Sturm hinterlässt anfänglichen Schaden: Medicane "Ianos" rast durch Griechenland

Sturm hinterlässt anfänglichen Schaden: Medicane “Ianos” rast durch Griechenland

Der mediterrane Hurrikan “Ianos” tobt derzeit dort, wo normalerweise Touristen sind. Besonders betroffen sind die Inseln des Ionischen Meeres. Die Bewohner dort müssen sich mit dem ersten Schaden auseinandersetzen. Ein Flüchtlingsboot braucht den Peloponnes.

Ein Hurrikan-ähnlicher Sturm hat Westgriechenland erfasst und Flugumleitungen, Überschwemmungen und Stromausfälle verursacht. Nach Angaben der griechischen Zivilschutzbehörde tobte Ianos mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 117 Stundenkilometern. “Überall fallen Bäume”, sagte der Gouverneur der Ionischen Inseln, Rodi Kratsa. In Kefalonia, Ithaca und Zakynthos kam es zu Stromausfällen, und die Straßen waren unpassierbar. Von den Inseln Korfu und Lefkas wurden weniger Schäden gemeldet.

Nach Angaben der Küstenwache befand sich vor dem Peloponnes ein Flüchtlingsboot mit etwa 55 Insassen in Not. Die Küstenwache war zunächst nicht in der Lage, ein Schiff zur Unterstützung zu schicken, hatte jedoch andere Schiffe in der Region um Unterstützung gebeten. Im Ionischen Meer, das zwischen Italien und Griechenland liegt, werden Migranten fast täglich auf ihrem Weg nach Italien gesichtet. Mit Übergängen, die von Banden von Schmugglern aus Griechenland oder der Türkei direkt nach Italien organisiert werden, versuchen sie, die weitgehend geschlossene Balkanroute zu umgehen und Westeuropa zu erreichen. Die Regierung kündigte an, dass vorsorglich aufgrund des Sturms mehr als 800 Asylbewerber aus drei Lagern in der Nähe von Athen in einem Konferenzsaal in der Hauptstadt untergebracht werden würden.

Der Mittelmeersturm – auch als Medicane bekannt – wird voraussichtlich bis Mittag über dem Westen des Landes toben und sich später weiter nach Süden bewegen. Gleichzeitig wurde eine Sturmfront über Zentralgriechenland erwartet. “Wir haben noch 36 Stunden extremes Wetter vor uns”, sagte Kostas Lagouvardos vom nationalen Wetterdienst.

READ  Federal Reserve: Die Fed lässt den Dollar fallen

Die Bewohner müssen zu Hause bleiben

Zwei Ryanair-Flugzeuge landeten am Morgen nicht wie geplant auf der Insel Kefalonia im Ionischen Meer und wurden nach Athen umgeleitet. Der örtliche Fährdienst wurde eingestellt. Laut der Nachrichtenagentur ANA wurde ein Segelboot von den Wellen der Insel Ithaka mitgerissen und die beiden Insassen konnten sich an der Küste retten. Ein weiteres Boot sank im Hafen von Zakynthos.

Die Katastrophenschutzbehörde warnte vor unnötigen Reisen während des Sturms. Keller sollten wegen Hochwassergefahr nicht betreten werden. Der Bürgermeister der Hauptstadt der Insel Argostoli in Kefalonia, Dionysis Minetos, sagte im griechischen Fernsehen, die Bewohner sollten zu Hause bleiben und nicht auf die Straße gehen. Vorsorglich stellte der Zivilschutz Rettungsteams in besonders gefährdeten Gebieten zur Verfügung, und drei Rettungshubschrauber sind ebenfalls in Bereitschaft. Im September 2018 starben zwei Menschen in einem Medicane auf der Insel Evia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.