UN bestätigt Österreicher Volker Turk als neuen Menschenrechtschef |  Neu

UN bestätigt Österreicher Volker Turk als neuen Menschenrechtschef | Neu

Die UN-Generalversammlung hat der Ernennung des österreichischen Diplomaten und UN-Veteranen Volker Turk zum UN-Hochkommissar für Menschenrechte statt der ehemaligen Kommissarin Michelle Bachelet zugestimmt.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hatte Turk als Nachfolger von Bachelet vorgeschlagen, dessen Amtszeit am 31. August endete, und die 193-köpfige UN-Versammlung stimmte der Ernennung am Donnerstag schnell im Konsens zu.

Turk sagte, er fühle sich „zutiefst geehrt“, zum nächsten Hochkommissar für Menschenrechte ernannt zu werden, und fühle sich in seiner neuen Rolle „mit einem ausgeprägten Verantwortungsgefühl“.

„Ich werde mein Bestes tun, um die Versprechen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte für alle und überall umzusetzen“, sagte Turk am Freitag in einem Tweet.

Die UN teilte mit Eine Erklärung dass Turk eine lange und bemerkenswerte Karriere bei der Förderung der Menschenrechte auf der ganzen Welt hinter sich hat.

„Besonders der internationale Schutz einiger der am stärksten gefährdeten Menschen der Welt – Flüchtlinge und Staatenlose“, sagte die UN.

Turk hatte auch mit dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen in Malaysia, Kosovo und Bosnien und Herzegowina, der Demokratischen Republik Kongo und Kuwait gedient.

Turk, der zuletzt im Büro von Guterres als stellvertretender Generalsekretär für Politik tätig war, steht nun vor der Herausforderung, die Folgemaßnahmen zu einem Bericht des UN-Menschenrechtsbüros über den systematischen Missbrauch ethnischer Minderheiten in der Region Xinjiang durch China zu bewältigen.

READ  Biathlon-Weltcup in Österreich | Sport

Der lange verspätete Bericht, der besagte, dass die „willkürliche und diskriminierende Inhaftierung“ von Uiguren und anderen muslimischen Minderheiten in der Region ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen könnte, wurde von Bachelet Minuten vor seiner Abreise veröffentlicht.

Das Uyghur Human Rights Project reagierte auf Turks Ernennung, indem es seine neue Position begrüßte und ihn auch drängte, die mögliche Begehung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Xinjiang energisch zu verfolgen.

„Es sollte keine Sonderbehandlung für mächtige Regierungen geben, die die schwersten Menschenrechtsverletzungen begehen“, sagte der Exekutivdirektor der Gruppe, Omer Kanat. heißt es in einer Pressemitteilung.

„Der höchste UN-Menschenrechtsbeamte muss zeigen, dass er die Ernsthaftigkeit der Probleme versteht, mit denen die Uiguren konfrontiert sind, und dies sollte sich in einem entschlossenen Vorgehen der chinesischen Regierung widerspiegeln“, sagte Kanat in einer Erklärung.

Der neue UN-Menschenrechtskommissar, fügte die Organisation hinzu, müsse seine Unabhängigkeit demonstrieren und „mächtige Akteure wie die chinesische Regierung dazu aufrufen, die Missbräuche zu beenden“.

China hat jeden Missbrauch in Xinjiang energisch bestritten.

„China hofft, dass Herr Turk das Büro unter strikter Einhaltung der Prinzipien der Objektivität, Unparteilichkeit … und Nicht-Politisierung führen wird“, sagte Chinas stellvertretender Botschafter bei der Generalversammlung am Donnerstag vor der UN-Generalversammlung, Dai Bing.

Die stellvertretende US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Lisa Carty, sagte auch, Turk „muss als unabhängige, unparteiische und unerschütterliche Stimme für Menschenrechtsfragen auf der ganzen Welt dienen“.

READ  Proteste in Belarus: Putin bietet offenbar Lukaschenko Hilfe an

Human Rights Watch mit Sitz in New York sagte, Turk müsse unverzüglich auf Bachelets Bericht über Uiguren und andere türkisch-muslimische Minderheiten in Xinjiang reagieren und bereit sein, sich gegen Menschenrechtsverletzungen in den Vereinigten Staaten und Verletzungen durch amerikanische Verbündete auszusprechen.

„Ob es darum geht, Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Xinjiang, Kriegsverbrechen in der Ukraine und Äthiopien oder Rassismus in den Vereinigten Staaten zu bekämpfen, die wirksamsten Instrumente des Menschenrechtsführers sind konsequente Ermittlungen und eine laute Stimme“, so Human Rights Watch. in einem Bericht.

Weitere Kandidaten für den Posten waren der Karrierediplomat Federico Villegas aus Argentinien und der Senegalese Adama Dieng, der Guterres zuvor bei der Verhinderung von Völkermord beraten hatte.

Auch Turks Ernennung stieß auf Kritik.

Phil Lynch, Exekutivdirektor des Internationalen Dienstes für Menschenrechte, sagte, Turks Auswahl fehle es an Transparenz und Beratung mit einer unabhängigen Zivilgesellschaft.

„Der Generalsekretär hat eine wichtige Gelegenheit verpasst, die Legitimität und Autorität des nächsten Hochkommissars zu stärken“, sagte Lynch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert