Annexion Österreichs: Wie Nazideutschland, Adolf Hitler, die Kontrolle über Österreich übernahm und wie die Chicago Daily News darüber berichteten

Annexion Österreichs: Wie Nazideutschland, Adolf Hitler, die Kontrolle über Österreich übernahm und wie die Chicago Daily News darüber berichteten

Wie in den Chicago Daily News, einer Schwesterpublikation der Chicago Sun-Times, veröffentlicht:

Am Morgen des 12. März 1938 wachten Chicagoer in der ganzen Stadt auf und stellten fest, dass sie ihre Karten und Globen wegwerfen mussten. Über Nacht war Österreich, das kleine europäische Land, von der Landkarte getilgt worden, das erste, das von Nazi-Deutschland annektiert wurde.

Die Nachricht verschlang die Titelseite der Chicago Daily News unter der Überschrift „Österreich gehört uns, sagt Hitler“. Die Tageszeitung enthielt mehrere Depeschen europäischer Journalisten, Bulletins der Associated Press und einen Leitartikel, der sich fragte, was Österreichs Schicksal für den Rest der Welt bedeuten könnte.

Der Vertrag von Versailles, der 1919 nach dem Ende des Ersten Weltkriegs im Vorjahr unterzeichnet wurde, verhinderte die Vereinigung Deutschlands und Österreichs, aber der deutsche Führer Adolf Hitler und die NSDAP verletzten mehrere Aspekte des Vertrags und erhielten wenig oder gar keinen Widerstand Großbritannien oder Frankreich, laut der Enzyklopädie des US Holocaust Memorial Museum. Hitler führte 1935 die Wehrpflicht wieder ein und entsandte im folgenden Jahr deutsche Streitkräfte in das entmilitarisierte Rheinland an den Grenzen Frankreichs und Belgiens, was einen Verstoß gegen den Vertrag von Locarno von 1927 darstellte.

Der Journalist des Auswärtigen Dienstes, Wallace R. Deuel, erlebte in Berlin die Reaktion der Deutschen und anderer Europäer aus erster Hand.

„Europa wurde heute von den Tritten marschierender Truppen erschüttert, und niemand konnte sagen, wo der Marsch enden würde“, schrieb er für die Ausgabe der Zeitung vom 12. März. „Geleitet von vorausdonnenden Kampfflugzeugen begannen heute Morgen um 5:30 Uhr deutsche Infanterie, Panzer und andere Armeeverbände zusammen mit ausgewählten SS-Einheiten damit, Österreichs Grenzen zu überschreiten – auf dringenden Wunsch einer österreichischen Provisorischen Regierung, die selbst von Hitlers eigenem Mann geführt wird , Dr. Arthur Seyß-Inquart.

READ  Österreich sagt, es könnte die Teilnahme der Lufthansa für die Hilfe von Austrian Airlines verlangen

Vor der Wilhelmstraße, einer Hauptverkehrsader der deutschen Hauptstadt, versammelten sich am späten Vormittag mehrere tausend Menschen, „viele von ihnen wahnsinnig vor Stolz und Freude“, beobachtete Deuel. Einige Frauen schluchzten vor Glück.

Ein anderer Korrespondent des Auswärtigen Dienstes, John T. Whitaker, sah, wie die deutsche Armee die Kontrolle über die östliche Stadt Innsbruck, südlich der deutschen Grenze, übernahm.

„Mit langsamer, aber maschinenähnlicher Präzision raste eine dünne Kolonne getarnter Lastwagen mit ihren Maschinengewehren und Panzerabwehrkanonen das Tal hinunter und hinter ihnen hallte das Geräusch deutscher Stiefel auf dem österreichischen Asphalt wider“, schreibt er.

Entlang der Route kamen Männer und Frauen aus ihren Häusern, um die Prozession zu beobachten, sagte Whitaker. Hakenkreuzfahnen, von denen viele gerade von den Nazis verteilt wurden, fingen an zu fliegen und Beobachter begannen, ihre Hände zum Hitlergruß zu heben.

Ein AP-Bulletin auf der Titelseite beschrieb Hitlers „wilde Grüße“ von Tausenden Österreichern bei seiner Ankunft in Linz. Die Menschenmenge in der österreichischen Stadt sei „in leidenschaftliche Ekstase geraten“, als der Bundeskanzler aus seinem Auto stieg und sich vom Balkon des Rathauses an die Menge wandte.

„Wir müssen der Welt jetzt beweisen, dass weitere Versuche, sich von diesem vereinten Volk zu trennen, nutzlos sein werden“, sagte Hitler der Menge, bevor er hinzufügte: „Es wird Ihre Pflicht und die Deutschlands sein, zu dieser Zukunft beizutragen.“ Heute sahen Sie deutsche Soldaten einmarschieren, bereit, für die Einheit Alldeutschlands, für seine Freiheit, für die Größe Deutschlands zu kämpfen, Sieg, heil! »

Zurück in Chicago warnt die Redaktion der Zeitung die Leser vor einem bevorstehenden Krieg.

READ  Formel-1-Live-Ticker: Untersuchung gegen Pole-Sitter-Spaziergang

„Ob diese schnelle und rücksichtslose Unterwerfung Österreichs durch Deutschland das Streichholz sein wird, das das Pulverfass entzünden wird, auf dem der europäische Frieden aufbaut, kann niemand mit Sicherheit sagen“, so der Leitartikel. „Dass es der Vorläufer anderer gleichartiger Ereignisse ist, die wiederholt und verstärkt Druck auf den europäischen Frieden ausüben werden, ist sicher. Dass diese Spannungen diesen Frieden schließlich brechen und einen weiteren europäischen Krieg einleiten werden, davon sind alle Kanzleien im Ausland überzeugt.

Die Vereinigten Staaten, so betonte der Leitartikel, müssten ihre Verträge neu bewerten und unverzüglich mit dem Aufbau ihrer Streitkräfte beginnen.

Der Anschluss Österreichs entpuppte sich nicht als das von der Zeitung erwartete „Spiel“. Dieses Ereignis ereignete sich erst im September 1939, als die deutsche Armee in Polen einmarschierte und schließlich Großbritannien und Frankreich dazu veranlasste, den Krieg zu erklären und den Zweiten Weltkrieg zu beginnen.

Mehrere Berichte des Tages bezeichneten die Annexion als „unblutig“, aber es wird nicht so bleiben. Innerhalb weniger Monate ordnete das neue Regime des Landes die Schließung jüdischer Geschäfte und Synagogen und jener an, die später in der Reichspogromnacht („Nacht des zerbrochenen Glases“) im November 1938 niedergebrannt wurden, heißt es Enzyklopädie des Holocaust-Museums. Tausende jüdische Österreicher würden in Konzentrationslager geschickt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert