Türkei: Was steckt wirklich hinter Erdogans angeblicher Gasentdeckung?

Türkei: Was steckt wirklich hinter Erdogans angeblicher Gasentdeckung?

im Ausland Truthahn

Was steckt wirklich hinter Erdogans angeblichem Gasentdeckungsgriff?

| Lesezeit: 3 Minuten

, Istanbul

Die Türkei kündigt die Entdeckung von Erdgas im Schwarzen Meer an

Laut Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Türkei enorme Erdgasreserven im Schwarzen Meer entdeckt. Es ist die größte Erdgasentdeckung in der Geschichte des Landes.

Die Unzufriedenheit mit Präsident Erdogan wächst in der Türkei. Der Wirtschaft geht es schlecht, die Umfragen fallen. Er prahlt mit der Entdeckung einer riesigen Gaslagerstätte – was nicht so neu ist. In Wirklichkeit geht es um etwas völlig anderes.

R.Religiöse Rhetorik gehört zum Standardrepertoire des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. In dieser Woche nutzte er das Christentum sogar bewusst oder unbewusst. Erdogan sprach wie Jesus Christus von einer “guten Nachricht”, die er am Freitag verkünden wollte.

Die Wortwahl sollte nicht als Zeichen interreligiöser Solidarität missverstanden werden. Weil die Regierung der Konfrontation in diesem Bereich in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit geschenkt hat. Am Freitagmorgen wurde bekannt gegeben, dass die berühmte Chora-Kirche in Istanbul nun im Auftrag der religiösen Autorität von Diyanet – wie die Hagia Sophia vor einigen Wochen – als Gebetsmoschee eröffnet worden war.

Lesen Sie auch

Erdogans messianische Ankündigung hatte nichts mit Religion zu tun, sondern zunächst mit Geld: Die türkische Währung Alira, die derzeit fast täglich an Wert verliert, stabilisierte sich als Reaktion auf die Ankündigung für zwei Tage. Mit Erdogan verbundene Unternehmen erzielten sogar Gewinne.

Lesen Sie auch

ARCHIV - 24.07.2020, Türkei, Antalya: Das türkische Forschungsschiff

Bevor der Präsident am Freitag vor die Kamera trat, nahm er am Nachmittagsgebet teil – in der Eyup Sultan Moschee in Istanbul, die für Muslime weltweit wichtig ist. Im Osmanischen Reich beteten die Sultane hier, bevor sie in den Krieg zogen.

Erdogan kündigte nach dem Gebet keine Militäroperation an, prahlte aber sofort mit der Siegesnachricht: “Mein Gott hat uns eine Tür von beispiellosem Reichtum geöffnet!” Damit meint er ein Gasfeld im Schwarzen Meer, das 2004 gefunden wurde. Erdogan kündigte an, dass dies die Türkei unabhängiger vom Ausland machen würde.

Dahinter steckt politische Propaganda

Laut dem bekannten türkischen Journalisten Murat Yetkin könnte die Türkei eine andere Strategie verfolgen: “Wenn die ‘gute Nachricht’ Erdgas im Schwarzen Meer ist, heißt es dann, dass der Istanbuler Kanal jetzt wegen des Tankerverkehrs benötigt wird?” auf Twitter. Beobachter aus Ankara vermuten auch, dass die “gute Nachricht” Propaganda für die Umsetzung des umstrittenen Bauprojekts ist, das mitten in Istanbul eine Art zweiten Bosporus schaffen wird.

Erdogan hat am Freitag kein Wort darüber gesagt. Er gab konkrete Zahlen zur Größe des jüngsten türkischen Reichtums an: „Unser Fatih-Bohrschiff hat 320 Milliarden Kubikmeter Erdgasreserven entdeckt. Hoffentlich kommt noch mehr. Es ist schwer zu sagen, ob die Zahlen korrekt sind.

Der Energieexperte Ilias Tsagas von der Greenwich University in London mahnt zur Vorsicht: “Ich vertraue lieber einem großen Unternehmen als einem zwielichtigen Politiker.” Erdgas kommt in vielen Gebieten der Welt vor, ist jedoch oft sehr tief im Boden, was die Gewinnung extrem teuer macht.

Lesen Sie auch

Die Koronakrise, eine dramatische Rezession und die galoppierende Inflation setzen die türkische Lira unter Druck

Um mit dem neuen Gasfeld Geld zu verdienen, muss der türkische Staat, dem seit ein oder zwei Jahren das Geld fehlt, zunächst die Kontrolle übernehmen. Darüber hinaus ist nicht einmal klar, ob die Türkei überhaupt im Schwarzen Meer bohren darf. Nachbarländer wie Rumänien, Ungarn und insbesondere Russland möchten eine Stimme haben. Die USA sind auch indirekt vertreten: Die amerikanische Gruppe Exxon hat Rechte in dem von Erdogan beanspruchten Gebiet.

Trotzdem kündigte Erdogan an, “sofort” zu starten: “Ziel ist es, unser Land bis 2023 mit Gas aus dem Schwarzen Meer zu versorgen.” Dies ist eine patriotische Ankündigung, denn 2023 feiert die Republik ihr 100-jähriges Bestehen. Und Erdogan möchte das als Präsident feiern. Das Jubiläumsjahr war lange Zeit die magische Ziellinie. Um dorthin zu gelangen, muss er sich etwas einfallen lassen.

Erdogan will Zeit sparen

Seine Umfragen und die seiner AKP-Partei sind seit Wochen rückläufig, die Wirtschaft verschlechtert sich fast ständig und immer mehr Menschen im Land, im Staat und in der Regierung sind mit Erdogan unzufrieden. Um Zeit zu sparen, sind „gute Nachrichten“ wie die der Gasentdeckung nützlich. Die Ankündigung setzt die Umleitungsstrategie fort, die die Umgestaltung der Hagia Sophia und die militärischen Manöver in der Ägäis umfasst. Aber bis 2023 bleibt noch viel Zeit. Vielleicht ist mehr als Erdogan abgelenkt.

READ  Terror in Mogadischu: Bewaffnete stürmen das Hotel nach einer starken Explosion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.