Corona: Die Bundesregierung will die Kontaktbeschränkungen aufgrund von Corona weiter verschärfen

Corona: Die Bundesregierung will die Kontaktbeschränkungen aufgrund von Corona weiter verschärfen

D.Die Bundesregierung will die Kontaktbeschränkungen wegen der hohen Anzahl an Koronainfektionen verschärfen.

Nach einem Entwurf des Resolutionsentwurfs für die Videokonferenz zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Bundesministern am Sonntagabend, der der Deutschen Presseagentur am Sonntagabend zur Verfügung steht, sollte die Öffentlichkeit nur mit Mitgliedern ihrer Eigener Haushalt und maximal zwei Personen aus einem anderen Haushalt sind zulässig. Private Feiern sollten zunächst bis Weihnachten komplett vermieden werden.

Kinder und Jugendliche sollen ermutigt werden, sich in ihrer Freizeit nur mit einem standhaften Freund zu treffen. Private Zusammenkünfte mit Freunden und Bekannten sollten in der Regel nur auf einen ständigen Haushalt beschränkt sein. In Zukunft sollten Sie bei jedem Erkältungssymptom, insbesondere bei Husten und Schnupfen, sofort nach Hause gehen, um unter Quarantäne zu gehen.

Günstigere FFP2-Masken für Risikogruppen

Für die von Bundeskanzlerin Merkel und dem Bundespräsidenten geplante Zwischenüberprüfung der Teilschließung im November, eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen, eine Art “Etikette” mit Verhaltensanweisungen und weitere Schritte zum Schutz von Risikogruppen war bereits besprochen worden.

Nach dem Willen der Bundesregierung zum Schutz vor dem Koronavirus sollten besonders gefährdete Personen wie ältere Menschen und Kranke ab Dezember ermäßigte FFP2-Masken erhalten. Um das Infektionsrisiko zu verringern, wird die Bundesregierung es dieser Bevölkerungsgruppe ermöglichen, 15 dieser Masken für einen kleinen persönlichen Beitrag zu verkaufen. Mathematisch gesehen ergibt dies eine Maske pro Winterwoche, die Kosten werden von der Bundesregierung getragen.

auch lesen

Angst, Lockdown und Korona

Der größte Streitpunkt könnten weitere Maßnahmen im Schulbereich sein.

Nach Angaben der Deutschen Presseagentur haben mehrere Länder bei einem vorläufigen Treffen mit der Kanzlei am Sonntag darum gebeten, eine weitere Woche auf die Entwicklung der Koronainfektionszahlen zu warten, die in letzter Zeit auf hohem Niveau stagniert haben, bevor sie weitreichende Entscheidungen getroffen haben. Zunächst berichtete der “Spiegel” über das Datum.

Nach dem Entwurf des Resolutionsvorschlags ist das Tragen von Mund- und Nasenschutz für Schüler jeden Alters sowie für Lehrer auf dem Schulgelände und während des Unterrichts obligatorisch. Ausnahmslos sollten auch feste Gruppen von Schülern vorhanden sein, wobei sich die Gruppengröße in Klassenzimmern im Vergleich zum normalen Betrieb halbiert.

Schulproblem

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) forderte am Sonntag bei „Bild live“ strengere und einheitlichere Schulregeln. “Ich befürworte, dass wir die Maskenanforderung überall einführen”. Wenn Sie die Schule offen halten wollen, müssen Sie auch in der Grundschule Masken aufsetzen. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte auch zu “Bild live” zu der Frage, ob die Schulen im Dezember generell geöffnet bleiben könnten: “Das kann noch nicht beantwortet werden, das hängt auch vom weiteren Infektionsprozess ab.”

