vielen Patienten führt dies zu Lungenentzündung und Atembeschwerden, die manchmal so weit gehen, dass die betroffene Person stirbt.

READ  Autotop: Anscheinend keine Kaufprämien für Autos mit Verbrennungsmotor

Könnten die Unterschiede auch unterschiedliche Langzeitkurse erklären?

Es gibt Menschen, die nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 lange brauchen, um besser zu werden. Einige haben Symptome seit Monaten. Dieses Phänomen wurde noch nicht untersucht und die Forscher schreiben in ihrer Arbeit nicht darüber. Aber es kann eine sehr interessante Verbindung geben. Denn Frauen scheinen von diesen lang anhaltenden Prozessen besonders betroffen zu sein. Die Aktivierung von T-Zellen dauert oft sehr lange und ist manchmal nicht so einfach auszuschalten. Es ist nur eine Spekulation, dass T-Zellen bei diesen langfristigen Krankheitsprozessen eine Rolle spielen. Aber immer mehr Teile des Puzzles kommen zusammen, was erklären könnte, warum es diese unterschiedlichen Krankheitsverläufe zwischen Männern und Frauen mit Covid-19 gibt.

Zwei Krankenschwestern in Schutzkleidung auf dem Weg zum Karolinska-Institut Stockholm mit einem Patienten (Foto-Allianz / TT NEWS AGENCY / Anders Wiklund) (Foto-Allianz / TT NEWS AGENCY / Anders Wiklund)Langzeitfolgen Für immer krank nach einer Koronainfektion?
Viele mit SARS-CoV-2 infizierte Personen zeigten zunächst einen harmlosen Krankheitsverlauf. Erst nach einer Art zweiter Welle nahm die Infektion zu und es folgten schwerwiegendere Symptome.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.