Corona: Italien schließt alle Nachtclubs und erlegt nach 18 Uhr draußen eine Maskenpflicht auf.

Corona: Italien schließt alle Nachtclubs und erlegt nach 18 Uhr draußen eine Maskenpflicht auf.

Flavio Briatore hat gerade genug von italienischer Politik. “Ciao ragazzi”, der ehemalige Formel-1-Manager mit der blau getönten Brille, sagte seinen mehr als 800.000 Fans in einem Instagram-Video: “Ich bin zurück in Monte Carlo.” Endlich in Monaco. Weit entfernt von den lästigen Gesundheitsministern und Bürgermeistern seiner Heimat, die sich mehr Sorgen um eine zweite Koronawelle machen – und weniger Verständnis für die Angelegenheiten von Nachtclubmanagern wie ihm.

Bevor Sie Sardinien verlassen Briatore schloss immer noch schnell den “Milliardär”, sein legendärer Nachtclub an der Costa Smeralda, bekannt für seine Magnums an Champagner- und Trophäenmädchen. Erstens schloss die Regierung in Rom alle Tanzflächen im ganzen Land mit einem “Anti-Tanz-Dekret”. Und dann der Bürgermeister in Arzachena, Sardinien, wo sich der Briatores-Club befindet: Er hat ein allgemeines Musikverbot in seiner Gemeinde verhängt, man kann sich nicht einmal zu leisen Klängen von der geräumten Tanzfläche abkühlen.

Normalerweise feiern zu dieser Jahreszeit Show- und Fußballstars im “Milliardär”. Inmitten all dessen ist Flavio Briatore, der früher bei Heidi Klum war und jetzt 70 Jahre alt ist, gerne von Models für die Fotografen umgeben.

Aber in dieser seltsamen Saison 2020? Flavio Briatore veröffentlicht seine Videos aus Monte Carlo als wütender Rentner. Mal im Bademantel, mal mit Baseballmütze, im Hintergrund mit silbergerahmten Fotos aus seiner Vergangenheit. Keine Musik? “Ich verstehe es nicht”, sagt Briatore. Der Bürgermeister von Arzachena ist der einzige in Italien, der die Regierungsentscheidung verschärft. “Er tut nur weh.” Die Situation an der Costa Smeralda ist im nationalen Vergleich nicht kritisch. “Ich sehe nicht ein, wie der Bürgermeister Dezibel mit dem Virus verknüpfen kann.”

READ  Oppenau (Schwarzwald): Yves Rausch immer noch flüchtig - Mysteriöse Manifestation schockiert und lässt Sie tief schauen

Italien erlebt derzeit einen heißen SommerDer Streit zwischen Briatore und dem Bürgermeister ist symptomatisch für die Stimmung im Land. Seit Anfang dieser Woche sind alle Discos von Sardinien bis zur Adria wieder geschlossen, ebenso alle Clubs in den Badeorten mit Open-Air-Tanzflächen. Und von 18.00 bis 06.00 Uhr, wo immer sich Gruppen von Menschen bilden können, ist eine Maske erforderlich – insbesondere für Bars an den Strandpromenaden oder Cafés in der Innenstadt.

Alle Clubs auf Ibiza blieben geschlossen – in Italien wurden sie nacheinander wiedereröffnet

Es ist das Ende eines bemerkenswerten Experiments. Während auf Ibiza die “Pacha”, die “Amnesia” und alle anderen großen Clubs die ganze Saison geschlossen sind, wurden die Diskotheken in Italien nacheinander wiedereröffnet. Entfernungsregeln, Maskenanforderungen und eine reduzierte Anzahl von Gästen müssen die notwendige Sicherheit gewährleisten.

Nach einer sehr langen und strengen Sperrung, also der allgemeinen Abstimmung, hatte sich der eine gegenseitig verdient zumindest ein wenig Freiheit für die Sommerferien. Und die Zahlen sprachen dafür: Die strengen Kontaktverbote haben die Zahl der Infizierten erfolgreich reduziert. Die Zahlen steigen jetzt wieder – wenn auch viel weniger dramatisch als in Frankreich oder Spanien.

Marco Tiraferri leitet die “Peter Pan” und die “Villa delle Rose”, zwei Clubs in Riccione Rimini. Sommer wäre ein teures Risiko, sagte er Anfang Juni. Aber er hatte keine Wahl, er konnte nicht einfach ein Jahr lang schließen. “Sonst ist der Glamour meiner Marke verschwunden.”

Aber Anfang August war die Situation offenbar außer Kontrolle geraten. Zu viele Leute im Club, die sich nicht um Distanzregeln kümmerten und keine Masken trugen – so dachten die Carabinieri. Die “Villa delle Rose” musste für fünf Tage schließen. Aber dann kamen die DJs zurück zur Agentur.

READ  Sars-CoV-2: Immunisierung durch Tragen einer Maske?

Je tiefer Italien in den Sommerferien sank und je eindrucksvoller die Zahl der Infizierten sank, desto wilder wurden die Feierlichkeiten im ganzen Land. Der Höhepunkt wurde am vergangenen Wochenende erreicht, als Italien den Ferragosto feierte, den Höhepunkt der Ferien- und Sommerclubsaison. Hunderte, manchmal Tausende von Gästen tanzten in den berühmtesten Nachtclubs des Landes, von “Praja” in Gallipoli bis “Nirvana” in Trapani, angeheizt von den beliebtesten DJs Italiens. Fotos und Videos von überfüllten Tanzflächen sorgten landesweit für Horror, schließlich ist der Koronaschock nach mehr als 35.000 Todesfällen immer noch tief.

Viele Italiener verstehen nicht, warum das “Anti-Tanz-Dekret” erst Anfang dieser Woche nach dem erwarteten Höhepunkt der Ferragosto-Partei in Kraft trat. Clubbetreiber und Politiker haben heftige Diskussionen geführt; Mit Blick auf eine mögliche zweite Koronawelle hat das Schuldspiel bereits begonnen. “Wir haben die Diskotheken nicht wieder öffnen lassen”, sagte Premierminister Giuseppe Contedass es eine Initiative der italienischen Regionen war.

“Discos und Gäste sind Sündenböcke”

Die Clubmanager wollen nichts über mögliche Fehler wissen. “Discos und ihre Gäste werden zu Sündenböcken”, erklärt der Fachverband Silb. “In keiner Diskothek wurden Infektionen gemeldet”, behauptet der Leiter der “Praja” in Gallipoli. Für die Branche steht viel auf dem Spiel – laut Verband produziert sie mit 100.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 1,25 Milliarden Euro rund zwei Prozent ihrer Branche Italienische Wirtschaftsleistung.

Und was ist mit Flavio Briatore und seinem Club “Billionaire” auf Sardinien? “Zuerst dachte ich, es sei eine Parodie”, sagte Bürgermeister Roberto Ragnedda auf den Instagram-Videos des Ex-Formel-1-Managers. “Aber es war wirklich so.” Der Bürgermeister möchte nicht von Briatore gestört werden. “Wir müssen wachsam bleiben und die Gesundheit aller schützen”, sagte der Politiker auf Facebook und wandte sich dann direkt an Briatore: “Besonders alte Leute wie Sie.”

READ  Palina Rojinski ist offener als je zuvor in Bezug auf ihre Babyplanung

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.