READ  Corona: Neurologische Symptome durch "unreife" Antikörper? - Erste Hinweise auf die Ursache von Nerven- und Hirnschäden durch Covid-19

Grundsätzlich bestand Einigkeit darüber, dass die Schulen nach vorläufigen Konsultationen für den Präsenzunterricht offen bleiben sollten. Die Mehrheit der Länder will die Vorschriften derzeit jedoch nicht ändern. Die Kanzlei hingegen möchte über Änderungen sprechen, beispielsweise in Bezug auf die in Schulen geltenden Entfernungsregeln, die Gruppengröße oder die Einführung von Änderungsmodellen im Unterricht. Hier haben sich die Fronten verhärtet, hieß es.

auch lesen

Torsten Krauel sagt: „Das Virus ist nicht die Pest, aber als unsichtbarer Feind ist es stressig genug. Ihm allein gegenüberzutreten, und das in der Adventszeit, ist schlecht für den Verstand

Nach weiteren Informationen wurde es als wahrscheinlich angesehen, dass die bestehenden Kontaktbeschränkungen in der Runde am Montag verschärft werden könnten. Seit dem 2. November dürfen nur Mitglieder Ihres eigenen Haushalts und eines anderen Haushalts öffentlich sein, jedoch nicht mehr als 10 Personen. Es wurde nun als denkbar angesehen, dass hier weitere Einschränkungen vereinbart werden könnten – zum Beispiel, dass nur ein Haushalt und eine andere Person zusammenkommen sollten.

Kommt eine Korona-Etikette?

Es sei nicht unwahrscheinlich, dass sich die Bundeslandrunde an diesem Montag auf Maßnahmen im Bereich Kommunikation einigen werde. Denkbar ist eine Art „Etikette“, in die beispielsweise Verhaltensregeln für Kinder und Familien aufgenommen werden könnten. Die Zeitung “Bild” berichtete darüber. Darüber hinaus wird der Schutz von Risikogruppen wieder eine Rolle spielen – diesmal jedoch für alte und kranke Menschen, die nicht in einem Heim leben.

Bei einem Vorgespräch zwischen den Staatskanzleroberhäuptern und dem Bundeskanzleroberhaupt Helge Braun (CDU) wies er darauf hin, dass in Deutschland in der ersten Koronawelle von Februar bis Ende insgesamt rund 500.000 Infektionen registriert worden seien im Oktober lernte die dpa. Es ist jetzt absehbar, dass im November weitere 500.000 Fälle hinzukommen werden – und diese Zahl wird sich innerhalb eines Monats verdoppeln.

auch lesen

DWO_AP_Teaser_Bergamo_sk_Teaser_

Dies ist dramatisch, auch wenn durch die teilweise Sperrung erreicht wurde, dass die Anzahl der Infektionen derzeit nicht exponentiell zunimmt, wurde gewarnt. Wenn Sie täglich auf einem so hohen Niveau von derzeit 20.000 neuen Fällen bleiben, kann dies nicht akzeptiert werden.

READ  Thilo Sarrazin - Hohe SPD-Gerichtsentscheidung: Er muss die Partei verlassen

Das Treffen an diesem Montag – zwei Wochen nach Inkrafttreten der Kontaktbeschränkungen im November – war von Anfang an geplant, um einen Zwischenausgleich zu erzielen. Wichtige Entscheidungen waren von Anfang an nicht geplant. Die Bundesregierung sagte zuvor, dass es noch keine Lockerung geben könne.

Merkel hatte die Bürger bereits am Samstag auf schwierige Monate eingestellt. “Der vor uns liegende Winter wird von uns allen viel verlangen”, sagte die Bundeskanzlerin in ihrem Video-Podcast. „Das Virus wird unser Leben für lange Zeit regieren. Dies bedeutet auch, dass wir uns nicht sorglos treffen können. „Freizeiteinrichtungen und Restaurants sind derzeit geschlossen und Hotels dürfen keine Touristen aufnehmen.

