Schlacht von Berg-Karabach: Aserbaidschan geht weiter in die Offensive

Die Berg-Karabach-Jäger hatten wenig Kontakt zu den aserbaidschanischen Streitkräften: Armenische Panzer wurden erneut zerstört und ein Zivilist starb. Bundeskanzlerin Merkel fordert einen sofortigen Waffenstillstand.

Aserbaidschan hat seine Militäroffensive in der umstrittenen Region Berg-Karabach fortgesetzt. Die Truppen zogen in die Stadt Fusuli ein und zerstörten nach Angaben des Verteidigungsministeriums in der Hauptstadt Baku vier armenische Panzer. In der Stadt Gadrut wurde eine ältere Frau bei einem Drohnenangriff in Aserbaidschan in einem Innenhof getötet, teilten die dortigen Behörden mit. Drei Bewohner wurden verletzt.

Aserbaidschan sagte, es habe bereits am Sonntag sieben Dörfer in Berg-Karabach zurückerobert. Militärberichten zufolge besetzten aserbaidschanische Streitkräfte auch strategisch wichtige Höhen in der Bergregion. Kämpfer aus Berg-Karabach versuchten nach den Informationen erfolglos, die Positionen wieder unter ihre Kontrolle zu bringen.

Die härtesten Kämpfe seit Jahren

Die von Armenien kontrollierte Region Berg-Karabach gehört nach internationalem Recht zur islamischen Region Aserbaidschan. In einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion verlor Aserbaidschan die Kontrolle über das Gebiet. Es wird heute von christlichen Karabach-Armeniern bewohnt. Armenien ist auf Russland als Schutztruppe angewiesen, in der Tausende von Soldaten und viele Waffen stationiert sind. Das militärisch bewaffnete Aserbaidschan hat die Türkei als Verbündeten.

Die aktuellen Kämpfe sind die härtesten Kämpfe seit Jahren. Beide Länder haben den Kriegszustand erklärt. Die Streitkräfte der ölreichen Republik Aserbaidschan sind denen des armen Armeniens um ein Vielfaches überlegen.

“Armenien schafft Fakten vor Ort”

“Der Hauptgrund, warum wir diesen Streit jetzt haben, ist die wachsende Frustration der aserbaidschanischen Führung, die alle internationalen Formeln bisher nicht gelöst haben und die Armenien vor Ort Fakten schafft”, sagte Stefan Meister von der Heinrich-Böll-Stiftung. tagesschau24. Armenien baut eine dritte Straße nach Berg-Karabach und bevölkert die Region mit armenischen Syrern und armenischen Libanesen. Diese zunehmende Integration von Berg-Karabach in den armenischen Staat wird von der internationalen Gemeinschaft anscheinend ignoriert, sagte Meister.

READ  Covid-19 und das Immunsystem - Männer reagieren unterschiedlich auf eine Koronainfektion

Guterres und Merkel fordern einen Waffenstillstand

UN-Generalsekretär António Guterres forderte beide Seiten auf, die Kämpfe unverzüglich zu beenden. Guterres berichtete dies per Videotelefon an den aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev und den armenischen Premierminister Nikol Pashinyan, sagte ein UN-Sprecher in New York. Mehrere Mitglieder des UN-Sicherheitsrates forderten, dass das Thema sofort auf die Tagesordnung gesetzt wird. Die Initiative kam laut diplomatischen Kreisen aus Deutschland und Frankreich. Es wird von Belgien, Großbritannien und Estland unterstützt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte auch einen sofortigen Waffenstillstand in Armenien und Aserbaidschan. Merkel rief den armenischen Premierminister Nikol Pashinyan und das aserbaidschanische Staatsoberhaupt Ilham Aliyev an, wie Regierungssprecher Steffen Seibert bekannt gab. Die Bundeskanzlerin machte deutlich, dass ein Waffenstillstand und Verhandlungen dringend seien. Grundlage hierfür könnte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sein.

Tagesschau berichtete am 29. September 2020 um 14 Uhr über dieses Thema.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.