Corona weltweit: höchste Anzahl von Todesfällen pro Tag in den USA - Politik

Corona weltweit: höchste Anzahl von Todesfällen pro Tag in den USA – Politik

In den USA hat die Zahl der innerhalb von 24 Stunden verzeichneten Todesfälle durch Korona einen Höhepunkt erreicht. Am Mittwoch wurden nach Angaben der Johns Hopkins University (JHU) in Baltimore am Donnerstagmorgen (MEZ) 3.124 Verstorbene mit einer bestätigten Coronavirus-Infektion registriert. Die bisher höchste Zahl mit 2.879 Todesfällen wurde vor etwa einer Woche am 3. Dezember verzeichnet.

Die Zahl der Neuinfektionen innerhalb eines Tages überschritt erneut die 200.000-Marke und betrug am Mittwoch 221.267. Der bisher höchste Wert wurde letzte Woche mit 227.828 registriert. Insgesamt sind im Land mit rund 330 Millionen Einwohnern rund 15,39 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Pandemie sind rund 289.400 Menschen an dem Erreger Sars-CoV-2 gestorben. In absoluten Zahlen ist das mehr als in jedem anderen Land der Welt.

Die Johns Hopkins-Website wird regelmäßig aktualisiert und weist daher ein höheres Niveau auf als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In einigen Fällen werden die Zahlen – einschließlich der Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden, aber auch der Toten – nachträglich aktualisiert.

Guterres warnt vor “Impfstoff-Nationalismus”

UN-Generalsekretär António Guterres hat vor dem Nachteil ärmerer Länder im Zusammenhang mit der Verteilung von Corona-Impfstoffen gewarnt. Der “Impfstoff-Nationalismus” habe Fahrt aufgenommen, sagte der 71-Jährige. Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern beobachteten die – größtenteils noch geplanten – Impfprogramme in einigen reichen Ländern und fragten sich, ob und wann auch sie Impfschutz erhielten.

Guterres hat wiederholt gefordert, dass Impfstoffe als öffentliches Gut angesehen werden, das jedem auf der Welt zur Verfügung stehen sollte. Am Mittwoch plädierte er dafür, in den nächsten zwei Monaten 4,2 Milliarden US-Dollar für ein WHO-Programm auszugeben, um Virusimpfstoffe zu kaufen und an die am stärksten gefährdeten Menschen der Welt zu verteilen, die von Armut betroffen sind.

Impfstoffdaten bei einem Hackerangriff abgehört

Bei einem Hackerangriff auf die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) wurden laut Biontech und Pfizer auf Dokumente zum Coronavirus-Impfstoff der Pharmaunternehmen zugegriffen. Betroffen sind “einige Dokumente im Zusammenhang mit der Einreichung von Zulassungen für den Covid-19-Impfstoffkandidaten von Pfizer und Biontech, BNT162b2”, gab Biontech am Mittwochabend bekannt. Es gibt keine Hinweise darauf, dass Patientendaten betroffen sind.

READ  Barack Obamas Begräbnisrede wird genutzt, um sich mit Donald Trump zufrieden zu geben

Laut EMA hat der Vorfall keine Auswirkungen auf die Untersuchungsfristen für den Impfstoff. Pfizer bestätigte die Information. Die EMA hatte zuvor den Hacking-Angriff angekündigt, ohne Einzelheiten zu nennen. Der Hintergrund würde nun untersucht. Die Behörde ist für die Bewertung und Überwachung von Arzneimitteln verantwortlich.

Kanada genehmigt Impfstoff

Kanada erteilt vorläufige Genehmigung für den Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer. Es ist der erste Impfstoff, der im Land zugelassen wurde. Im Laufe des kommenden Jahres sollen mindestens 20 Millionen Impfstoffdosen nach Kanada geliefert werden, teilten die beiden Unternehmen mit. Mit der Entscheidung der kanadischen Behörden wird das Land nach Großbritannien und Bahrain die Nummer drei der Welt sein, um den Wirkstoff im Kampf gegen die Pandemie zuzulassen.

Kanada wird voraussichtlich bis zu 249.000 Dosen in diesem Monat und vier Millionen bis März erhalten. Die Regierung hat einen Vertrag über den Kauf von 20 Millionen Dosen und eine Option zum Erhalt von 56 Millionen weiteren Dosen unterzeichnet. Für einen vollständigen Impfschutz benötigt ein Patient zwei Dosen. Die Regulierungsbehörde Health Canada veröffentlichte auf ihrer Website, dass sie das Produkt nach einer gründlichen und unabhängigen Prüfung vom US-amerikanischen Hersteller Pfizer und seinem deutschen Partner Biontech zugelassen hatte. Der Impfstoff erfüllt die strengen Standards für Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität.

Anmerkung d. Rot .: In einer früheren Version dieser Ankündigung wurde fälschlicherweise angegeben, dass Kanada das zweite Land war, das eine Genehmigung erteilt hat. Bitte entschuldige den Fehler.

