Unternehmensgewinnobergrenze „macht Energie nicht billiger“, sagt Austrian FM – EURACTIV.com

Unternehmensgewinnobergrenze „macht Energie nicht billiger“, sagt Austrian FM – EURACTIV.com

EU-Pläne, die Einnahmen von Stromerzeugern zu begrenzen, würden Energie nicht billiger machen, argumentierte Finanzminister Magnus Brunner, während die Regierung eine neue Energieinitiative anführt.

Nur wenige EU-Länder sind so abhängig von russischem Gas wie Österreich, wobei 90 % des Gases vor dem Krieg aus dem Land stammten. Da die Winterversorgung des Landes aufgrund von Lagerkapazitäten von 74 % wahrscheinlich gesichert ist, beobachtet die Regierung den Vorschlag der EU-Exekutive, die Gewinne der Energieunternehmen zu begrenzen, mit Argwohn.

Es reiche nicht aus, die Gewinne zu deckeln, sagte er am Donnerstag beim Österreichischen Energiekongress 2022, denn eine Verringerung der Investitionsfähigkeit der Unternehmen würde den Ausstieg aus russischem Gas nicht erleichtern.

Die Früchte der Krise abzuschöpfen, sei eine Frage der Finanzierung, „die sicher auch wichtig ist, aber Strom und Gas natürlich nicht billiger macht. Auch nationale Obergrenzen, nationale Maßnahmen in diesem Bereich sind nicht sinnvoll.

Brunner wies auch darauf hin, dass er der Staatsholding ÖBAG befohlen habe, auf eine mittelfristige Unabhängigkeit von Russland zu drängen.

Mit mehreren großen Energieunternehmen in seinem Portfolio, einschließlich des großen regionalen Akteurs OMV, sollte der Einfluss der Regierung nicht unterschätzt werden.

Der Minister deutete Fracking als mögliche Lösung an, eine äußerst umstrittene Gasfördertechnologie in Österreich mit Umweltbedenken.

(Nikolaus J. Kurmayer | EURACTIV.de)

READ  Österreich sagt, es könnte die Teilnahme der Lufthansa für die Hilfe von Austrian Airlines verlangen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.