Corona in München: Anzeigen gegen Maskenverweigerer - München

Corona in München: Anzeigen gegen Maskenverweigerer – München

Tausende Menschen versammelten sich am Samstag auf der Theresienwiese in München, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Die Polizei schätzt, dass bis zu 10.000 Personen anwesend waren. Viele haben sich jedoch anscheinend nicht an die Regeln gehalten – tragen Sie eine Maske und halten Sie Abstand. Kurz nach Beginn der Demonstration forderte die Polizei die Menschen auf, Mund- und Nasenschutz zu tragen, da sonst die Demo abgebrochen werden müsste. Die Reden auf der Bühne mussten vorübergehend unterbrochen werden, bis das Publikum auf der Theresienwiese besser aufgeteilt war.

Während des Treffens rannten Polizisten durch die Menge und baten die Leute, Masken zu tragen. “Wir werden mit diesen Leuten sprechen und je nach den Umständen wird eine Ordnungswidrigkeit gemeldet”, sagte die Polizei auf Twitter. Zahlreiche Demonstranten trugen Bescheinigungen, aus denen hervorgeht, dass sie Mund und Nase aus gesundheitlichen Gründen nicht bedecken konnten. Die Polizei ging die Zeilen durch, um diese mutmaßlichen Dokumente zu überprüfen – und gefälschte Dokumente sowie Verstöße gegen die Maskenpflicht zu melden.

READ  Unruhen in Leipzig: Steine ​​und Bengalen fliegen wieder

Die Teilnehmerzahl bei Theresienwiese war unbegrenzt – dies war zuvor von einem Gericht aufgehoben worden. Trotzdem mussten sich die Demonstranten an die Maßnahmen zur Infektionskontrolle halten.

Der Protestmarsch vom Odeonsplatz durch die Münchner Innenstadt wurde am frühen Nachmittag abgebrochen. Deutlich mehr Personen nahmen teil als erlaubt. “Auf dem Höhepunkt gab es 3.000 Teilnehmer”, sagte ein Polizeisprecher – 500 wurden genehmigt. Weil die Zahl so deutlich überschritten worden war und etwa zwei Drittel der Teilnehmer keine Maske getragen hatten, ließ die Polizei den Zug anhalten. Kurz darauf brachen die Organisatoren der Initiative „089 Lateral Thinking“ den Zug ab und baten die Teilnehmer, sich zur Hauptkundgebung auf der Theresienwiese zu versammeln. Alle verfügbaren Polizeikräfte sind ebenfalls dorthin gezogen, sagte ein Sprecher.

Worum geht es den Demonstranten?

Wie bei früheren Versammlungen kamen sehr unterschiedliche Menschen zusammen. Einige sahen ihre Grundrechte durch die Corona-Maßnahmen eingeschränkt – obwohl die meisten Vorschriften seitdem stark reduziert wurden. Andere waren besorgt über den Einfluss Chinas, der USA (in der Person von Bill Gates) oder die Auswirkungen des 5G-Netzwerks. Wieder andere befürchteten mögliche “obligatorische Impfungen”. Auf dem Podium der Theresienwiese forderten die Redner unter anderem die Aufhebung der Immunität von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Darüber hinaus muss der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) vom Amt für Verfassungsschutz eingehalten werden.

Die Angst, dass die Demonstration in München – vergleichbar mit vor etwa zwei Wochen in Berlin – dass sich viele Rechtsradikale und Reichsbürger versammeln konnten, scheint nicht geschehen zu sein.

Hunderte von Gegnern demonstrieren friedlich

Die Proteste wurden von der Initiative “Lateral Thinking 089” registriert, die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus ablehnt. Gegen diesen Standpunkt wurde in München ein Bündnis organisiert, das auch am Samstagnachmittag auf die Straße ging. “Solidarität statt rechter Verschwörungswahnsinn” lautete der Titel der Veranstaltung am Goetheplatz. Es wurde von 48 meist linken Organisationen und Parteien unterstützt.

READ  Markus Söder auf Kanzlerkurs? Umfrage zeigt Chancen für Merkels Nachfolger

Laut einer Sprecherin waren 1.000 Personen registriert worden, die Polizei sagte, etwa 900 seien anwesend. Ihre Reden richteten sich gegen rechte Ideologie, Antisemitismus und Rassismus und erinnerten an die Notlage der Flüchtlinge, einschließlich einer Schweigeminute für die Verstorbenen.

1500 Polizisten im Dienst

Die Polizei war am Samstag mit rund 1.500 Beamten in der Münchner Innenstadt, um sicherzustellen, dass alle Anforderungen erfüllt wurden. Dies beinhaltete das Tragen einer Maske, die viele Corona-Kritiker ablehnen. Ein Polizeisprecher sagte, sie würden “entsprechend reagieren”.

Nach den Erfahrungen in Berlin, wo Hunderte von rechten Demonstranten die Barrieren zum Reichstag überwunden und dann auf den Stufen vor dem Parlament Reichsflaggen schwenkten, beschloss die Münchner Polizei, historisch relevanten und symbolischen Orten und Gebäuden besondere Aufmerksamkeit zu widmen. “Der Schutz des Eigentums spielt eine wichtige Rolle”, sagte der Sprecher am Beispiel des Landtags.

Rechtsstreit um die Demobedingungen

Wie und wo die “Seidenkirsche” in München demonstrieren darf, hat das Bayerische Verwaltungsgericht (VGH) erst am Samstagabend in einem Beschluss festgelegt. Ein Demonstrationsmarsch mit bis zu 500 Teilnehmern vom Odeonsplatz nach Theresienwiese war erlaubt. Die Richter ordneten auch die nächste Sitzung an. Das von der Stadt auferlegte Limit von maximal 1000 Besuchern wurde aufgehoben. Laut einer Sprecherin der VGH gibt es keine feste Obergrenze für die Teilnehmerzahl, auch nicht die ursprünglich registrierten 5000. Entscheidend für das Gericht ist, “dass die Hygienevorschriften eingehalten werden (können)”.

Dem Beginn der Demonstration um 13.00 Uhr ging ein Rechtsstreit um die beiden aufgezeichneten Demonstrationen des “Querdenkens” voraus. Die Bezirksverwaltung (KVR) hatte den Protestmarsch durch die Innenstadt und die anschließende Demonstration verboten Odeonsplatz Übersiedlung nach Theresienwiese. Die Teilnehmerzahl war begrenzt. Die Organisatoren gingen zum Verwaltungsgericht, um diese Bedingungen umzukehren. Dies stellte jedoch fest, dass die Aktion der Stadt legal war. Zweitens hob das bayerische Verwaltungsgericht auf eine neue Beschwerde der Veranstalter diese Anforderungen teilweise auf und machte sie erheblich flexibler.

READ  "Mirror" -Report: Die Kanzlei half Wirecard in China

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.