Wie reisen und transportieren F1-Teams Fracht in verschiedene Länder?

Wie reisen und transportieren F1-Teams Fracht in verschiedene Länder?

F1 ist der Höhepunkt des Motorsports mit einer weltweiten Fangemeinde, die jedes Jahr wächst. Neben den Hightech-Autos und ausgeklügelten Rennstrategien fasziniert an der Formel 1 der Kalender, der Teams und Fahrer dazu zwingt, die Welt zu bereisen.

WERBUNG

Der Artikel wird unter dieser Anzeige fortgesetzt

In einer Saison gibt es 22 Rennen und ein Team muss in zehn Monaten 20 Länder bereisen. Sie müssen nur nicht die Fahrer dorthin schicken, sondern müssen fast ihre Basis verlegen, was pro Schicht Tonnen von Fracht bedeuten kann. Dies wirft eine Frage unter den Fans auf: Wie reisen F1-Teams zu verschiedenen Orten?

WERBUNG

Der Artikel wird unter dieser Anzeige fortgesetzt

Welche „Dinge“ nehmen F1-Teams zu Rennen mit?

Um an einem Rennen teilzunehmen, ist das Wichtigste, was ein Team braucht, um zum Rennort zu gelangen, das Auto selbst. F1-Herausforderer reisen zu jedem Rennort und mit ihnen immer das Team Tor Ersatzteile. Darüber hinaus wird während des Rennwochenendes viel mechanische und Computerausrüstung benötigt.

Neben dem Auto selbst transportieren F1-Teams auch Dinge wie Wohnmobile zu vielen Rennorten. Diese Wohnmobile sind Büro und Unterkunft für Mitarbeiter und Crew, die zu den verschiedenen Rennorten reisen. Sie bringen auch viele Möbel, wie Tische und Stühle, zu den Rennorten. Sie nehmen sogar Küchengeräte mit, um für das Team zu kochen.

Mit wie vielen Autos reisen F1-Teams?

Ein F1-Rennen kann nicht ohne ein Formel-1-Auto stattfinden und es gibt zwei Fahrer in einem F1-Team, also jedes Team Tor Zwei Autos. Aber viele fragen sich vielleicht, was die Teams tun werden, wenn eines der Autos ausfällt. Früher Mannschaften reisen mit 1-2 Ersatzautos an jedem Rennort, da Zuverlässigkeit zu dieser Zeit ein großes Problem war. Dies ist jedoch nicht mehr in der Praxis.

READ  David Alaba (FC Bayern): Wilde Nachfolgegerüchte - Transfer des DFB-Stars plötzlich ein Thema?

Daher führen F1-Teams jetzt viele Ersatzteile mit sich. Es gibt Ersatzteile für jedes Teil eines F1-Herausforderers. Selbst wenn ein Auto am Freitag oder Samstag zerstört wird, hätte das F1-Team genug Teile, um ein neues Auto zu bauen. Außerdem führen sie bei jedem Rennen 40 Reifensätze, 2.500 Liter Kraftstoff, 200 Liter Motoröl und 90 Liter Kühlmittel für ihre Autos mit.

Außerdem reisen die beiden Hauptautos auch nicht als ganze Einheit. F1-Teams demontieren F1-Autos. Dann verpacken sie die Teile wie vordere und hintere Kotflügel, Getriebe und Antriebseinheiten in einem separaten Container und das gesamte Chassis in einem anderen Container. Danach schicken die F1-Teams sie zu den Rennorten. Es gibt drei Möglichkeiten für das Team, seine Pakete zu versenden: Land, Luft und See.

SEHEN SIE SICH DIESE GESCHICHTE AN: Lewis Hamiltons größter F1-Sturz

Die meisten Rennen finden in Europa statt und die meisten F1-Teams sind auch dort ansässig. So können Teams ihre Ausrüstung und Autos ganz einfach über Land zu den Veranstaltungsorten schicken. Aber die Rennen außerhalb Europas verpflichten die Teams, Flugzeuge oder Boote für den Transport zu verwenden.

Haben F1-Teams ihre eigenen Flugzeuge?

Der F1-Kalender führt uns auch auf andere Kontinente, und diese Orte werden „Flyaway“-Rennen genannt. Und F1-Teams können sich nicht auf Lastwagen verlassen, um ihre Autos und Ausrüstung zu den Fluchtorten zu transportieren. Formel-1-Teams müssen sich dann für Flugzeuge und Boote entscheiden.

So viele fragen sich, ob dies bedeutet, dass Teams Flüge besitzen könnten, um ihre Autos zu transportieren. Die Antwort ist also nein, weil Teams keine Flüge besitzen. Stattdessen hat die Formel 1 dafür eine Partnerschaft mit DHL. DHL bietet große Frachtflüge für den Transport von Teamautos an.

READ  Fortuna Düsseldorf „finanziell sehr zufrieden“: Ayhans Umzug nach Sassuolo war perfekt

Es ist daher keine leichte Aufgabe, es zu verrückten Rennen zu transportieren. Die Teams teilen ihre Fracht in zwei Hälften: kritisch und unkritisch. Die kritische Fracht besteht aus Autos, Ersatzteilen, Treibstoff und Computerzubehör, die die Atemwege zum Zielort befördern. Darüber hinaus werden Autos getrennt und in spezielle Container verpackt, um sie auf Flügen zu verladen.

Unterdessen besteht die unkritische Ausrüstung aus Werkstattwerkzeugen und Gaststättenausrüstung. Diese unkritische Ladung nimmt den Seeweg zum Einsatzort. Der Versand per Schiff ist jedoch langsamer als ein Flug. So schicken die Teams vorab fünf Frachten zu den Luftstandorten. Wenn die Teams für das Rennen an diesen Orten ankommen, ist die gesamte nicht kritische Ausrüstung bereits dort.

Wo übernachten F1-Fahrer am Wochenende?

F1-Fahrer haben zwei Übernachtungsmöglichkeiten, wenn sie zu verschiedenen Rennorten reisen. Sie übernachten entweder in Hotels oder in den Wohnmobilen ihrer Teams. Somit sind die Reisemobile einzigartig und innovativ und dienen den F1-Teams als Basis und Wohnzimmer.

WERBUNG

Der Artikel wird unter dieser Anzeige fortgesetzt

Auch wenn dies ein temporäres Setup ist, fehlt es den RVs und Team Bases an nichts. Sie verfügen über voll ausgestattete Küchen und Restaurants, Loungebereiche auf dem Dach und vor allem komfortable Schlafzimmer, in denen sich die Mitarbeiter während des Rennwochenendes ausruhen können.

Diese Wohnmobile werden nur von den Teams gebaut, daher nehmen sie alle Materialien mit, die für die Herstellung dieser Wohnmobile erforderlich sind. Für das Wohnmobil von Red Bull, die Red Bull Energy Station, werden 25.000 kg Holz, 48.000 Bolzen und 15.000 kg Glas benötigt. Das österreichische F1-Team ist Monaco einen Schritt voraus. Aus Platzgründen im Fürstentum bauten sie ein Wohnmobil auf einem schwimmenden Lastkahn.

Diese Wohnmobile erfordern viel LKW-Transport für die Besatzungen, um diese temporären Stützpunkte zu transportieren. Die F1 versucht also, diese Wohnmobile loszuwerden, um die CO2-Emissionen von Lastwagen zu reduzieren und vor allem den logistischen Stress zu reduzieren. Die Formel 1 sucht nach vielen Wegen, um den Teams die Anreise zu den verschiedenen Rennorten zu erleichtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert