BFV verschiebt Neustart für Amateurfußball in Bayern

BFV verschiebt Neustart für Amateurfußball in Bayern


Im bayerischen Amateurfußball muss der Ball ruhen. – Foto: Symbolfoto Franz Nagl

Der Bayerische Fußballverband (BFV) verschiebt den für den 5. September geplanten Neustart im Amateurfußball. Der Grund: Politiker lockern die Regeln vorerst nicht.

Der bayerische Fußballverband hatte einen Ein Brief an die Landesregierung forderte eine rechtzeitige Entspannung – aber sie blieben unbekannt. Die Wiederaufnahme der Spielaktivitäten wird auf den 19. September verschoben. Vor Anfang September wird keine Entspannung erwartet, sagen Kreise.

Offener Brief an 4.500 Clubs und Millionen von Mitgliedern

Der Bayerische Fußballverband (BFV) gab seine Entscheidung am Freitagnachmittag in einem offenen Brief an die mehr als 4.500 Mitgliedsclubs und die mehr als 1,6 Millionen Fußballer bekannt, die sich dort organisierten. Für den gezielten Neustart Anfang September wurde alles getan: “Der Ball ist jetzt in der politischen Hälfte des Spiels, er muss entscheiden, ob er spielt oder ob er Sie, unsere 4.500 Vereine, am Spielfeldrand und damit an Ihrer Existenz hält.” auf dem Spiel “, schreibt Koch an Clubvertreter und -beamte im Freistaat.

Aufgrund der Tatsache, dass die staatliche Entscheidung noch nicht getroffen wurde, hat der Vorstand des BFV beschlossen, seinen Vereinen eine gewisse Vorlaufzeit einzuräumen, um die damals aktuellen Hygienekonzepte umzusetzen und ab dem 19. September 2020 weiterzuspielen (sofern dies endgültig durch die Zustand) (Einzelspiele wären nur früher möglich, wenn beide beteiligten Vereine dies wünschen) “, heißt es in dem Brief. – aug / rot

Der vollständig offene Brief

Sehr geehrte Vereinsvertreter, beste Amateurfußballer in Bayern,
liebe Beamte,

Zunächst denke ich, dass es für mich sehr wichtig ist, Ihnen allen meinen großen Dank auszusprechen. Wie Sie in den letzten Monaten gemeinsam mit dieser bisher unbekannten Krise umgegangen sind, wie oft Sie während der Sperrung an Ihrer Stelle soziale Verantwortung geteilt haben, wie Sie die staatlichen Regeln vorbildlich umgesetzt und mit uns den richtigen Weg für den Amateurfußball besprochen haben, verdient den allerbesten Respekt. Auch wenn wir all dies gerne vermieden hätten, zeigt diese schwierige Zeit, dass der Amateurfußball in Bayern lebendig ist und dass er nicht nur auf, sondern auch außerhalb des Feldes Großes leisten kann. Das ist außergewöhnlich!

READ  Liverpool will Bayern München Mittelfeldspieler Thiago

Wir alle warten gespannt auf die Zeit, in der es endlich wieder losgeht und wir mehr als “nur” Trainingsspiele vor der Kamera spielen können. Du bist genau wie wir. Genau deshalb haben wir in den letzten Wochen und Monaten intensiv daran gearbeitet, den Grundstein für eine frühzeitige Entscheidung zu legen. Selten in der Öffentlichkeit, weil dieses heikle Thema im Dialog mit der Politik Diplomatie und Ausdauer erfordert. Wir haben viel erreicht, so dass wir zumindest wieder trainieren können, Eltern können die Nachkommen wieder anschauen. Das reicht aber nicht. Aus unserer Sicht ist es umso wichtiger, Ihnen jetzt offen zu sagen, was wir an einem entscheidenden Punkt bei unserem zuständigen Innenministerium klar gespeichert haben und welche Schlüsselpositionen für uns entscheidend sind:

– Mit Hilfe unseres Vereinsarztes Dr. Werner Krutsch hat ein weiteres umfassendes Hygienekonzept entwickelt – zum Beispiel für das Training zunächst ohne und dann mit Kontakt -, das allen Vereinen als Vorbild für die Wiederaufnahme des Spiels mit Zustimmung einer begrenzten Anzahl von Zuschauern dient und zeigt, dass wir alle gemeinsam Verantwortung übernehmen können.

– Wir haben dem Innenministerium klar gemacht, dass wir nicht verstehen können, warum Freilufttheater oder Konzerte mit maximal 400 Besuchern erlaubt sind, Fußballzuschauer jedoch nicht. Wir sind eindeutig der Ansicht, dass für alle die gleichen Standards gelten sollten und dass ein Fußballfeld ausreichend Platz bietet, um die Distanzregeln einzuhalten.

– Offensichtlich hat die Gesundheit aller Menschen höchste Priorität, daran besteht kein Zweifel, und der BFV respektiert dies natürlich voll und ganz. Dennoch ist es für uns keineswegs entscheidend, warum Zuschauer im Amateurfußball verboten sind, während Theater, Kino, Gastronomie usw. die Gäste unter deutlich weniger überfüllten Bedingungen begrüßen und bedienen dürfen.

READ  Er bleibt allein, wenn ...: Erpresst Messi den FC Barcelona mit Suárez?

– Es gibt zunehmend Missverständnisse darüber, warum in Baden-Württemberg bis zu 500 Zuschauer für Amateurspiele im Freien und in Hessen bis zu 250 Zuschauer zugelassen sind, in Bayern gibt es jedoch keine Zuschauervorschriften. Bei unseren Spielen geht es normalerweise nicht darum, Fan-Kurven in Stadien zu füllen, in denen Sie nahe beieinander sind, sondern darum, eine bestimmte Anzahl von Clubmitgliedern, Eltern und Freunden auf Fußballplätze zu bringen, die genügend Platz haben, um Abstand zu halten . behalten. Wir haben mehrmals Lösungen vorgeschlagen und angeboten, um die Entwicklung von Vorschriften zu unterstützen.

– Laut einem Bericht des Innenministeriums wird eine Entscheidung des Staates, ob wir die Ligaspiele für die Zuschauer wieder aufnehmen können, leider nicht vor dem 1. September 2020 erwartet. Der Vorstand des BFV hat daher beschlossen, seinen Vereinen eine gewisse Vorlaufzeit einzuräumen, um die damals aktuellen Hygienekonzepte umzusetzen und ab dem 19. September 2020 weiterzuspielen (sofern dies vom Staat endgültig erlaubt ist) (Einzelspiele wären nur früher möglich). wenn beide beteiligten Vereine dies wünschen).

Nur die bayerische Landesregierung entscheidet über das weitere Vorgehen; Die Verbände und der BFV haben ihre Hausaufgaben gemacht. Der Ball ist jetzt in der politischen Hälfte des Spiels, er muss sich entscheiden, ob er spielt oder ob er Sie, unsere 4.500 Vereine, am Spielfeldrand hält und Ihre Existenz gefährdet. Wir wissen von den großen Schwierigkeiten, die jeder Tag auf dem Boden mit sich bringt, wenn der Ball nicht vor Ihnen rollen kann. Wir müssen verantwortungsbewusst zusammenarbeiten, was natürlich auch den Gesundheitsschutz einschließt. Es gehört aber auch dazu, der kraftvollen und vielfältigen bayerischen Vereinslandschaft eine sportliche und damit wirtschaftliche Perspektive zu geben.

READ  Eintracht Frankfurt: Hrustische Forderungen nach Veränderung - gefährdete Folgen

Wir werden weiterhin alles daran setzen, dass der bayerische Amateurfußball mindestens gleich behandelt wird. Wir bitten Sie auch, weiterhin zusammenzuarbeiten, politische Vertreter an Ihrem Standort anzusprechen und die Ansichten, die wir gemeinsam vertreten, klar zum Ausdruck zu bringen. Denn es ist auch klar: Es kann nur zusammenarbeiten. Vereine, Vereine – und jetzt hauptsächlich Politik.

Ihre
DR. Rainer Koch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.