"Schrecklich", aber ...: Trump relativiert tödliche Polizeigewalt

“Schrecklich”, aber …: Trump relativiert tödliche Polizeigewalt

In den Vereinigten Staaten gibt es keine nationalen offiziellen Tötungen durch die Polizei. Dies ist, was US-Präsident Trump auf den Karten spielt. Er behauptet, dass in den Vereinigten Staaten mehr Weiße als Schwarze durch Polizeibrutalität getötet werden.

Fast zwei Monate nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einer brutalen Verhaftung hat US-Präsident Donald Trump das Thema Polizeibrutalität gegen Schwarze relativiert. Floyds Tod war “schrecklich”, aber “mehr Weiße” wurden in den USA von der Polizei ermordet als Schwarze, sagte Trump gegenüber CBS. Auf die Frage des Journalisten, warum Afroamerikaner in den USA immer noch von Polizisten ermordet werden, sagte Trump: “Was für eine schreckliche Frage.”

Trump hat Floyds Tod als Einzelfall verurteilt. Er wurde jedoch beschuldigt, sich trotz landesweiter Proteste nicht klar gegen systematischen Rassismus und Polizeibrutalität in den USA positioniert zu haben. Trump konzentrierte sich hauptsächlich darauf, die Gewalt am Rande weitgehend friedlicher Demonstrationen zu kritisieren.

In den Vereinigten Staaten gibt es keine nationalen offiziellen Tötungen durch die Polizei. In absoluten Zahlen sind Weiße laut einer Analyse der “Washington Post” tatsächlich die größte Opfergruppe. Angehörige der schwarzen Minderheit sind jedoch häufiger Opfer der Polizei.

Ungefähr 5.400 Todesfälle seit 2015

Laut der Washington Post haben US-Polizisten bis 2015 etwa 5.400 Menschen erschossen, von denen die meisten bewaffnet waren. Von diesen waren 45 Prozent weiß, obwohl Weiße etwa 60 Prozent der US-Bevölkerung ausmachen. 23 Prozent der ermordeten Polizisten waren Schwarze, die nur 13 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen.

Darüber hinaus geben die Todesstatistiken für Schusswaffen nur einen Einblick in die Aktionen der Polizei: In Floyd wurde beispielsweise kein Schuss abgefeuert. Untersuchungen der Regierung zeigen auch, dass die Polizei häufiger Gewalt gegen Schwarze anwendet.

READ  Streit um US-Post: Pelosi ruft Abgeordnete aus den Sommerferien zurück

Der unbewaffnete Floyd, 46, wurde am 25. Mai getötet, als er in Minneapolis, Minnesota, festgenommen wurde. Ein weißer Offizier drückte sein Knie für ein paar Minuten an Floyds Hals und bat ihn zu atmen. Laut Autopsie wurde Floyd ohnmächtig und starb an Ort und Stelle. Sein Tod löste landesweit massive Proteste gegen Polizeibrutalität und Rassismus aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.