Rechtsextremismus: Esken beschuldigt Seehofer, den Ruf der Polizei gefährdet zu haben

Rechtsextremismus: Esken beschuldigt Seehofer, den Ruf der Polizei gefährdet zu haben

Deutschland Umgang mit Rechtsextremismus

SPD-Chef Esken beschuldigt Seehofer, den Ruf der Polizei gefährdet zu haben

| Lesezeit: 3 Minuten

Auf diese Weise könnten rechte Ideologien von der Polizei bekämpft werden

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter will nicht mehr von Einzelfällen im Zusammenhang mit dem Rechtsextremismus-Skandal bei der NRW-Polizei sprechen. Experten diskutieren nun, wie Radikalisierung bei der Arbeit am besten verhindert werden kann.

“Seine Straußmethode ist gefährlich”: Der SPD-Führer bezeugt das mangelnde Engagement des Innenministers, rechtsextremistische Tendenzen in der Polizei zu untersuchen. Die von den Sozialdemokraten regierten Bundesländer führen ihre eigene Studie durch.

D. D.Die Belichtung von Chat-Gruppen mit rechtsextremen Inhalten mit der Polizei von Nordrhein-Westfalen die Debatte über extremistische Tendenzen unter Polizisten angeheizt. Die innenpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Irene Mihalic, forderte eine wissenschaftliche polizeiliche Untersuchung. “Wir brauchen dringend eine wissenschaftliche Studie in jedem Land und jeder Bundesregierung, um Informationen über das Ausmaß, die Verbreitung und die Ursachen von verfassungswidrigen Tendenzen bei der Polizei zu erhalten”, sagte Mihalic, die selbst Polizistin der Rheinischen Post war. “.

Lesen Sie auch

Rechtsextremisten bei der Polizei

Die zentrale Frage ist, ob Menschen mit einer geschlossenen rechtsradikalen Weltanschauung systematisch in die Polizei eindringen und ob sich diensthabende Beamte beispielsweise aufgrund ihrer Erfahrung mit kriminellen Ausländern radikalisiert haben. “Wir müssen das wissen, um rechtsextremistische Netzwerke mit der Polizei zu verhindern.”

Es waren fünf von der NRW-Polizei Chat-Gruppen mit rechtsextremen Inhalten offenbart. 30 Polizisten wurden suspendiert. SPD-Vorsitzende Saskia Esken sagte gegenüber der Zeitung: “Wir müssen die Polizisten unterstützen, die Rechtsextremismus in ihren Reihen strikt ablehnen.” Jetzt ist allen klar, dass “wir ein Bild von der Situation in Bezug auf Rassismus und Menschenfeindlichkeit brauchen”.

SPD-Chef Saskia Esken

SPD-Chef Saskia Esken

Quelle: pa / dpa / Britta Pedersen

Es ist nicht gut, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nicht mitkommt. “Seine Straußmethode ist gefährlich für den Ruf der Polizei”, betonte der SPD-Führer. Die Bundespolizei muss auch wissen, ob es interne Einstellungen gibt, die letztendlich zu “gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit” führen. “Leider ist es nicht weit von der Einstellung zu entsprechenden Aktionen.”

Von der SPD geführte Länder erwägen ihre eigenen Ermittlungen

Angesichts des jüngsten Rechtsextremismus-Skandals unter der Polizei in Nordrhein-Westfalen kündigte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Thüringer Abteilungsleiter Georg Maier, an, dass die von der SPD verwalteten Staaten ihre eigenen Ermittlungen gegen Rassismus unter Polizeibeamten durchführen werden. Die Innenminister der SPD waren sich einig, dass sie eine Untersuchung des Vorwurfs des Rassismus bei der Polizei wünschen – und dies “nur wenn nötig”, sagte der SPD-Politiker gegenüber dem Redaktionsnetzwerk in Deutschland.

Der Thüringer Innenminister Georg Maier (SPD) leitet derzeit die Konferenz der Innenminister

Der Thüringer Innenminister Georg Maier (SPD) leitet derzeit die Konferenz der Innenminister

Quelle: dpa / Martin Schutt

Der thüringische Innenminister betonte: “Die Zahl der Einzelfälle allein wird langsam zu groß.” Für die Abteilungsleiter der SPD ist die einzige Frage, wie die Untersuchung genau aussehen soll. Was er nicht will, ist “ein Geistertest” mit den Beamten, sagte Maier. Daher müssen die Polizeigewerkschaften in die Ermittlungen einbezogen werden.

Maier betonte, dass rechtsextremistische Aktivitäten von Polizeibeamten nun “kompromisslos und konsequent” behandelt werden müssen. Dies beinhaltet die Erschöpfung aller strafrechtlichen und disziplinarischen Möglichkeiten. Es sollte nicht “den geringsten Zweifel geben, dass Polizeibeamte auf der Grundlage der freien demokratischen Grundordnung operieren”.

Der Bundesinnenminister hat sich gegen die Studie ausgesprochen

Vor einiger Zeit beauftragte Seehofer das Bundesamt für Verfassungsschutz, ein Bild der Situation in Bezug auf Rechtsextremismus und Rassismus unter den Sicherheitsbehörden zu zeichnen. Zu diesem Zweck haben die Behörden die Länder um Informationen zu den einschlägigen Disziplinar- und Strafverfahren gebeten. Der Lagebericht sollte bis Ende September vorliegen. Es war schon lange geplant, unabhängig von den aktuellen Entwicklungen.

Lesen Sie auch

Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU, links) im Gespräch mit einem Polizisten

Lesen Sie auch

“Dieser Prozess bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen tut weh”, sagt Seehofer “Süddeutsche Zeitung”. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) ergreift zu Recht strenge Maßnahmen. “Ich bin überzeugt, dass die überwiegende Mehrheit unserer Polizisten solche Machenschaften ablehnt und unsere grundlegende freie und demokratische Ordnung eindeutig unterstützt.”

Diese Mehrheit steht “ohne Zweifel über unsere ziemlich demokratische Grundordnung”, sagte der Minister. Der Verfassungsschutz wird “Ende September einen Bericht zu diesem Thema vorlegen”. Ungeachtet des NRW-Skandals weist Seehofer eine Untersuchung rassistischer Vorurteile bei der Polizei weiterhin zurück, heißt es in dem Bericht.

“Kein vernünftiger Mensch benutzt jemals das Wort ‘Einzelfall’ in seinem Mund.”

Beamte der NRW-Polizei haben in verschiedenen Chat-Gruppen rechtsextremistische Inhalte geteilt. Laut Sebastian Fiedler vom Bund Deutscher Kriminalbeamter müssen nun intensive Untersuchungen durchgeführt werden, um festzustellen, ob die Polizei ein strukturelles Problem mit Rechtsextremismus hat.

Quelle: WELT / Jens Reupert

READ  US-Wahl: Biden bringt laut CNN und NBC auch Michigan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.