Israel beginnt am 27. Dezember mit der Corona-Impfkampagne

Laut Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird Israel am 27. Dezember mit seiner Korona-Impfkampagne beginnen. Der 71-Jährige gab am Mittwochabend in Tel Aviv bekannt, dass er der erste sein werde, der geimpft werde. Zur gleichen Zeit appellierte Netanjahu an seine neun Millionen Landsleute, diesem Beispiel zu folgen. “Ich bitte alle Bürger, sich impfen zu lassen.” Täglich könnten 60.000 Impfdosen verabreicht werden. Diejenigen, die geimpft sind, sollten einen “grünen Pass” erhalten. “Das wird uns schnell wieder normalisieren”, sagte Netanjahu.

READ  Zwergplanet Ceres: Lichtpunkte wie die Spur eines unterirdischen Ozeans

Am frühen Morgen waren die ersten Impfstoffdosen des Mainzer Pharmaunternehmens Biontech und des US-amerikanischen Unternehmens Pfizer in Israel eingetroffen. Netanyahu erhielt die Lieferung persönlich am internationalen Flughafen Ben Gurion in der Nähe von Tel Aviv. Medienberichten zufolge hat Israel mit Biontech / Pfizer insgesamt acht Millionen Impfstoffdosen vereinbart. Es gibt auch eine Vereinbarung mit dem US-Unternehmen Moderna über sechs Millionen Impfstoffdosen. Israel möchte die Entscheidung über Notfallgenehmigungen durch die US-amerikanische FDA abwarten, bevor es die Impfstoffe verwendet.

In Israel hatte die Zahl der Infektionen im Sommer nach Beginn einer vergleichsweise milden Pandemie massiv zugenommen. Einer der Gründe ist vorzeitige Entspannung. Mitte September verhängte die Regierung eine zweite Sperrung. Die Zahl der Neuinfektionen ging zeitweise von mehr als 9.000 auf etwas mehr als 200 zurück. Die Regierung hat die Situation seit Mitte Oktober schrittweise gelockert. In letzter Zeit sind die Zahlen jedoch wieder gestiegen.

Nachrichten über das Coronavirus – zweimal täglich per E-Mail oder Push-Nachricht

Alle Berichte zur aktuellen Situation in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages – zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten App ((Hier herunterladen) Sie können den Espresso oder aktuelle Nachrichten auch als Push-Nachricht abonnieren.

Die Slowakei beschließt, trotz Massentests schrittweise zu sperren

Die Slowakei hat sich für eine schrittweise Sperrung entschieden, um die Koronapandemie zu bekämpfen. Premierminister Igor Matovič hat am Mittwochabend einen Plan vorgelegt, der je nach Branche unterschiedliche Termine für den Beginn der Beschränkungen für das Land mit 5,5 Millionen Einwohnern vorsieht. Dies beinhaltet, dass drei Tage vor Weihnachten die meisten Geschäfte mindestens drei Wochen lang geschlossen sind. Es gibt Ausnahmen für den Verkauf von Lebensmitteln und anderen Produkten, die den Grundbedarf decken.

READ  Corona: Wie das Coronavirus in das Gehirn gelangt und was es dort tut

Bereits an diesem Freitag müssen Restaurants und Cafés im EU-Land zusätzlich zu den zuvor geschlossenen Innenräumen ihre Außenterrassen schließen. Der Verkauf von Speisen und Getränken zum Mitnehmen ist weiterhin gestattet. Ab dem 14. Dezember dürfen Hotels und Skilifte nur noch Gäste aufnehmen, die einen aktuellen negativen Koronatest vorlegen können. Nach Weihnachten darf niemand mehr in Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern ohne negativen Corona-Test arbeiten.

Die Maßnahmen sind umstritten, da die Slowakei fast die gesamte Bevölkerung Korona-Schnelltests unterzogen hatte. Matovič hatte diese Massentests als Alternative zu einer Sperrung angepriesen.

Spanien registriert immer weniger Neuinfektionen – die Zahlen in Österreich und Frankreich nehmen deutlich zu

Spanien bekommt den aktuellen Ausbruch des Coronavirus langsam in den Griff. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind seit Montag fast 9.800 Menschen mit dem Erreger infiziert. Das ist der niedrigste Wert seit August. Die Gesamtzahl der Fälle beträgt rund 1,7 Millionen. Die Zahl der Korona-Todesfälle stieg um 373 auf gut 47.000.

In Österreich melden die Behörden einen Anstieg der positiven Tests um 555 auf 2932 Neuinfektionen innerhalb eines Tages. 54 weitere mit dem Virus infizierte Personen starben. Das Land hat insgesamt 4056 Todesfälle. Derzeit befinden sich 3854 Personen zur Behandlung des Virus im Krankenhaus, 610 davon auf Intensivstationen. Nach einer dreiwöchigen harten Sperre wurden die Maßnahmen zu Beginn der Woche gelockert. Trotz der inzwischen beendeten teilweisen Sperrung ist die Infektionsrate in Österreich immer noch auf einem hohen Niveau.

In Frankreich ist ein Ende der Sperrung angesichts der steigenden Zahl von Fällen noch weit entfernt. Die Behörden kündigten am Mittwoch 14.595 Neuinfektionen nach 13.713 am Vortag und 14.064 vor einer Woche an. Die Regierung zielt auf 5.000 neue Fälle ab. Die Zahl der neuen Todesfälle ging dagegen von 377 auf 296 zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.