Die aktuellen Koronazahlen

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) haben die Gesundheitsbehörden am Sonntag innerhalb eines Tages 16.947 neue Koronainfektionen in Deutschland gemeldet. Das sind 5514 Fälle weniger als am Tag zuvor mit 22.461 neu gemeldeten Fällen innerhalb von 24 Stunden. Die Anzahl der registrierten Fälle ist in der Regel sonntags geringer, auch weil am Wochenende weniger Tests durchgeführt werden. Am vergangenen Sonntag wurden 16.017 Neuinfektionen gemeldet.

auch lesen

Das nächste Treffen mit der Bundeskanzlerin ist für die kommende Woche geplant - und die Staats- und Regierungschefs machen ihre ersten Pläne

Die Samstagszahlen waren zum ersten Mal seit Monaten im Vergleich zu einem Samstag in der Vorwoche gesunken. Noch vor Samstag war die Zunahme der Neuinfektionen gesunken. Die 7-Tage-Inzidenz hat nicht so schnell zugenommen wie Anfang November und betrug am Freitag 140,4 Fälle in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner. Ziel der Bundesregierung ist es, eine Inzidenz von 50 zu erreichen. Erst dann können einzelne Kontakte von Infizierten wieder aufgespürt werden.

Virus lange Bremsspuren – “Welle noch nicht gebrochen”

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte bei einem virtuellen Treffen der Bayerischen Jugendunion im Hinblick auf die Koronazahlen, dass man “zumindest eine Stabilisierung” beobachte. Danach muss das gemeinsame Ziel jedoch darin bestehen, die Zahlen zu senken. “Dieser Virus hat eine unglaublich lange Bremsspur.” Selbst bei sehr starken Einschränkungen dauert es sehr lange, bis die Zahlen wieder fallen.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte bei der Jungen Union, dass es bis Ende November “unter keinen Umständen eine Lockerung geben werde – das macht überhaupt keinen Sinn”. Im Hinblick auf die Konsultationen der Bundesländer fügte er hinzu: „Ob es erweitert werden muss – möglich, werden wir sehen. Ob noch mehr getan werden muss – das ist dann alles entschieden. “Saar-Regierungschef Tobias Hans (CDU) sagte gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland:” Wir müssen kritisch prüfen, ob die bisher ergriffenen Maßnahmen ausreichen, um die Infektion unter Kontrolle zu bringen, oder ob wir uns befinden und wo wir uns möglicherweise verbessern oder sogar verbessern müssen erneut schärfen. “”

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erklärte gegenüber „Bild am Sonntag“, dass trotz aller Bemühungen eine Trendwende noch nicht erreicht worden sei. Er sieht wenig Spielraum für die Eröffnung von Restaurants und Kinos. “Wir müssen zumindest in den nächsten vier bis fünf Monaten mit erheblichen Vorsichtsmaßnahmen und Einschränkungen leben.” Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte die „Augsburger Allgemeine“ (Montag), „nur wenn die Infektionswelle durchschlagend gebrochen ist – wir können darüber sprechen, wie wir Weihnachten machen“.

Schulunterricht in Restaurants?

Altmaier schlug Schulunterricht in geschlossenen Restaurants und Hotels vor, um die Entfernungsregeln besser einzuhalten. “In Klassenzimmern ist es oft schwierig, einen ausreichenden Abstand zu halten”, sagte er dem “Bild am Sonntag”.

Der Kieler Bildungsforscher und Psychologe Olaf Köller förderte den digitalen Unterricht älterer Schüler von zu Hause aus. Fernunterrichtsprogramme sollten langfristig bis Ende März und nicht nur bis Weihnachten eingerichtet werden, sagte Köller, der mehrere Erklärungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina zur Koronapandemie verfasst hat.

auch lesen

Der Virologe Kekulé kritisiert die Regierung dafür, dass sie keine Schnelltests erhalten habe

Virologe Kekulé über Impfung

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sprach sich dafür aus, die Schulen auf jeden Fall offen zu halten, warnte jedoch vor einer Fortsetzung des Schulbetriebs. Er sagte gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: “Wir geraten in eine Situation, in der der Schulbetrieb ein hohes Risiko für Kinder, Lehrer, Eltern und Großeltern darstellt.” Lehren. Kinder zwischen 10 und 19 Jahren sind genauso ansteckend wie Erwachsene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.