Apple vs. Fortnite: In drei Tagen wird das Schicksal von Apples Cash Cow entschieden

Apple vs. Fortnite: In drei Tagen wird das Schicksal von Apples Cash Cow entschieden

Der App Store und seine Regeln werden immer noch angegriffen – was ihn zu einer der Haupteinnahmequellen von Apple macht. Jetzt haben sich mehr Schwergewichte gegen Apple gewandt. Innerhalb weniger Tage konnte entschieden werden, wer die Schlacht gewinnt.

Apple erzielte jahrelang 30 Prozent seines Umsatzes im App Store. Nachdem die App-Entwickler jahrelang gemurrt und in die Kugel gebissen haben und Apples Behauptung gefolgt sind, eskaliert der Streit seit zwei Wochen – und immer mehr Partner sind gegen das iPhone-Unternehmen. Der ursprüngliche Showdown könnte in wenigen Tagen ein Gewinner sein.

Der Streit dreht sich um eine sehr wichtige Frage: Wie sollen die Einnahmen aus dem App Store verteilt werden? Für Apple ist viel los: Die Gruppe will sich mit ihrer Serviceabteilung unabhängiger vom iPhone machen, der App Store gilt als wichtigster Geldverdiener in der Region. Sollten sich die Entwickler durchsetzen, drohen Apples Gewinne zusammenzubrechen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass das Unternehmen auch bereit ist, drastischere Maßnahmen zu ergreifen. Und damit auch mächtige Unternehmen gegen sich selbst wenden.

Ein weiterer Riese im Ring

Das jüngste Beispiel ist Microsoft wie Apple, eines der wertvollsten Unternehmen der Welt. Nachdem sich “Fortnite” -Entwickler Epic Games Apple offen herausgefordert hatte, griff das Unternehmen an. Um sich im Streit durchzusetzen, hatte Apple beschlossen, “Fortnite” selbst sowie die Unreal-Game-Engine, die ebenfalls von Epic betrieben wird, auszuschließen. Dies ist die Grundlage für Hunderte von Spielen, darunter einige von Microsoft. So läuft die Rennserie “Forza” darauf.

Jetzt steht die Gruppe zusammen mit Epic Apple gegenüber. Der Entwickler reichte am Sonntag vor Gericht eine Petition ein, um Apple aus dem App Store zu verbannen. “Das Ausmaß der Vergeltungsmaßnahmen von Apple ist ein illegaler Versuch, das Monopol aufrechtzuerhalten”, sagte Epic. Das Blockieren der Unreal-Engine benachteiligt Entwickler entscheidend, erklärt Microsoft seine Unterstützung. “Das epische Angebot, Zugriff auf die neueste Apple-Technologie zu gewähren, ist die richtige Entscheidung für Entwickler und Gamer”, sagte Xbox-Chef Phil Spencer auf Twitter.

Amerikanische Nachrichten gegen Apple

Es ist nicht der einzige Gegenwind, den Apple in den letzten Tagen gesehen hat. Zusätzlich zu den Spieleentwicklern hatten die großen amerikanischen Nachrichtenseiten auch einen Brief an das Unternehmen gesendet. Der Grund: Im Rahmen einer Kongressanhörung zu möglichem wettbewerbswidrigem Verhalten von Apple wurde bekannt, dass Amazon eine Sondervereinbarung für seinen Prime Video-Videodienst erhalten hat – und dass bestimmten Einkäufen Apple eine niedrigere Gebühr zugewiesen werden sollte.

Diese Option steht jedem zur Verfügung, “der die Bedingungen erfüllt”, sagte Apple-CEO Tim Cook in der Anhörung. Der mächtige Branchenverband Digital Content Next (DCN), zu dem Nachrichtenschwergewichte wie die “New York Times” und das “Wall Street Journal” gehören, wollte mehr wissen. “Ich bitte Sie, die Bedingungen, die Amazon erfüllen musste, klar zu beschreiben”, sagte DCN-Chef Jason Kint. Die eigenen Mitglieder sind auch sehr daran interessiert, die Bedingungen durchzusetzen.

Die Frage ist, ob das passieren wird. Apple hatte in Bezug auf Amazonas machte deutlich, dass das Sonderangebot auch die Integration in Apple-Dienste wie Apple TV beinhaltete. Darüber hinaus bietet Apple nur Rabatte beim Kauf einzelner Shows und Filme an, nicht den Prime-Abonnementdienst. Die meisten Magazin-Apps und Apples Nachrichtenaggregator Apple News arbeiten auf Abonnementbasis. Der Druck auf Apple wird immer durch die plötzliche Nachfrage verursacht.

