Wie Borkenkäfer immer mehr deutsche Wälder zerstören

Wie Borkenkäfer immer mehr deutsche Wälder zerstören

D.Er sieht aus wie ein Schlachtfeld. Nur Baumstämme ragen zwischen abgesägten Ästen, gebrochenem Holz und Rinde aus der Erde heraus. Der Boden knirscht unter Ihren Füßen, bei jedem Schritt hören Sie das Knarren toter Äste. Bis vor zwei Monaten gab es hier noch dichten Fichtenwald, sagt Ralf Bördner, Leiter des Forstamtes Wiesbaden-Chausseehaus. „Ich glaube auch nicht, dass die Fichte bis Ende des Jahres davon entfernt sein wird“, sagt er und zeigt auf die Bäume am Rand der kahlen Oberfläche.

Wenn Sie sich das Netzwerk der feinen Linien auf der Innenseite der Rinde ansehen, wird schnell klar, wer dafür verantwortlich ist: der Unersättliche Borkenkäfer. In normalen Jahren wehrt sich die Tanne gegen den nur wenige Millimeter großen Schädling durch Harzbildung. Wenn der Baum zu wenig Wasser hat, wird dieser natürliche Abwehrmechanismus gestört. Genau wie in den letzten zwei Jahren ist es diesen Sommer in vielen Teilen Deutschlands zu trocken. Obwohl es in vielen Regionen häufiger regnet, ist es an vielen Orten nicht so heiß. Die Regenmenge reicht jedoch nicht aus, um tiefere Bodenschichten zu durchdringen. Der Boden ist staubig, das Unterholz ist ausgetrocknet. Schädlinge sind einfach.

„Die Dynamik des Borkenkäfers ist erstaunlich“, erklärt Förster Bördner. „Tatsächlich haben wir seit Ende 2018 nichts anderes getan, als die Käfer zu jagen.“ Um die Ausbreitung zu begrenzen, sollten die infizierten Bäume schnell aus dem Wald entfernt werden, da nach sechs Wochen neue Käfer auftauchen und sich auf die umliegenden Käferbäume stürzen. Dies ist jedoch oft leichter gesagt als getan. In vielen Fällen mangelt es an Maschinen und Arbeitskräften, um die Bäume zu fällen. Und selbst wenn das Holz schnell entfernt werden kann, soll es keinen Kunden dafür geben.

READ  Donald Trump: Corona ist unter jungen Leuten oft eine Erkältung

Übersättigter Holzmarkt

Derzeit dauert es in der Regel mehrere Monate, bis das Holz vom Wald zum Sägewerk transportiert wird, erklärt Bördner. „Viele Kunden sind übersättigt.“ Stürme und Seuchen erhöhten die Menge an Holz, die aus deutschen Wäldern entfernt wurde, in den Jahren 2018 und 2019 um etwa ein Fünftel im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt. Der Anteil an beschädigtem Holz stieg sogar auf über 50 Prozent.

Zerstörter Wald: Weil Borkenkäfer die Bäume befallen, müssen Wiesbadener Förster immer wieder Flächen fällen.


Aufgrund des Holzverderbens sind die Preise jetzt vor Ort: Wenn zu Beginn des Jahres 2019 bis zu 95 Euro pro festem Meter für die Fichte in Standardqualität verlangt wurden, dann sind das heute weniger als 30 Euro. Gleichzeitig entstehen Waldbesitzern zusätzliche Kosten, wenn sie das von Käfern betroffene Holz länger im Wald lagern müssen. Um zu verhindern, dass sich der Borkenkäfer unter der Rinde vermehrt, muss das gestapelte Holz entweder mit Pestiziden besprüht werden oder – darauf verlässt sich auch das Forstunternehmen Wiesbaden – die Rinde muss mit modernen Erntemaschinen entfernt werden. Zusätzlich zu den Erntekosten von rund 20 Euro pro Kubikmeter kommen je nach Verfahren 3 bis 6 Euro hinzu.

Förster Ralf Bördner leitet das Forstamt Wiesbaden-Chausseehaus


Oft gibt es keinen Gewinn mehr – wenn das Holz überhaupt abgeladen werden kann, sagt Bördner und verweist auf die zahlreichen Baumstammhaufen, sogenannte Polter, die entlang des Waldweges verlaufen. Es war daher verständlich, dass Waldbesitzer zunehmend überlegten, ob sie das Holz ernten und Kosten verursachen sollten, damit es am Rande des Waldes liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.