Tour de France: Miguel Ángel López - Superman fliegt wieder

Tour de France: Miguel Ángel López – Superman fliegt wieder

Der Angriff: Es schien ein großes Missverständnis zu sein. Primoz Roglic etwas langsamer, aber sein Helfer Sepp Kuss gab weiter Vollgas. Kiss riss ein Loch auf und blickte zurück. Aber der einzige, der schnell genug wechselte, war Miguel Ángel López. Der Kolumbianer holte einen Kuss ein, setzte sich und ritt allein auf den letzten Kilometern des brutalen Col de la Loze nach oben. Kurz vor dem Ziel sah er sich noch einmal um, trat erneut und ballte dann die Faust. Da war es, sein erster Sieg in der Tour.

Superman fliegt: López gehört zu einer Gruppe starker Radprofis aus Kolumbien. Aber der 26-Jährige ist wahrscheinlich der einzige, auf den sein Spitzname häufiger Bezug nimmt als auf seinen Geburtsnamen. Miguel Ángel López ist in der Tat “Superman”. Wie ist er da hin gekommen? Es gibt die folgende Geschichte: Der 16-jährige López trainierte für ein Jugendrennen, als ihn zwei Diebe überfielen, um sein Fahrrad zu stehlen. López kämpfte, ein Dieb stach ihm mit einem Messer ins Bein, aber der Teenager entkam. Kurz darauf startete López ein Rennen auf seinem Fahrrad, das er persönlich verteidigte, und griff seine Konkurrenten an. Der Kommentator soll gesagt haben, dass López “wie Superman” den Berg hinauf fliegt. Und da war der neue Spitzname.

Phasenergebnis: Superman López flog am Mittwoch erneut. Der Astana-Profi gewann die 170 Kilometer lange 17. Etappe von Grenoble nach Méribel vor Primoz Roglic und Tadej Pogacar. “Dies ist ein ganz besonderer Tag für mich”, sagte López, der in der Gesamtwertung Dritter ist. Lesen Sie hier den Bühnenbericht.

READ  Eine Corona-Infektion kann zu Hirnschäden und Schlaganfällen führen

Königinbühne: Es war nicht irgendeine Bühne, es war die Bühne an der Spitze der Tour. Nach dem 2000 Meter hohen Col de la Madeleine mussten die Fahrer den Col de la Loze besteigen, ein 2304 Meter hohes Monster von einem Berg mit Steigungen von bis zu 24 Prozent. Der Aufstieg im Dorf Méribel war zum ersten Mal Teil der Tour, aber jemand wusste es sehr gut. Tadej Pogacar übernahm 2018 das gelbe Trikot von der Tour de l’Avenir Tour de France für Junioren.

Ende des Traums? Roglic gegen Pogacar – das ist das Duell um das gelbe Trikot. Beim letzten Anstieg zeigte der Führende seinem einsamen 21-jährigen Herausforderer die Grenzen. Roglic entkam Pogacar mit starker Beschleunigung und baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung auf 57 Sekunden aus. “Ich habe nicht gewonnen, aber ich habe meinem härtesten Gegner Sekunden geschenkt”, sagte der Kapitän von Jumbo-Visma“Alles ist in Ordnung, ich bin zufrieden.” Aber Pogacar gab nicht auf. “Es ist noch nicht vorbei”, sagte der VAE-Profi.

Das Bergtrikot: Benoît Cosnefroy stammt aus einer Radsportfamilie, sein Vater und sein Großvater organisierten Radrennen. Mit 16 Jahren gewann Benoît zum ersten Mal einen Preis – den Prix Louis Cosnefroy, benannt nach seinem Ururgroßvater. Er wäre sehr stolz gewesen, wenn er gewusst hätte, dass einer seiner Nachkommen das Tour de France-Bergtrikot jemals als sein eigenes bezeichnen würde. Das hat Benoît Cosnefroy 15 Tage lang auf seinen Schultern getragen, niemand hat es in diesem Jahrtausend geschafft. Jetzt musste der Franzose das Kleid dem neuen Führer Pogacar übergeben.

READ  Starke Zahlen: Tesla übertrifft alle Erwartungen - Tesla-Aktien können keine Gewinne erzielen und schließen deutlich schwächer

Überbewertet: Gewonnen mit einem echten Kraftakt Lennard Kämna am Dienstag sein erste Tourbühne. Für den 24-Jährigen war das offenbar nicht genug. Mit einer Fluchtgruppe verabschiedete sich der Deutsche am Mittwoch vom Hauptfeld. Das Ziel: Bergpunkte. “Ich schaue auf das Bergtrikot”, hatte Kämna vor der Etappe gesagt. Aber es wurde nichts daraus, seine Beine waren wahrscheinlich sowieso zu müde. Kämna fiel auf den Col de la Madeleine zurück. Vielleicht hatten ihn die letzten Spuren von Adrenalin vom Vortag an die Spitze getrieben.

Der Torwart: Es gibt Sportler, die Jahr für Jahr ihre besten Leistungen erbringen, aber kaum Aufmerksamkeit erregen. Der Spanier Mikel Nieve vom Team Mitchelton-Scott ist einer von ihnen. In seiner Karriere hat der 36-Jährige das Ziel von 18 Grand Tours in Folge erreicht, immer unter den Top 25. Es war jetzt Zeit für seine 19. Grand Tour. Mikel Nieve musste zum ersten Mal aufgeben, die Queen Stage der Tour de France war zu viel für ihn.

Und morgen? Weitere Aufgaben könnten folgen. Es wird wieder sehr schwierig. Auf der 175 Kilometer langen Strecke von Méribel nach La Roche-sur-Foron gibt es insgesamt fünf Bergklassifikationen, von denen zwei in der ersten und eine in der schwierigsten Kategorie liegen. Für Pogacar könnte es die letzte Chance sein, Roglic anzugreifen, denn nach der 18. Etappe gibt es nur noch einen etwas flacheren Tag und ein individuelles Zeitfahren für Paris. Es ist unwahrscheinlich, dass Pogacar für eine Minute den Tabellenführer einholt. Donnerstag scheint die letzte Chance zu sein.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.