Zwangskaufoption

Apple hätte sich eine weitere Eskalation aus dem App Store ersparen können. Der Entwickler des beliebten Website-Toolkits WordPress hat am Freitag Alarm geschlagen. Apple hat seine App für Updates gesperrt, berichtete Entwickler Matt Mullenweg auf Twitter. Der Grund sorgte für Überraschung: Apple bat den Entwickler, eine Kaufoption einzuschließen – obwohl auf die App und den gesamten Inhalt kostenlos zugegriffen werden kann.

Mullenweg war überrascht. WordPress bietet tatsächlich kostenpflichtige Dienste an, beispielsweise den Kauf bestimmter Website-Namen. Sie wurden jedoch nicht in der App angeboten und es gab in neueren Versionen keine Verweise auf sie. Wochenlang habe er versucht, die Probleme zu beheben, sagte er. Letztendlich wollte Mullenweg nachgeben und die Kaufoptionen tatsächlich integrieren. Angesichts der öffentlichen Kritik kehrte Apple jedoch zurück: Die App ist nach Änderungen nun konform, gab das Unternehmen überraschend bekannt. Und entschuldigte sich.

Epic eskaliert weiter

Epic kann mit seiner Klage nicht auf so viel guten Willen hoffen. Der Spieleentwickler weigert sich hartnäckig, Apples Antrag auf Abschaffung seiner eigenen Zahlungsoption zu erweitern. In einer Nacht- und Nebelkampagne hatte das Unternehmen eine Zahlungsfunktion eingebaut, mit der Spieler Apples “Fortnite” -Währung Vbucks kaufen und gleichzeitig die Preise senken konnten. Am Wochenende gossen sie auch Treibstoff ins Feuer: In einem “Free Fortnite” -Turnier gab es eine böse Apfelfigur, die als Kostüm im Spiel gewonnen werden konnte.

Bei Epic geht es eindeutig um eine bessere Position, sagte Apple am Freitag und bestätigte dies mit drei E-Mails von Epic-Chef Tim Sweeney. Darin bat der Spieleentwickler darum, seinen eigenen Game Store auf Apples Geräten ohne das Eingreifen von Apple betreiben zu können, aber er wollte auch, dass Apple anderen Entwicklern diese Option erlaubt. “Epic ruft jetzt zu einem Notfall auf”, sagten Apples Anwälte laut einem CNBC-Bericht. “Dieser ‘Notfall’ wurde von Epic selbst gemacht.”

Hoch am Donnerstag?

Wer letztendlich aus dem Krafttest als Sieger hervorgeht, war diese Woche noch zu sehen. Die erste Anhörung zur Klage ist für Montag geplant. Donnerstag könnte noch wichtiger sein. Epic hatte den 27. August als Starttermin für die nächste Staffel von “Fortnite” gehänselt. Dies würde eine große Änderung mit sich bringen: Obwohl das Spiel für iPhone und Android-Geräte blockiert ist, kann es trotzdem gespielt werden, wenn es bereits installiert war. Ein Update ist jedoch nicht mehr möglich. Aber das wäre für die neue Saison notwendig, hatte Epic bereits erklärt.

Ab Donnerstag konnten Millionen von Spielern auf einen Schlag ausgesperrt werden. Ob sie Apple oder Epic in Rechnung stellen, könnte letztendlich den Streit entscheiden. Sollte Apple zusammenbrechen, hätte dies schwerwiegende Konsequenzen, die weit über “Fortnite” hinausgehen. Wenn Apple nachgeben würde, müssten sich auch andere Anbieter darauf beziehen – und Apple würde seine Einnahmen reduzieren.

Der Austausch scheint nicht davon überzeugt zu sein, dass Apple bald auf die Einnahmen aus dem App Store verzichten muss. Trotz der vielen Schlagzeilen stieg der Preis weiter stark an. Apple hat am Freitag die Marke von 2 Billionen US-Dollar überschritten und liegt nun bei 2,13 Billionen US-Dollar. Aufsteigender Trend.

Anschwellen:CNBC, Die Kante, Microsoft, DCN

READ  Kritik am Wohnungsverbot: "Man braucht keinen blinden Aktionismus, sondern Zuverlässigkeit"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.